Pino Daniele ist tot

Der italienische Liedermacher Pino Daniele ist in der Nacht auf Montag gestorben. Der 59-jährige Daniele, der in seiner Musik Blues und Elemente der traditionellen neapolitanischen Volksmusik verschmolz, erlag in seinem Haus in der Toskana einem Herzinfarkt, teilte sein Manager Ferdinando Salzano mit.

Drucken
Teilen
Pino Daniele beim Festival von San Remo im Jahr 2008. (Bild: Keystone)

Pino Daniele beim Festival von San Remo im Jahr 2008. (Bild: Keystone)

Der in Neapel geborene Sohn eines Hafenarbeiters, der sich als Autodidakt das Gitarrenspiel selbst beigebracht hatte, war für sein Talent bekannt, musikalische Stile wie Folklore, Blues, Rock oder Jazz zu mischen. In seinen Texten benutzte er sowohl neapolitanischen Dialekt, als auch die italienische und englische Sprache.

Mit vielen gesungen
Im Laufe seiner langen Karriere arbeitete Daniele mit namhaften italienischen und internationalen Künstlern zusammen, darunter etwa Eros Ramazzotti, Chick Corea, Luciano Pavarotti oder Simple Minds. Bei allen internationalen Erfolgen blieb er jedoch seinen neapolitanischen Wurzeln stets verbunden. Daniele war nicht zuletzt ein gern gesehener Gast in der Schweiz, so etwa 2012 am Festival "Moon and Stars" in Locarno.

Würdigung Ramazzottis
Eros Ramazzotti vermeldete auf seiner Facebook-Seite den Tod Danieles, den er als "Bruder" bezeichnete. "Du warst ein wahrer Mensch und ein grossartiger Künstler", schrieb Ramazzotti.

"Ich habe noch seine Musik zu Neujahr im Ohr", erklärte Ministerpräsident Renzi. "Eine unglaubliche Stimme, nicht nur Neapels und des Südens, sondern ganz Italiens."

Neapels Bürgermeister Luigi de Magistris schrieb bei Twitter: "Pino Daniele ist tot, seine Musik aber lebt ewig weiter." Er kündigte einen Tag der Trauer in seiner Stadt anlässlich von Danieles Bestattung an. Neapels Fussballverein würdigte den Liedermacher als künstlerischen Botschafter seiner Heimatstadt und versprach eine besondere Ehrung im Stadion.

"Mein grosser Freund, ich will mich mit einem Lächeln an Dich erinnern, auch wenn ich bei diesen Worten weine", schrieb sein Kollege Eros Ramazotti auf seinem Facebook-Account. Er bezeichnete Daniele als grossen Künstler und authentischen Charakter und fügte hinzu: "Danke für alles, was Du mir gegeben hast, grosser Bruder, Du wirst meinem Herzen immer nahe bleiben." (sda)