Packender «Wozzeck»

Andreas Homoki inszeniert am Opernhaus Zürich Alban Bergs Oper neu. Musikalisch überzeugt sie dank Dirigent Fabio Luisi und Christian Gerhaher als Wozzeck.

Tobias Gerosa
Drucken
Teilen
Christian Gerhaher (Wozzeck) und Gun-Brit Barkmin (Marie). (Bild: Monika Rittershau)

Christian Gerhaher (Wozzeck) und Gun-Brit Barkmin (Marie). (Bild: Monika Rittershau)

Wie Kasperli-Figuren tauchen die Autoritäten und Peiniger plötzlich vor, hinter und neben Wozzeck auf. In Andreas Homokis neuer Inszenierung von Alban Bergs Meisterwerk «Wozzeck» sind sie lächerliche, maskenhafte Figuren.

«'s ist alles eins»

Ausstatter Michael Levin stellt sie in bis zu sechs hintereinandergeschachtelte, schwarzgelbe Rahmen. Sie lassen jeweils nur eine ganz schmale Spielfläche, ermöglichen aber raffinierte Staffelungen und extrem rasche Szenenwechsel.

Die Verschiebungen der Bildausschnitte wirken ganz einfach, bis diese fest gerahmte Welt aus den Fugen gerät und übers Eck kippt. Wozzeck wird daraus erst auf die Vorbühne ausbrechen, wenn Marie ihn mit dem feschen Tambourmajor betrügt – punktgenau auf ihre Aussage, «'s ist alles eins». Das ist eine grosse Stärke von Homokis Inszenierung, mit der er seine vierte Saison als Intendant des Opernhauses Zürich selber eröffnet. Sie hört genau auf die Worte und die Musik.

Wozzeck und Marie am Teich

Die Inszenierung geht aber nicht mehr auf, wenn die Musik ab dem Mord ganz nah an die Figuren geht. Wunderschön, wie die Szene zwischen Wozzeck und Marie am Teich ganz zart die Möglichkeit einer Liebesbeziehung zeigt und sie dann doch kippt. Der Emotionalität der folgenden Musik, die so stark aufs Mitleid zielt, steht die Inszenierung dann jedoch hilflos gegenüber. Dabei erreichen Christian Gerhaher und Fabio Luisi mit der hervorragend wachen und klangschönen Philharmonia Zürich hier nochmals neue Stufen der Intensität.

Mit grosser Feinheit

Gerhaher singt seinen ersten Wozzeck. Er weiss, dass ihm die Mittel für die grossen Ausbrüche nicht zur Verfügung stehen, und man hört ihm das am Anfang auch etwas an. Resigniert reagiert er auf die Vorwürfe des Hauptmanns, nur einmal zuckt ihm das Rasiermesser, doch er hat sich im Griff. Noch. Mit welcher Feinheit Gerhaher aber singt, jedes Wort verständlich und kein Wort einfach so, ist eindrücklich. Sein Wozzeck ist damit noch mehr Opfer der Zustände und Gegebenheiten – des festen Rahmens eben. Gerhaher verfügt über eine enorme Bandbreite von Stufen zwischen Aussingen auf der einen und Sprechen auf der andern Seite, wo immer möglich, nimmt er die Stimme zurück.

Etwas schrilles Vibrato

Darin steht ihm Gun-Brit Barkmin als Marie kaum nach, allerdings beeinträchtigt ein etwas schrilles Vibrato ihre Höhe und die Anlage ihrer Figur (wie aller, abgesehen vom Titelhelden), beschränkt ihre Spielmöglichkeit, die er mit enormer szenischer Präsenz ausspielen kann.

Dirigent Fabio Luisi trägt ihn und die ganze Besetzung dafür auf Händen. Dadurch kommt auch der Orchestersatz zu seinem Recht: Über weite Strecken keine Klangmassen, sondern ein vielfältigstes Geflecht von Stimmen, sehr schöne Soli und erstaunlich sehnsüchtige Kantilenen werden da hörbar. Aber auch die Kraft, die in der Partitur steckt – ausser in der leider zu weit hinter der Szene plazierten Bühnenmusik. Exemplarisch zu hören in der angesprochenen Szene vor dem Mord, den anschliessenden beiden anschwellenden Unisono-Tönen und letzten Orchesterzwischenspiel.

Zwar senkt sich am Schluss wieder der goldene Hintergrund des Anfangs. Doch er ist kontaminiert – durch einen zu Recht bejubelten Abend am Zürcher Opernhaus. Nur der laute Bravoschrei in den letzten Ton war unpassend.