Sirnacherin landet auf Platz 4 der Schweizer Albumhitparade

Two & The Sun heisst das neuste Musikprojekt der Sirnacher Sängerin Stefanie Müller. Zusammen mit ihrem Mann Jonathan macht sie Indie-Folk-Pop. Die erste Veröffentlichung des verheirateten Musikerpaars ist auf Platz 4 der Schweizer Albumcharts eingestiegen, noch vor Grössen wie Sophie Hunger und Yello.

Roger Berhalter
Merken
Drucken
Teilen
«Am Anfang wars kompliziert»: Jonathan und Stefanie Müller sind verheiratet und machen unter dem Namen Two & The Sun zusammen Musik.

«Am Anfang wars kompliziert»: Jonathan und Stefanie Müller sind verheiratet und machen unter dem Namen Two & The Sun zusammen Musik.

Bild: PD

Es ist ein toller Erfolg für Stefanie und Jonathan Müller: Die beiden, die unter dem Künstlernamen Two & The Sun zusammen Musik machen, sind mit ihrer EP «Take A Breath» gleich auf Platz 4 der Schweizer Albumcharts eingestiegen. Damit haben sie immerhin so bekannte Schweizer Künstler wie Yello, Sophie Hunger und Beatrice Egli auf die Plätze verwiesen. «Sehr cool», freut sich Stefanie Müller über die Hitparadenplatzierung. Und schiebt nach: «Vielleicht hatten wir ja auch einfach Glück?»

Das Minialbum «Take A Breath» mit seinen sechs Songs ist das erste, das die beiden unter dem Namen Two & The Sun veröffentlichen. Die beiden sind aber Profimusiker und schon lange in der Schweizer Popszene unterwegs.

Stefanie Müller hat als Sängerin beispielsweise Udo Jürgens und Pepe Lienhard auf Tournéen begleitet, und sie zählte jahrelang zu den Backgroundsängerinnen des Soulkünstlers Seven. Unter dem Künstlernamen Amélie Junes verfolgte die Sirnacherin zudem ein Soloprojekt. Jonathan Müller wiederum spielte in seiner eigenen Band Volplane sowie als Gitarrist bei Shem Thomas, Börni und Andy McSean.

Zeit für ein neues Herzensprojekt

Bei so vielen Engagements blieb keine Zeit für gemeinsame Musik. Doch dann löste sich die Band Volplane auf, Amélie Junes pausierte – und die beiden heirateten. «Musikalisch hatten wir kein Herzensprojekt mehr, wir wollten aber wieder selber kreativ sein», sagt Stefanie Müller. «Also haben wir mit Two & The Sun einen Versuch gestartet.»

Nach einer Songwriting-Woche in den Bergen Anfang 2019 wurde es langsam konkret, erzählt die 31-Jährige. Ein halbes Jahr später hatten die beiden 13 neue Lieder und gaben eine Tour mit 20 Wohnzimmerkonzerten für insgesamt 1200 Zuhörer. Die erste Single «Dry Bones» fand ein zahlreiches Streamingpublikum, und bald waren Two & The Sun regelmässig im Radio zu hören.

«Indie-Funk-Synth-Folk-Pop», so nennen sie ihre Musik selbst. Es sind gefühlvolle Lieder, die sich eng an den Hörer schmiegen, mit sanften Stimmen und harmonischen Gitarrenflächen. Eingängig genug fürs Radio und die Hitparade, eigenständig genug, um aus der Masse herauszustechen. Die Texte handeln von persönlichen Geschichten mit Ängsten, Freuden und Neuanfängen und natürlich von der Liebe.

Apropos: Wie ist es, als verheiratetes Paar zusammen Musik zu machen? «Am Anfang war es schwierig», sagt Stefanie Müller. Sie erinnert sich an Amélie-Junes-Konzerte, bei denen ihr Mann sie an der Gitarre begleitete:

«Manchmal machte nur das Konzert selber Spass, alles rundherum war kompliziert. Vieles ging bei uns schnell auf die persönliche Ebene.»

Inzwischen haben die beiden offensichtlich den Rank gefunden. «Heute begegnen wir uns musikalisch auf Augenhöhe.»

EP «Take A Breath» ab sofort erhältlich (www.linktr.ee/twoandthesun)
Live-Daten unter www.twoandthesun.com

Mehr zum Thema