Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Poesie – von Hand und von Herzen

Unermüdlich ist er auch mit 76. Beat Brechbühl gibt in seinem Waldgut-Verlag im Eisenwerk Frauenfeld handverlesene Bücher heraus: Lyrik und Prosa aus der Schweiz und aus fremden Ländern. Unterm selben Dach setzt er die Umschläge in Blei, von Hand also.
Dieter Langhart

Unermüdlich ist er auch mit 76. Beat Brechbühl gibt in seinem Waldgut-Verlag im Eisenwerk Frauenfeld handverlesene Bücher heraus: Lyrik und Prosa aus der Schweiz und aus fremden Ländern. Unterm selben Dach setzt er die Umschläge in Blei, von Hand also. Und druckt sie auf seiner Presse, ebenso von Hand. Denn Beat Brechbühl liebt und hegt die Schwarze Kunst. Kein Wunder – er hat Schriftsetzer gelernt, bevor er zu schreiben begann: erst Gedichte in «Spiele um Pan», den Roman um den Träumer und Querulanten «Kneuss», und später erfreute er die Kinderherzen mit den «Geschichten vom Schnüff».

«Besser ein guter Text…»

Im Reich Beat Brechbühls ist auch das Atelier Bodoni untergebracht, benannt nach dem italienischen Drucker und Schriftschneider Giambattista Bodoni. Da erscheinen seit beinahe 25 Jahren die «Bodoni- Blätter» (BB) und die «Bodoni- Poesie-Blätter» (BPB). Sie gehören nicht in einen Ordner – Brechbühl kalauert: «Besser ein guter Text an der Wand als ein schlechtes Bild im Schrank.»

Die Idee? Ansprechende und herausragende Texte aus den eigenen Büchern und aus der Gegenwartsliteratur nehmen, sie überraschend gestalten mit selbstgeschnittenen Linol- und Holzschnitten und sie in bis zu zwölf Farben (und ebenso vielen Druckgängen) auf besonderes Papier drucken – das dauert bis zu einer Woche. Rund ein Dutzend dieser Blätter erscheint jedes Jahr, und sie lassen sich auch abonnieren.

Schaulust und Leselust

Der Verlag hat die ersten 50 «Bodoni-Blätter» und die ersten 100 «Bodoni-Poesie-Blätter» in einem Buch versammelt. Es ist mehr als ein chronologischer Katalog, zeigt das alte Handwerk (der Umschlag ist von Hand gesetzt und gedruckt), verführt zur Schau- und Leselust. Sie reicht von Gustave Flauberts «Bücherwahn (BB 12) über Corinna Billes «Schwarze Erdbeeren» (BB 15) hin zu Jürg Federspiels «Türen» (BB 37). Und bei Jos Nünlists «Tränenstein Sonnenstern» (BPB 82) finden sich Verse, die auf Beat Brechbühl passen könnten: «Ich muss, / was ich muss / und nicht was andere / nicht müssen.»

Atelier Bodoni: Die 150 ersten Bodoni-Blätter. Waldgut 2016, 168 S., Fr. 117.40. (Bilder: Aus dem Buch)

Atelier Bodoni: Die 150 ersten Bodoni-Blätter. Waldgut 2016, 168 S., Fr. 117.40. (Bilder: Aus dem Buch)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.