Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Street Parade in Zürich: Elrow macht Partys wie aus einer anderen Welt

Der Berliner DJ Paul Kalkbrenner macht den Auftakt an der heutigen Street Parade in Zürich. Ein weiterer Höhepunkt setzt das Partylabel Elrow, der «Cirque de Soleil» der elektronischen Musik.
Laura Widmer
Bei Partys des spanischen Labels Elrow sind psychedelische Dekorationen und Verkleidungen Teil des Konzepts. (Bild: Khris Cowley/Here & Now)

Bei Partys des spanischen Labels Elrow sind psychedelische Dekorationen und Verkleidungen Teil des Konzepts. (Bild: Khris Cowley/Here & Now)

In Zürich geht heute die grösste Party der Schweiz über die Bühne. Zumindest, wenn man sich an den Zuschauerzahlen orientiert. Rund eine Million Menschen pilgern jährlich an die Streetparade. Bereits zum 27. Mal findet der grösste Techno-Umzug Europas statt. Dreissig sogenannte Love Mobiles nehmen die Route vom Utoquai im Zürcher Seefeldquartier rund um das Zürcher See­becken bis zum Seedamm Enge auf sich. Unter dem Motto «Culture of Tolerance» bewegen sich Feierwütige ab 14 Uhr im Takt der Bässe.

Die Stargäste der elektronischen Musik wie der Berliner Paul Kalkbrenner oder Seth Troxler sind nicht auf den Love Mobiles, sondern auf einer der acht Bühnen anzutreffen. Kalkbrenner eröffnet die Hauptbühne am Bürkliplatz um 13 Uhr mit einem zweistündigen Set, danach geht das Programm auf den acht Bühnen bis Mitternacht weiter.

Künstler und ganz viel Konfetti

Ein zweiter Hauptdarsteller der Street Parade ist kein musikalischer Gast, sondern das spanische Partylabel Elrow, das die Feier auf der Center Stage beim Bürkliplatz gestaltet. Dessen Erfolgsrezept beruht auf Opulenz: Statt nur auf gute Musik setzt das spanische Label auf Partydekoration, die so gar nichts mit farbigen Luftschlangen und Strobo-Licht zu tun hat.

Verkleidete Performer auf Stelzen, Trapezkünstler, die von der Decke hängen, und vor allem ganz viel Glitzerregen machen die Partys von Elrow zu einem Spektakel. Wo sonst feiert man neben einem aufblasbaren U-Boot oder einem überdimensionierten chinesischen Drachen aus Pappe? Nicht umsonst sagt Stefan Epli von der Street Parade: «Elrow kann man als ‹Cirque du Soleil› der elektronischen Musik betrachten.» Die Partys orientieren sich an Mottos: Bei «Entchanted Forest» geht es zu wie bei ­Alice im Wunderland, inklu- sive verrückten Hutmacher. Die «Rowlympic Games» versetzen Gäste mit Togas und Säulen zurück zu den Anfängen der Olympischen Spiele.

Erfolgreich hat das 2008 gegründete Label seine Partyreihen auch nach Ibiza, Südafrika und Australien exportiert. Im vergangenen Jahr hat Elrow gemäss eigenen Angaben über 120 Shows in 20 verschiedenen Ländern veranstaltet. Auch am englischen Kultfestival Glastonbury sorgte Elrow schon für Stimmung.

Der Heimclub des Labels, «Row14», befindet sich in einer riesigen Anlage aus Indoor- und Outdoor-Räumen in Barcelona. Elrow-Parties finden nicht in düsteren Kellergewölben oder abgedunkelten Clubs statt. «Wir brauchen das Licht», sagte Victor de la Serna, der Bookings Director von Elrow, im Interview mit einem Onlinemagazin.

Längst nicht mehr Untergrund

Im vergangenen Jahr war Elrow mit einem Love Mobile zum Thema «Karneval in Brasilien» an der Street Parade. Dieses Jahr lautet das Motto «Psychedelic Trip» wie Elrow-CEO Juan Ar-nau Jr. gegenüber dem Street-Parade-Magazin sagt. Dazu bringen sie acht Strassenkünstler und aufblasbare Fabelwesen aus Barcelona mit.

Wer braucht nur all das oberflächliche Zeug, stöhnen Technopuristen und Gelegenheitspartygänger, es geht doch eigentlich um die Musik, den Flow beim stundenlangen Tanzen. Das ist zu kurz gedacht, passt Elrow mit seinen ausufernden Festen und der farbenfrohen Lebensfreude doch perfekt an die Street Parade, die schon lange nicht mehr Teil des Untergrounds ist. Im Gegenteil: Seit letztem Jahr ist die Zürcher Technokultur ganz offiziell Teil des immateriellen Unesco-Weltkulturerbes.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.