OSTSCHWEIZER kULTUR-tICKER

Neue Single des St.Galler «bandXost»-Gewinners Rapture Boy +++ Weitere Vorstellungen von «Männer im Ring» in Herisau +++ Die schönsten Momente des Kulturfestivals St.Gallen

Die Ostschweizer Kulturszene ist lebendig und vielfältig. In unserem Kultur-Ticker informieren wir Sie laufend über Neuigkeiten von Kunstschaffenden und Kulturbetrieben aus der Ostschweiz.

Aktualisiert
Drucken
Teilen

Rückmeldungen und Infos an: ostschweizerkultur@chmedia.ch

Freitag, 4. Dezember – 15:44 Uhr

Der St.Galler Hip-Hopper Rapture Boy veröffentlicht neue Single «Time Now»

Rapture Boy im Finale des «bandXost»-Wettbewerbs in der Grabenhalle St.Gallen.

Rapture Boy im Finale des «bandXost»-Wettbewerbs in der Grabenhalle St.Gallen.


Bild: Ralph Ribi

(PD/rbe) Am 28. November, im Finale des «bandXost»-Nachwuchswettbewerbs in der St.Galler Grabenhalle, hat er es allen gezeigt: Bernhard Shaquille alias Rapture Boy. Der St.Galler Rapper überzeugte die Jury mit seinen Reimkünsten. Bisher ist der gebürtige Südafrikaner kaum je auf der Bühne gestanden, doch er klingt so souverän wie ein alter Hase. Dies stellte er auch in der Sendung «Punkt CH» auf SRF 3 unter Beweis, als er spontan ein paar Reime live ins Mikrofon rappte.

Jetzt legt Rapture Boy nach. Heute veröffentlicht der 26-Jährige seine neue Single «Time Now»:

Selbstbewusst rappt er von Chancen und davon, dass seine Zeit gekommen sei. Die Zeichen stehen gut für ihn. Mit dem ersten Preis am «bandXost» erhält Rapture Boy die Gelegenheit, fünf bis sechs Songs aufzunehmen. Dazu kommt wertvolles Coaching und Konzertvermittlung im Wert von insgesamt 9000 Franken. Im kommenden Jahr wird Rapture Boy zudem an fünf Festivals in der Region auftreten, vom Clanx Festival in Appenzell bis zum Out in the Gurin in Sargans.

Freitag, 4. Dezember – 12:09 Uhr

Landsgemeinde-Dokumentarfilm «Männer im Ring» läuft weiterhin in den Kinos der Region

«Männer im Ring» dokumentiert die letzte reine Männerlandsgemeinde 1989 in Hundwil.

«Männer im Ring» dokumentiert die letzte reine Männerlandsgemeinde 1989 in Hundwil.

Bild: PD

(PD/rbe) In seinem Film «Männer im Ring» dokumentiert Erich Langjahr die letzte reine Männerlandsgemeinde in Appenzell Ausserrhoden. Diese fand 1989 in Hundwil statt. Es war ein historischer Moment, da an dieser Landsgemeinde auch die Frauen im Kanton das Stimmrecht bekamen. «Männer im Ring» lässt diesen Moment noch einmal aufleben und zeigt die Vorbereitungen der Dorfbewohnerinnen und -bewohner auf den Anlass.

«Männer im Ring» läuft derzeit in verschiedenen Kinos in der Region. Zum Beispiel heute Freitag, 4. Dezember, um 20 Uhr im Cinétreff Herisau. Auch am 11. Dezember um 20 Uhr ist der Film dort zu sehen, weitere Vorstellungen sollen folgen.

Zudem wird der Dokumentarfilm in folgenden Kinos gezeigt:
Kino Rosental in Heiden, Kino City in Uzwil, Kino Passerelle in Wattwil, Kinotheater Madlen in Heerbrugg und Kino Roxy in Romanshorn.
(Für genaue Spielzeiten den Links folgen.)

Freitag, 4. Dezember – 10:00 Uhr

Kulturfestival St.Gallen 2020 im Videorückblick

(PD/rbe) Rückblickend gab es es jene kurze Zeit im Sommer, als Corona vorübergehend verblasste und wieder etwas Leben in die Kulturszene zurückkehrte. Das Kulturfestival St.Gallen fand in genau jener Zeit statt, vom 26. Juni bis 18. Juli, als eines der wenigen Open-Airs in der Schweiz. Natürlich unter strengen Coronaauflagen und mit ausschliesslich Ostschweizer Bands, da ein internationales Konzertprogramm auch im Sommer nicht möglich war.

Jetzt haben die Veranstalter einen Videoclip veröffentlicht, der die schönsten Moment des Open Airs im Innenhof des Historischen und Völkerkundemuseums noch einmal aufleben lässt. Das ausgelassene Tanzen am Irish-Folk-Abend mit dem Saint City Orchestra. Die lächelnden Gesichter und wehenden Haare der Velvet Two Stripes, das adrette Outfit von Crimer, die trommelnden Bubble Beats, die hüpfende Jas Crw – und viele mehr:

Jetzt, mitten in der zweiten Coronawelle, scheint jene Zeit im Sommer schon wieder weit weg. An ausgelassenes Tanzen ist nicht zu denken, und es dürfte noch eine Weile dauern, bis solche Open-Air-Konzerte wieder stattfinden können. Bis dahin helfen hoffentlich Videoclips wie dieser.

Donnerstag, 3. Dezember – 18:23 Uhr

Museum im Lagerhaus veröffentlicht Kalender mit «Kunst im Ausnahmezustand»

Das Museum im Lagerhaus publiziert den Kalender zur Ausstellung «Kunst im Ausnahmezustand».

Das Museum im Lagerhaus publiziert den Kalender zur Ausstellung «Kunst im Ausnahmezustand».

Bild. PD

(pd/miz) Jedes Jahr präsentiert das Museum im Lagerhaus St.Gallen Werke aus der Sammlung als Postkarten-Kalender. In diesem Jahr widmet das Museum für Naive Kunst den Kalender der Ausstellung «Kunst im Ausnahmezustand». Sie war im Sommer nach einem öffentlichen Aufruf des Museums mit Einsendungen aus der Bevölkerung entstanden. Einige Werke wurden anschliessend in die Sammlung übernommen. 13 davon stellt das Museum nun im Kalender vor. Von Katrin Mosimann kamen die «Gebeutelten» – kurios gestaltete Teebeutel, die auf den Zustand des (Ab-)Wartens und dabei Teetrinkens anspielen – und erhielt dafür den Publikumspreis. Wie das Museum mitteilt, geht der Kalender jetzt in Produktion und kann ab Mitte Dezember im Museumsshop erworben werden.

Donnerstag, 3. Dezember – 14:25 Uhr

Die Melodien des Jazzsaxofonisten Charlie Parker gespielt auf zwei Flügeln

Danny Grissett (links) und Dado Moroni spielen Klaviertennis bei Gambrinus Jazz Plus.

Danny Grissett (links) und Dado Moroni spielen Klaviertennis bei Gambrinus Jazz Plus.

Bild: PD

(PD/rbe) Im Kult-Bau an der Konkordiastrasse 27 in St.Gallen stehen zwei Flügel der Marke Fazioli. «Die Rolls Royces unter den Tasteninstrumenten», wie es in einer Mitteilung des Vereins Gambrinus Jazz Plus heisst. Am Donnerstag und Freitag, 3. und 4. Dezember, werden diese zwei Flügel intensiv bespielt. Die zwei Pianisten Danny Grissett und Dado Moroni treten an zwei Konzertabenden im Kult-Bau auf.

Unter dem Titel «Yardbird Suites for 2 Piano: a celebration of Charlie Parker centennial» werden die beiden Pianisten das Repertoire des berühmten Jazzsaxofonisten Charlie Parker neu interpretieren. Angekündigt ist ein «Tennisspiel zwischen den Noten und mit den Klängen zweier Klaviere», eine Reise in die Welt des swingenden Pianospiels.

Die Konzerte finden am 3. und 4. Dezember ab 20 Uhr im Kult-Bau an der Konkordiastrasse 27 in St.Gallen statt. Platzreservation unter www.gambrinus.ch/event/moroni-grissett

Donnerstag, 3. Dezember – 12:21 Uhr

Virtuelle Rundgänge in der Kunsthalle Wil

Die Ausstellung der gebürtigen Sulgenerin Olga Titus ist die erste, die man auch in einem virtuellen Rundgang erleben kann.

Die Ausstellung der gebürtigen Sulgenerin Olga Titus ist die erste, die man auch in einem virtuellen Rundgang erleben kann.

Michel Canonica

(pd/gen) Die Kunsthalle Wil bietet neu auch virtuelle Rundgänge durch ihre Ausstellungen an. Dies ist dank der Zusammenarbeit mit dem Videokünstler und langjährigen Unterstützer der Kunsthalle, Renato Müller, und der Wiler Firma Zeintra Wil möglich. Die Rundgänge werden jeweils nach Abschluss der Ausstellung über das Archiv der Website zugänglich sein.

Die erste Ausstellung, die virtuell zu begehen ist, ist «Show del Masai» der Künstlerin Olga Titus, welche vom 6. September bis 8. Oktober 2020 in der Kunsthalle Wil zu sehen war. Die Kunsthalle ist ausserdem daran, sämtliche Ausstellungen, welche sie seit 1991 realisiert hat, im Archiv der Website abzubilden.

Die Ausstellung «Ophelia’s Leaving» der Künstlerin Rebecca Kunz läuft noch bis zum 20. Dezember 2020.

Donnerstag, 3. Dezember – 10:54 Uhr

Das Buch- und Zeitschriftenarchiv Zollikofer geht in die Kantonsbibliothek Vadiana St.Gallen

(pd/miz) Die Kantonsbibliothek Vadiana übernimmt von CH Media das Buch- und Zeitschriftenarchiv Zollikofer. Wie die Staatskanzlei mitteilt, bilde das Archiv ein bedeutendes Stück St.Galler Druckerei- und Verlagsgeschichte ab und dokumentiere einen wichtigen Teil des Publikationswesens im Kanton St.Gallen.

Aus den Beständen der Zollikofer AG: Ein Buch aus dem Jahr 1832.

Aus den Beständen der Zollikofer AG: Ein Buch aus dem Jahr 1832.

Bild: PD

Nach 222 Jahren des Bestehens stellte die Zollikofer AG 2012 endgültig ihre Druckmaschinen ab. Damit endete die Geschichte des vielleicht bedeutendsten St.Galler Verlags der Moderne und einer grossen Schweizer Druckerei. CH Media übergibt das Archiv mit sämtlichen im Verlag erschienenen und in der Druckerei gedruckten Büchern und Zeitschriften sowie Publikationen weiterer St.Galler Verlage und Druckereien nun der Kantonsbibliothek Vadiana St.Gallen. Diese macht die rund 100 Laufmeter umfassenden Archivbestände der Öffentlichkeit im Rahmen ihrer Spezialbestände zugänglich.

Gegründet wurde die Druckerei Zollikofer im Jahr 1789. Zollikofer dominierte von da an über Generationen hinweg das St.Galler Druckerei- und Verlagswesen. Das Unternehmen druckte auch für andere renommierte Verlage und war vor allem im 19. Jahrhundert die erste Adresse für Publikationen zur St.Galler Geschichte. Im 20. Jahrhundert machte sich Zollikofer ausserdem mit der gestalterischen Qualität einen Namen. Neben Büchern und Zeitschriften erschienen im Verlag auch verschiedene Zeitungstitel, allen voran das «St.Galler Tagblatt», das zwischen 1841 und 2012 das wichtigste Erzeugnis aus dem Hause Zollikofer war.

100 Laufmeter Archivbestände der Zollikofer AG gehen in die Kantonsibliothek Vadiana St.Gallen über.

100 Laufmeter Archivbestände der Zollikofer AG gehen in die Kantonsibliothek Vadiana St.Gallen über.

Bild: PD

Die Kantonsbibliothek Vadiana St.Gallen besitzt einen gesetzlich geregelten Sammelauftrag für St.Galler Publikationen, sogenannte Sangallensien. Die Sangallensien-Sammlung dokumentiert das Publikationswesen im Kanton St.Gallen in Geschichte und Gegenwart und bildet einen wichtigen Teil des kulturellen Gedächtnisses des Kantons. Dank der Übernahme des Buch- und Zeitschriftenarchivs Zollikofer wird diese Sammlung nun um weitere, bisher in den Beständen der Kantonsbibliothek nicht vorhandene St.Galler Publikationen ergänzt.

Mittwoch, 2. Dezember – 15:35 Uhr

Vortrag zu 300 Jahren Appenzeller Kalender im Volkskundemuseum Stein

Die Jubiläumsausgabe des Appenzeller Kalenders.

Die Jubiläumsausgabe des Appenzeller Kalenders.

Screenshot

Am Donnerstag, 3. Dezember, 18.15 Uhr, lädt das Appenzeller Volkskundemuseum in Stein AR zur ersten Begleitveranstaltung im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung «Himmel und Erde – 300 Jahre Appenzeller Kalender» ein. Prof. Dr. Alfred Messerli von der Uni Zürich hält einen Vortrag zum Thema «Bilder in einer bilderarmen Zeit: Bild und Text im Appenzeller Kalender bis 1830». Darin wird er erläutern, wie die Herausgeber des Appenzeller Kalenders die Macht der Illustration als Blickfang und anschauliches Auf-den-Punkt-Bringen eines Themas schon im 18. Jahrhundert erkannt haben und Geschichten und Berichte mit Bildern, Holzschnitten oder Ähnlichem ergänzten.

Es gilt der Museumseintritt. Aufgrund der Pandemiemassnahmen bittet das Appenzeller Volkskundemuseum die Besuchenden dieses Anlasses, sich per E-Mail oder Telefon anzumelden. Appenzeller Volkskunde-Museum, Stein, Tel. 071 / 368 50 56, info@appenzeller-museum.chDie Ausstellung «Himmel und Erde – 300 Jahre Appenzeller Kalender» ist im Museum Stein bis 29. August 2021 zu sehen.

Dienstag, 1. Dezember – 19:01 Uhr

St.Galler Künstler Beni Bischof stellt in Lugano aus

Beni Bischof kennt keine Scheu vor Trash (Videostill aus «Disturb reality», 2015).

Beni Bischof kennt keine Scheu vor Trash (Videostill aus «Disturb reality», 2015).

PD

(pd/gen) Vom 5. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021 präsentiert das MASI Lugano (Museo d'Arte della Svizzera italiana) eine Ausstellung des St.Galler Künstlers Beni Bischof. Sein Bilduniversum spielt mit der Banalität des Alltäglichen, die er überhöht und übersteigert. Seine Videoarbeiten ­ ­ lesen die Bilderflut unserer Alltags- und Massenkultur in neuer, witziger und ungewohnter Weise. Anlässlich der Ausstellung im MASI hat der 44-Jährige das neue Video «Intensity Intensifies» geschaffen, in dem er eine Reihe von jüngst in den Sozialen Medien verbreiteten GIFs verarbeitet hat.

Beni Bischof.

Beni Bischof.

Urs Bucher

Bei seinen Arbeiten folgt Beni Bischof gerne von der Werbung entlehnten medialen Strategien. Wortspiele, Ironie und mehrdeutige Symbole konfrontieren uns mit paradoxen Werken, die aus spontanen Gedanken zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen entstehen.

Beni Bischof, «Intensity Intensifies», Museo d'arte della Svizzera italiana Lugano, 05.12.2020–10.01.2021

Dienstag, 1. Dezember – 14:17 Uhr

IG Kultur Ost wehrt sich gegen Budgetkürzungen der Stadt St.Gallen

Gegen Sparübungen im Kulturbereich: Vertreterinnen der IG Kultur Ost an der Kantonsratssession im November 2019.

Gegen Sparübungen im Kulturbereich: Vertreterinnen der IG Kultur Ost an der Kantonsratssession im November 2019.

Regina Kühne

(pd/gen) Die IG Kultur Ost wehrt sich gegen die Sparvorhaben des St.Galler Stadtrats, die im Budget 2021 vorgesehen sind, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Auch die Kulturförderung sei davon betroffen.

Konkret wolle der Stadtrat die Kredite für freie Veranstaltungen und für das aktuelle Kulturschaffen um 10 beziehungsweise 16 Prozent kürzen, die Werkbeiträge sogar um 25 Prozent. Zudem werde die Werbung für Kulturanlässe zurückgefahren. Die Folgen davon seien: weniger Förderung, weniger Öffentlichkeit und knappere Mittel für Projekte. Die Kürzungen im Gesamtbetrag von gemäss Budget rund 260 000 Franken fielen im gesamten Haushalt der Stadt kaum ins Gewicht, zeigt sich die IG Kultur Ost überzeugt. Für diverse Projekte könnten sie aber das Aus bedeuten.

Vielen Künstlerinnen und Künstlern stehe das Wasser bis zum Hals: Engagements für 2021 blieben aus, Projekte würden aufgeschoben, Veranstalter hielten sich zurück. Vor diesem Horizont seien die Kürzungen, die der St.Galler Stadtrat vorschlage, ein fatales Signal gegenüber der freien Kulturszene. Das Stadtparlament habe es an der Budgetsitzung am 8. Dezember in der Hand, dies zu korrigieren.

Die IG Kultur Ost fordert Stadtrat und Stadtparlament auf, St.Gallen als Kulturstadt ernst zu nehmen und in der Coronakrise ein positives Zeichen zu setzen – statt dort zu sparen, wo viele Kleine betroffen seien und der Protest entsprechend leise bleibe.

Dienstag, 1. Dezember – 11:13 Uhr

Theater Konstanz präsentiert eigenen Podcast «Warten auf...»

(pd/miz) In Deutschland müssen alle kulturellen Stätten bis 20. Dezember geschlossen bleiben. Das Theater Konstanz hat nun trotzdem einen Weg gefunden, mit dem Publikum in Kontakt zu bleiben. Seit dem 30.11. präsentiert das Theater Konstanz den Podcast mit dem Titel «Warten auf...» - eine regelmässige Gesprächsreihe, die über die Homepage des Theaters zu hören sei, wie es in einer Mittelung heisst. In der 1. Folge «Warten auf... Euch!» sprechen Regieassistentin Susanne Frieling und Dramaturgin Meike Sasse im leeren Theater über einen Neustart in Pandemiezeiten, das Bedürfnis sichtbar zu sein und mit der Stadtgesellschaft in Kontakt zu kommen. Ab Dezember könne man den Podcast «Warten auf...» zusätzlich auf Spotify, Apple Podcast, Amazon Music und allen anderen Streaming- und Download-Portalen hören.

Alle zwei Wochen will das Team des Konstanzer Theaters eine Folge der Podcast-Reihe «Warten auf...» veröffentlichen.

Alle zwei Wochen will das Team des Konstanzer Theaters eine Folge der Podcast-Reihe «Warten auf...» veröffentlichen.

Bild: PD

Die Folgen dauern zwischen 30 und 45 Minuten und werden voraussichtlich im 2-Wochen-Rhythmus erscheinen. Ab der zweiten Folge wollen die Theatermacherinnen verschiedene Menschen in Konstanz treffen und herausfinden, was sie beschäftigt. In Planung stünden Gespräche mit Aktivist*innen von Fridays for Future, einem Auszubildenden in der Pflege, einem Bodenseefischer und mit einem ehemaligen Insassen der Konstanzer Justizvollzugsanstalt. Zudem wolle man sich in einer Folge der Frage widmen, wie eine Gesellschaft jenseits der Zuschreibungen von «männlich» und «weiblich» aussehen könnte.

Dienstag, 1. Dezember – 10:34 Uhr

Theater St.Gallen zeigt «Aida» wegen Corona halbszenisch

(pd/miz) Corona macht einen weiteren Strich durch den Spielplan des Theaters St. Gallen. Wie das Haus jetzt mitteilt, wird die Oper «Aida» im Januar halbszenisch aufgeführt. «Die anhaltende Ungewissheit über die Entwicklung der Corona-Pandemie sowie die Vorgaben des Bundesrates und die aktuell geltenden Schutzbestimmungen für den Theaterbetrieb lassen die geplante Inszenierung jedoch nicht zu», schreibt das Theater in einer Mitteilung. Eine grosse Opernproduktion wie die «Aida» mit zentralen Chorszenen sei unter den gegebenen Umständen nicht mehr wie ursprünglich vorgesehen umsetzbar.

Das Theater St.Gallen hab sich deshalb entschlossen, «Aida» als halbszenische Aufführung herauszubringen. Das Orchester wird auf der Bühne des Theaterprovisoriums positioniert, die Sängerinnen und Sänger agieren auf der Vorbühne. Der Theaterchor wird live aus der benachbarten Tonhalle übertragen.

Giuseppe Verdis Oper Aida ist für grossen Chor komponiert – ein Hindernis für Aufführungen in Pandemiezeiten. Beim Classic Openair in Solothurn 2016 konnte der Chor dichtgedrängt singen.

Giuseppe Verdis Oper Aida ist für grossen Chor komponiert – ein Hindernis für Aufführungen in Pandemiezeiten. Beim Classic Openair in Solothurn 2016 konnte der Chor dichtgedrängt singen.

Bild: Hansruedi Riesen

Die Premiere soll wie geplant am Samstag, 23. Januar 2021, 19 Uhr, im Theaterprovisorium stattfinden, «Aida» wird bis Anfang Juni gespielt. Giuseppe Verdis Oper steht erstmals wieder seit der Spielzeit 1996/1997 am Theater St.Gallen auf dem Programm.

Montag, 30. November – 17:16 Uhr

Müslüm mit Soloprogramm in der Grabenhalle St.Gallen

Müslüm spielt in St.Gallen seinen Soloabend «Müsteriüm».

Müslüm spielt in St.Gallen seinen Soloabend «Müsteriüm».

Bild. PD

(pd/miz) Auf seinem Tourneeplan sticht vor allem eines ins Auge: «abgesagt». Etliche Vorstellungen von Müslüm wurden coronabedingt verschoben. Doch in St.Gallen tritt er jetzt auf: Am Donnerstag, 3.Dezember zeigt Müslüm um 20.15 Uhr in der Grabenhalle St.Gallen «Müsteriüm - Eine dramatürkische Odyssee». In seinem Solo-Programm (kein Konzert, wie die Veranstalter betonen) beschwöre und besinge Müslüm die grossen Fragen des Lebens, die verschlungenen Irrwege der Selbstwerdung, die Vorstellungen von Glück, Liebe und Freiheit, so die Ankündigung. Im musikalischen Dialog mit Gitarristen Raphael Jakob entführe Müslüm auf eine dramatürkische Odyssee durch die unergründlichen Tiefen und Untiefen des menschlichen Seins oder Ausländerseins.

Die Grabenhallenmacher schreiben, dass sie versuchen, in kleinem Rahmen und unter speziellen Bedingungen, weiterhin Kultur zu betreiben in dieser tristen Zeit. Sie freuen sich, dass Kulturschaffende wie Müslüm auch vor wenig Publikum (maximal 50 Leute) spielen möchten. Das Schutzkonzept der Grabenhalle sieht vor, dass Hygienemasken getragen werden. Getränke dürfen nur am Tisch sitzen konsumiert werden. Zudem werden die Kontaktdaten fürs Contact-Tracing erfasst.

Montag, 30. November – 12:48 Uhr

Märchenvorstellungen abgesagt, hochkarätiges Ersatzprogramm in der Kellerbühne St.Gallen auf die Beine gestellt

(pd/miz) Abgesagt: Das Amateurtheater St.Galler Bühne hat sich aufgrund der aktuellen Situation entschieden, die ursprünglich vom 5. bis 20. Dezember geplanten Märchenaufführungen in der Kellerbühne St.Gallen nicht durchzuführen. Wie Kellerbühnen-Leiter Matthias Peter am Montag schreibt, habe sich die Kellerbühne hat sich kurzfristig entschlossen, dem Publikum ein professionelles Dezember-Ersatz-Programm anzubieten.

Treten spontan in der Kellerbühne St.Gallen auf: Die Liedermacher und Kabarettistin Manuel Stahlberger, Uta Köbernick, Reto Zeller und Stefan Waghubinger.

Treten spontan in der Kellerbühne St.Gallen auf: Die Liedermacher und Kabarettistin Manuel Stahlberger, Uta Köbernick, Reto Zeller und Stefan Waghubinger.

Bild: PD
  • 2./4./5.12.: Boglárka Horváth spielt Zusatzvorstellungen von
    «Herzzeitlose»ein Mutter-Tochter-Drama der Thurgauer Autorin Margit Koemeda.
  • 10./11./12.12.: «Liederliche Weihnachten»: Die illustre Kombo Stahlberger, Köbernick, Waghubinger und Zeller kommt nach St.Gallen und stellt exklusiv für die Kellerbühne eine Adventsshow auf die Bühne.
  • 15./19./20.12.: «Einfach Freddy», der Ausserrhoder Clown Pascal Démarais und das Ausserrhoder Musikduo Romdom zeigen clowneskes Theaterstück für alle ab Schulalter.

Auch an Silvester wird im St.Galler Kleintheater Programm geboten: Kellerbühne-Leiter Matthias Peter spielt seinen Musiktheaterabend «Schikaneder – Der Zauberflötenmacher» am 31.12. sowie am 2. und 3.Januar. Und im neuen Jahr ist dann Manuel Stahlberger vom 6. bis 9.1. solo zu Gast mit seinem Liederkabarett «Eigener Schatten».

Montag, 30. November – 12:35 Uhr

Silvestershow im Theaterhaus Thurgau

Thomas Götz wird an Silvester im Theaterhaus Thurgau auftreten.

Thomas Götz wird an Silvester im Theaterhaus Thurgau auftreten.

Bild: Andrea Stalder

(pd/miz) Seit über 30 Jahren ist an Silvester im Theaterhaus Thurgau in Weinfelden ein Programm der bühni wyfelde zu sehen. Und das sei auch dieses Jahr so, schreibt das Theaterhaus Thurgau. Zwar musste die grosse Produktion «Funny Money» wegen Corona um ein Jahr verschoben werden. Doch trotzdem wird am 31.12.2020 ein Programm geboten: Unter dem Titel «The Show Must Go On!» werde temporeiche, spassige und sorgenfreie Unterhaltung gezeigt. Der Thurgauer Kabarettist Thomas Götz, der Bottighofer Theaterpädagoge und Schauspieler Peter Wenk sowie Schauspieler Yves Vaucher spielen am 31.12. gleich drei Mal jeweils 60 Minuten ein knackiges Unterhaltungsprogramm. Regie führt Jean Grädel. Gezeigt wird «The Show Must Go On!» an Silvester um 17.15 Uhr, 19.15 Uhr und 21.15 Uhr.

Montag, 20. November – 10:53 Uhr

St.Galler Musiker Michael Gallusser ausgewählt für Atelieraufenthalt Berlin

(pd/miz) Die Stadt St.Gallen vergibt einen Atelieraufenthalt in Berlin. Der St.Galler Musiker Michael Gallusser (43) hat nun das Stipendium für den nächsten sechsmonatigen Atelieraufenthalt erhalten. Er wird vom 1.August 2021 bis 31.Januar 2022 im Berliner Atelier wohnen und arbeiten, wie die Kulturförderung der Stadt St.Gallen mitteilt.

Michael Gallusser, St.Galler Musiker.

Michael Gallusser, St.Galler Musiker.

Bild: Michael Gallusser

Michael Gallusser spielt seit 1988 ununterbrochen in verschiedenen Bands. Seit 2005 ist er Teil der Band «Stahlberger», seit 2014 ist im Duo «Lord Kesseli and the Drums» unterwegs. Sein Name ist nicht nur der Schweizerischen Musikszene ein Begriff, seine Arbeit ist auch dem breiten Musikpublikum präsent, heisst es in der Mitteilung. Etliche Alben, Singles und EPs hat er veröffentlicht, unzählige Konzerte gespielt. Über die eigene musikalische Bandarbeit hinaus engagiere sich Michael Gallusser für die lokale Musik- und Kulturszene, beispielsweise im Rahmen der Betriebs- und der Technikgruppe des Palace St.Gallen. Nun möchte Michael Gallusser sich selbst als künstlerische Person weiterentwickeln. In Berlin werde er ergebnisoffen auf Erkundung gehen und seiner Faszination für Sounddesign, Songwriting, Arrangements und für das Musikmachen folgen.

Die Stadt St.Gallen unterhält zusammen mit den Städten Thun und Winterthur sowie dem Kanton Bern ein Künstleratelier in Berlin. Dieses steht der Stadt St.Gallen vom 1. August 2021 bis 31. Januar 2022 zur Verfügung. Den sechsmonatigen Atelieraufenthalt in Berlin hat der Stadtrat auf Empfehlung der Kommission für Kulturförderung dem St.Galler Musiker Michael Gallusser zugesprochen. Mit dem halbjährigen Atelieraufenthalt ist ein Lebenskostenbeitrag von insgesamt CHF 6‘000 verbunden.

Samstag, 28. November - 16:52 Uhr

Viermal Abendmusik im Advent in der Kathedrale St. Gallen

Domorganist Willibald Guggenmos auf der Orgelempore der Kathedrale St. Gallen.

Domorganist Willibald Guggenmos auf der Orgelempore der Kathedrale St. Gallen.


Bild: Sabrina Stübi

(pd/bk.) Viermal in der Vorweihnachtszeit bieten die Abendmusiken im Advent Gelegenheit zum Verweilen in der Kathedrale: Jeweils montags um 18.30 Uhr spielt Domorganist Willibald Guggenmos eine Auswahl besinnlicher Werke mit Bezug zum Advent, am kommenden Montag, 30. November unter Mitwirkung der Cappella Vocale (Leitung: Andreas Gut).

Die beim Publikum beliebte Reihe findet seit 15 Jahren statt und wird auch im Corona-Jahr 2020 nicht abgesagt. Allerdings ist die Teilnehmerzahl auf 50 Personen beschränkt.

30. November, 7., 14. und 21. Dezember 2020, jeweils 18.30 Uhr, Kathedrale St.Gallen.
Eintritt frei – keine Kollekte. Um Anmeldung mit folgendem Link wird gebeten: https://www.kathsg.ch/DE/192/PlatzreservationGottesdienste.htm

Samstag, 28. November - 16:30 Uhr

Wattwiler Jugendorchester «il mosaico» musiziert in Kirchgemeinden

Das Wattwiler Jugendorchester «il mosaico» bei einem Konzert in Teufen.

Das Wattwiler Jugendorchester «il mosaico» bei einem Konzert in Teufen.

Bild: pd

(pd/bk.) Das Jugendorchester «il mosaico» hat sich in den letzten Monaten intensiv auf drei Weihnachtskonzerte mit Musik von Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel vorbereitet. Diese mussten nun aber wegen der Corona-Massnahmen abgesagt werden.

Musiziert wird aber trotzdem: Die Mitglieder des Orchesters haben in Eigeninitiative in verschiedenen Kirchgemeinden angefragt und werden dort in kleinen Gruppen in Gottesdiensten spielen - unter anderem in Rapperswil, Lütisburg, Teufen, Trogen, Herisau und Mörschwil.

In St. Gallen wird «il mosaico» in der Kathedrale in zwei Gottesdiensten am dritten Adventswochenende sogar in der maximal erlaubten Anzahl, also in Kammerorchesterformation musizieren.

Freitag, 27. November – 18:28 Uhr

Neuer Kulturort «Pool» in der Stadt St.Gallen

Der «Pool» fällt mit seinem knalligen Flamingo-Logo auf.

Der «Pool» fällt mit seinem knalligen Flamingo-Logo auf.

Screenshot: rbe

(rbe) Mitten in der zweiten Coronawelle eröffnet in der Stadt St.Gallen ein neues Kulturlokal. Es heisst «Pool» und soll ein neuer «Produktions- und Aufführungsort für Theater, Tanz und Performance in St.Gallen» werden, wie es auf der Webseite heisst.

Der «Pool» befindet sich im ersten Stock einer ehemaligen Seifenfabrik an der Dürrenmattstrasse 24. Ein «lichtdurchfluteter Konzeptions- und Arbeitsraum», der sich auch für Proben, Workshops und Aufführungen eigne, heisst es weiter. Insgesamt 180 Quadratmeter Platz stehen zur Verfügung, ausgestattet ist der Ort unter anderem mit einer Küche und einer Bestuhlung für 100 Personen.

Hinter dem neuen Kulturort stecken Ann Katrin Cooper und Tobias Spori, die in der regionalen Kulturszene keine Unbekannten sind. Trägerschaft des «Pool» mit dem knalligen Flamingo-Logo ist ein Verein namens Gemischtes Doppel.

Eine erste Veranstaltung steht schon auf dem Programm. Am 13. Dezember um 17 Uhr soll im «Pool» eine Sofalesung stattfinden, organisiert von der Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur. Der Autor Lukas Meisel wird aus seinem «Buch der geträumten Inseln» lesen.

Freitag, 27. November – 16:00 Uhr

Streichquartette von Felix Mendelssohn auf Schloss Wartensee

Das Stradivari Quartett gastiert auf Schloss Wartegg.

Das Stradivari Quartett gastiert auf Schloss Wartegg.

Bild: PD

(map) Es finden derzeit wenig Konzerte statt. Auf Schloss Wartensee dafür ein hochkarätiges. Das weltweit konzertierende Schweizer Stradivari Quartett hat sich unter dem Motto «Winterklänge am Bodensee» in dieser Saison der Kammermusik des Romantikers Felix Mendelssohn-Bartholdy verschrieben. Von ansteckender musikalischer Euphorie und tiefgründiger Ausdruckskraft spricht das Quartett in seinem Programmheft. Im Segesersaal des Schlosses Wartensee (Rorschacherberg) spielt das Stradivari Quartett (Xiaoming Wang, Maya Kadosh, Lech Antonio Uszynski, Maja Weber) am Mittwoch, 2. Dezember, Mendelssohns Streichquartette e-Moll op. 44, 2 und f-Moll op. 80. Vor dem Konzert um 19 Uhr findet um 18.15 Uhr eine Einführung in die Werke durch Tagblatt-Kulturredaktor Martin Preisser statt. Ein Adventskalender auf der Homepage des Quartetts öffnet Türen zu musikalischen Überraschungen.

Freitag, 27. November – 14:10 Uhr

Joachim Zelter liest am 3. Dezember im Literaturhaus Thurgau

Der deutsche Autor Joachim Zelter, gezeichnet von Lea Frei.

Der deutsche Autor Joachim Zelter, gezeichnet von Lea Frei.

Bild: PD/Lea Frei

(PD/rbe) Es sei ein schwieriges Jahr gewesen, heisst es in einer Mitteilung des Literaturhauses Thurgau in Gottlieben. Am kommenden Donnerstag, 3. Dezember, 19.30 Uhr, findet nun die letzte Lesung des Jahres statt. Zu Gast ist der deutsche Schriftsteller Joachim Zelter. Er zähle zu den «bemerkenswerteren Autoren der Gegenwart», und nicht nur ihn zu lesen sei ein Genuss, sondern auch, seinen Lesungen beizuwohnen.

Zelter wird in Gottlieben aus seinem neuen Roman «Imperia» lesen. Das Buch erzählt gemäss Ankündigung von «unserer schönen neuen Dienstleistungswelt». Einer Welt, in der Menschen von ihrer Arbeit allein nicht mehr leben können und in der sich eine neue Generation in ständiger Bereitschaft und Willfährigkeit hält, jederzeit und zu allem bereit zu sein.

Zum Autor: Joachim Zelter, 1962 in Freiburg im Breisgau geboren, studierte und lehrte englische Literatur in Tübingen und Yale. Sein literarisches Werk wurde vielfach ausgezeichnet, 2010 war er zudem mit dem Roman «Der Ministerpräsident» für den Deutschen Buchpreis nominiert. Seine Romane wurden mehrfach ins Französische, Italienische und Türkische übersetzt.

Freitag, 27. November – 11:57 Uhr

Öffentliche Jamsession des Ostschweizer Jazzkollektivs am 1. Dezember

Der St.Galler Pianist Claude Diallo (hier bei einem Konzert im St.Galler Café Blumenmarkt zusammen mit Bassist Marc Jenny) hat die Jamsessions des Ostschweizer Jazzkollektivs ins Leben gerufen.

Der St.Galler Pianist Claude Diallo (hier bei einem Konzert im St.Galler Café Blumenmarkt zusammen mit Bassist Marc Jenny) hat die Jamsessions des Ostschweizer Jazzkollektivs ins Leben gerufen.

Bild: Michel Canonica (17. Januar 2014)

(PD/rbe) Am kommenden Dienstag, 1. Dezember, 20.15 Uhr, treffen sich in der Offenen Kirche in St.Gallen wieder Jazzmusiker zum gemeinsamen spontanen Spiel. Diese Jamsession des Ostschweizer Jazzkollektivs findet seit 2015 jeweils am ersten Dienstag des Monats in St.Gallen statt. Die Idee: Eine Hausband ist vor Ort und stellt das musikalische Grundgerüst sicher. Zudem sind Musikerinnen und Musiker herzlich eingeladen, einzusteigen und mitzuspielen. Die Jamsession ist öffentlich, Publikum ist willkommen.

Auch am 1. Dezember ist wieder eine Hausband vor Ort: Roger Gaus am Piano, Sandro Heule am E-Bass und Mario Söldi am Schlagzeug. Moderiert und organisiert wird der Abend, wie auch die ganze Reihe, vom St.Galler Pianisten Claude Diallo.

Es wird das letzte Gastspiel der Jazzer in der Offenen Kirche sein, wie Diallo mitteilt. Ab Januar 2021 organisiert sich die Jamsession des Kollektivs etwas anders: Neu finden die Jazzabende jeweils am ersten Mittwoch des Monats im Saal des Musikzentrums im St.Galler Hauptbahnhof statt.

Freitag, 27. November – 11:39 Uhr

Kunsthaus Bregenz gibt Jahresprogramm bekannt und plant Installation mit Roman Signer

Knebl/Scheirl stellen schon ab Dezember im Kunsthaus Bregenz aus.

Knebl/Scheirl stellen schon ab Dezember im Kunsthaus Bregenz aus.

Miro Kuzmanovic

Das Kunsthaus Bregenz plant für 2021 vier grosse Ausstellungen. Dazu kommen zwei kleinere Präsentationen im Untergeschoss, das bisher kaum bespielt wurde. Dieses neue Format heisst KUB Basement. Ausserdem ist im Juni ein Projekt mit dem St.Galler Künstler Roman Signer geplant. Für die Bielerhöhe im Montafon hat Signer das Werk «Installation am Bielbach» für die Ostseite des Stausees entwickelt. Ein Bach, der unter einer Brücke in den See fliesst, wird gestaut und als bogenförmige Fontäne über den Weg hinweg wieder in den See geführt. Der Bach bildet einen Wasserbogen und zugleich eine Brücke. Die Umsetzung des Projekts erfolgt vorbehaltlich aller notwendigen behördlichen Bewilligungen.

Roman Signer auf der Bielerhöhe.

Roman Signer auf der Bielerhöhe.

PD/Kunsthaus Bregenz

Voraussichtlich bereits im Dezember 2020 wird die Ausstellung von Jakob Lena Knebl und Ashley Hans Scheirl eröffnet, welche Österreich 2021 an der Biennale von Venedig vertreten. Im Kunsthaus wird ein Eismeer als Nachbildung des berühmten Gemäldes von Caspar David Friedrich zu sehen sein, ein begehbarer Hexensabbat oder Cyborg-Subjekte. Als Ergänzung wird im KUB Basement erstmals in Österreich das Werk des Fotografen Marcel Bascoulard vorgestellt.

Im Anschluss ist im Frühjahr 2021 die erste Einzelausstellung von Pamela Rosenkranz in Österreich geplant, welche die Schweiz auf der Biennale in Venedig vertrat. Die Künstlerin arbeitet mit Düften, mit Erde und Licht, Bakterien und Parasiten. Parallel dazu wird im KUB Basement eine Neuerwerbung von Lois Weinberger präsentiert.

Otobong Nkanga.

Otobong Nkanga.

PD/Wim van Dongen

Die Sommerausstellung 2021 ist Anri Sala gewidmet. Ursprünglich für 2020 vorgesehen wurde die Ausstellung um ein Jahr verschoben. Sie findet zeitgleich mit den Bregenzer Festspielen statt. In Kooperation mit diesen bringt das Kunsthaus Bregenz 2021 zudem die Oper Wind als Uraufführung auf die Bühne. Auch Sala beschäftigt sich mit Phänomenen der Musik. Musikalische Stücke werden in seinen Filmen zu Protagonisten, die Ausstellung ein bildhaft-akustisches Raumerlebnis.

Otobong Nkanga beschäftigt sich mit den komplexen, sich wandelnden Beziehungen zwischen Menschen, Land und Strukturen der Wiedergutmachung. Sie spürt den Handelsrouten von Rohstoffen nach und untersucht, auf welchen Wegen und unter welchen Voraussetzungen Waren und Menschen auf der ganzen Welt in Bewegung sind.

Freitag, 27. November – 10:14 Uhr

Figurentheater St. Gallen zündet mittwochs im Advent Kerzen an

Maskottchen Filou zündet eine Kerze an, Simon Decker und Lukas Bollhalder (im Bild) erzählen im Bistro des Figurentheaters: Das verschönert den Corona-Advent.

Maskottchen Filou zündet eine Kerze an, Simon Decker und Lukas Bollhalder (im Bild) erzählen im Bistro des Figurentheaters: Das verschönert den Corona-Advent.

Bild: Stephan Zbinden

(PD/bk.) Ohne Samichlaus geht es in der Adventszeit nicht: Wenn schon die Chläuse nicht nach Hause kommen dürfen, besucht man ihn gerne im Figurentheater St. Gallen – bei derzeit nur fünfzig Plätzen sind die nächsten Vorstellungen des Stücks «Samichlaus gsuecht» bereits ausverkauft. Zum Trost gibt es einstweilen jeden Mittwoch das kleine Format «Adventskerzen» als offene Bistro-Veranstaltung.

Mit von der Partie ist Maskottchen Filou, gespielt von Frauke Jacobi, sowie ein Erzähler: Am kommenden Mittwoch, 2. Dezember, wird es Simon Deckert sein, der einen britischen Dichter von den Weihnachtsfesten seiner Kindheit erzählen lassen wird. In den Folgewochen wechseln sich Lukas Bollhalder und Simon Deckert auf der kleinen Bistrobühne ab. Mindestalter gibt es für die Adventskerzen keines; der Eintritt ist frei.

Für die Grösseren spielt das Figurentheater vom 11. bis 13. Dezember wieder die Eigenproduktion «Der kleine Prinz» mit Eliane Blumer und Frauke Jacobi. Hierfür sind noch Karten erhältlich.

«Adventskerzen»: 2./9./16./23.12., jeweils 18 Uhr, keine Reservation nötig. «Der kleine Prinz»: 11./12.12, 19 Uhr, 13.12., 14.30 Uhr.

Freitag, 27. November – 09:28 Uhr

Nina Keel und Anna Vetsch sind Projektleiterinnen des Heimspiels 2021

Anna Vetsch und Nina Keel.

Anna Vetsch und Nina Keel.

Urs Bucher

(PD/gen) Nina Keel und Anna Vetsch sind die Projektleiterinnen des Heimspiels 2021. Die beiden jungen Kunsthistorikerinnen sind bekannt als Kuratorinnen der Stadtprojektionen. Bei diesem Kunstprojekt werden Foto und Filmarbeiten auf Wände im öffentlichen Raum der Stadt St.Gallen projiziert. 2020 wurde bereits die vierte Ausgabe im Quartier Drei Weieren durchgeführt.

Das dreijährlich durchgeführte «Heimspiel» ist die bedeutendste jurierte Gruppenausstellung der Ostschweiz. Es gibt Einblick in das aktuelle regionale Schaffen im Bereich der bildenden Kunst. Am Heimspiel 2021 können Künstlerinnen aus Vorarlberg und Liechtenstein sowie aus den Kantonen Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden, St.Gallen, Thurgau und Glarus teilnehmen.

Die Ausstellungen finden von Freitag, 10. Dezember 2021 bis zum Sonntag, 30. Januar 2022 im Kunstmuseum St.Gallen, der Kunsthalle St.Gallen, in der Kunsthalle Ziegelhütte Appenzell, im Kunstraum Dornbirn und erstmals im Kunsthaus Glarus statt.

Donnerstag, 26. November – 20:45 Uhr

St. Galler Festspiele-Tenor Kamen Chanev erliegt Coronaerkrankung

Kamen Chanev (1964 - 2020).

Kamen Chanev (1964 - 2020).

Bild: PD

(map) Die Opernwelt trauert um den bulgarischen Tenor Kamen Chanev. Er erlag heute in seiner Heimat nur 56-jährig einer Coronainfektion. Chanev war 2019 auf dem St. Galler Klosterplatz im Rahmen der 14. St.Galler Festspiele in Giuseppe Verdis «Il trovatore» in der Zweitbesetzung als Manrico zu hören. Auf Facebook trauern der St. Galler Opernchef Peter Heilker, aber auch Chanevs Partnerin in der Trovatore-Inszenierung, Katia Pellegrino, um einen beliebten Kollegen. Kamen Chanev sang auch an grossen Häusern wie der Deutschen Oper Berlin oder der Wiener Staatsoper und trat unter Dirigenten wie Riccardo Muti oder Lorin Maazel auf.

Donnerstag, 26. November – 12:25 Uhr

Ausstellung «Out of View» im St.Galler Offspace Auto ex Nextex

Ausstellungsplakat «Out of View».

Ausstellungsplakat «Out of View».

Screenshot.

(gen/pd) Malerei, Mosaik, Teppich: Diese Praktiken zählen zu den Urformen künstlerischen Schaffens. Im St.Galler Offspace Auto ex Nextex zeigen die beiden Künstlerinnen Gilgi Guggenheim und Johanna Nissen-Grosser unter dem Titel «Out of View» ihre Arbeiten, und lassen die Frage, wie diese Praktiken im 20. und 21. Jahrhundert angewendet werden, zu. Die Ausstellung eröffnet am Donnerstag, 26. November, von 19 bis 21 Uhr. Sie wird bis zum 17. Dezember zu sehen sein.

Während sich Nissen-Grossers Bildteppiche und Mosaike teilweise über Jahre entwickeln, entstehen die Arbeiten Guggenheims, die sie an dieser Schau zeigen wird, während eines Tages. Der sichtbare Moment, das Bild, entsteht zweifach gar innerhalb eines Augenblicks, wählt die Künstlerin nebst der Malerei die Fotografie. Dank einer Kooperation mit dem Zeughaus Teufen werden weitere Arbeiten der Künstlerinnen im Zeughaus Teufen, im Rahmen der Ausstellung «Wintersichtung Zwischenfarben», zu sehen sein.

Donnerstag, 26. November – 12:12 Uhr

Bregenzer Festspiele 2021 mit «Rigoletto» und «Nero»

(pd/miz) Nach einem Jahr ohne Aufführungen auf der Seebühne, stattdessen mit dem Ersatzprogramm «Festtage», haben die Bregenzer Festspiele am Donnerstag ihr Programm für 2021 bekanntgegeben. Kommendes Jahr wird «Rigoletto» wiederaufgenommen auf der Seebühne. Eröffnet wird das Festival, das sein 75. Jubiläum feiert, am 21. Juli mit Arrigo Boitos «Nero» im Festspielhaus. Das ursprünglich für 2021 und 2022 vorgesehene Spiel auf dem See «Madame Butterfly »wurde auf die Jahre 2022 und 2023 verschoben.

«Rigoletto» wird 2021 an 28 Abenden auf der Seebühne gezeigt.

«Rigoletto» wird 2021 an 28 Abenden auf der Seebühne gezeigt.

Bild: PD

Philipp Stölzls «Rigoletto»-Inszenierung wird in der kommenden Saison an 28 Abenden gezeigt, es sind maximal rund 203'000 Karten aufgelegt, heisst es in der Ankündigung. Rund 135'000 Tickets für «Rigoletto» seien bereits gebucht. Die tatsächliche Platzkapazität der Seetribüne und aller weiteren Spielorte hänge von den im Juli und August 2021 geltenden Regelungen zu Covid-19 ab, so die Festspielleitung. Insgesamt würden für den kommenden Sommer maximal rund 230'000 Karten aufgelegt.

Im Theater am Kornmarkt werden drei Inszenierungen gezeigt: Das Bregenzer Opernstudio mit «Die Italienerin in Algier» (Leitung Kammersängerin Brigitte Fassbaender), das Konzert-Theater «Beethoven goes Africa» von Bochabela String Orchestra & Friends, sowie die Koproduktion mit dem Deutschen Theater Berlin «Michael Kohlhaas» (Regie Andreas Kriegenburg, Max Simonischek in der Titelrolle). Die zweite Schauspiel-Produktion des kommenden Festivalsommers lädt ins Theater Kosmos. Als Uraufführung zeigen die Bregenzer Festspiele Bernhard Studlars «Lohn der Nacht».

Die Wiener Symphoniker geben Konzerte, Joseph Haydns «Die Schöpfung» und Richard Wagners «Das Rheingold», letzteres in halbszenischer Fassung des Regisseurs Johannes Erath. Am 10. Juni feiert die Familienoper «Die Zeitreisemaschine» Premiere. Sie lässt Kinder von sechs bis zwölf Jahren zu Gioachino Rossini nach Paris reisen.

Donnerstag, 26. November – 9:06 Uhr

Martin Schläpfers Ballettpremiere wird live gestreamt

(miz) Der St.Galler Choreograf Martin Schläpfer ist seit September Direktor des Wiener Staatsballetts. Am 24. November hätte seine Choreografie «4» zu Gustav Mahlers 4.Symphonie Uraufführung feiern sollen. Wegen des Lockdowns wurde daraus nichts. Doch jetzt soll trotz Pandemie und Restriktionen Premiere gefeiert werden: Am Freitag, 4. Dezember 2020 präsentiert der Martin Schläpfer seinen zweiteiligen Abend «Mahler, live». Die Wiener Staatsoper bleibt für Publikum geschlossen, doch der Ballettabend wird um 20.30 Uhr auf Arte live-zeitversetzt gestreamt. Am Dienstag, 8. Dezember folgt um 9.05 Uhr eine erneute Ausstrahlung von Martin Schläpfers «4» in der ORF2-Sendung «Matinee».

Martin Schläpfer lässt in seiner Choreografie «4» seine gesamte Compagnie, alle 103 Tänzerinnen und Tänzer, auftreten.

Martin Schläpfer lässt in seiner Choreografie «4» seine gesamte Compagnie, alle 103 Tänzerinnen und Tänzer, auftreten.

Bild: Ashley Taylor

Martin Schläpfer präsentiert damit sein erstes eigenes Programm in der Wiener Staatsoper, und stellt sich mit seiner Uraufführung «4» auch als Choreograf vor. Entstanden ist ein grosses Ballett für das gesamte Ensemble, dem zur Eröffnung des Programms mit Hans van Manens «Live» eine Ikone der Tanzgeschichte vorausgeht, wie die Staatsoper schreibt.

Martin Schläpfer, Direktor Wiener Staatsballett.

Martin Schläpfer, Direktor Wiener Staatsballett.

Bild: Tillmann Franzen

Wie es in einer Ankündigung heisst, waren die Produktionsbedingungen für die Premiere «Mahler, live» durch verringerte Arbeitszeiten während des neuerlichen Lockdowns sowie mehrere Covid-19-Infektionen im Ensemble stark eingeschränkt. «Die derzeitige Situation ist für uns alle eine immense Herausforderung, es war mir aber wichtig, das Programm ‹Mahler, live› trotzdem so weit wie möglich zu produzieren», so Martin Schläpfer. Es sei ein grosses Glück, mit dem deutsch-französischen Kultursender ARTE sowie ORF2 zwei starke Partner für eine Fernsehübertragung zur Seite zu haben. «Es geht um mehr als um das Streaming eines Ballettabends.» Es gehe um die Kunstform Ballett an sich und die grosse Freude, die diese bereiten kann. «Es geht darum, den Menschen zu zeigen, dass wir da sind, dass wir trotz aller Unwägbarkeiten in eine Beziehung mit ihnen treten und ihnen ein berührendes Tanzerlebnis schenken wollen.» Und nicht zuletzt gehe es um ein positives Zeichen hinaus in die Welt, eine Ermutigung, nicht aufzugeben, weiterzumachen und nach vorne zu blicken.

Mittwoch, 25. November – 17:08 Uhr

«St.Gallen im Herbst», live aus Johannesburg, gespielt von Paul Hanmer

Der Pianist und Komponist Paul Hanmer in seinem Zuhause in Johannesburg, Südafrika.

Der Pianist und Komponist Paul Hanmer in seinem Zuhause in Johannesburg, Südafrika.

Bild: PD/Marcus Wyatt

(PD/rbe) Eigentlich hätte der südafrikanische Pianist Paul Hanmer am 8. November erneut in St.Gallen auftreten sollen. Dies im Rahmen der Konzertreihe «kleinaberfein» des Veranstalters Richard Butz. Wegen Corona war die Einreise des Südafrikaners aber nicht möglich. So spielte Hanmer sein Konzert kurzerhand bei sich zuhause in Johannesburg. Hier kann man den knapp 40-minütigen Auftritt nachhören:

Hanmer hat gemäss einer Mitteilung von Richard Butz die südafrikanische Musikszene zwischen Jazz und Kammermusik geprägt, sowohl als Pianist als auch als Komponist. Sein Debutalbum «Trains to Taung» aus dem Jahr 1997 sei ein Klassiker und verkörpere den kreativen Aufbruch in ein neues Südafrika.

Eines der Lieder, die Hanmer während seines Hauskonzerts spielte, ist der Stadt St.Gallen gewidmet. «St.Gallen im Herbst» heisst die Komposition, die Hanmer eigens für ein Gastspiel in der Gallusstadt geschrieben hat.

Bald feiert Hanmer seinen 60. Geburtstag, und aus diesem Anlass hat Richard Butz eine Spendenaktion lanciert. Man wolle dem Pianisten zu seinem runden Geburtstag ein neues Piano schenken. Details zum Spendenaufruf inklusive Kontoangaben sind unter www.kleinaberfein.sg ersichtlich.

Mittwoch, 25. November – 16:09 Uhr

Kellerbühne St.Gallen bietet Zusatzprogramm im Dezember

 Boglárka Horváth in «Herzzeitlose» in der Kellerbühne St.Gallen.

Boglárka Horváth in «Herzzeitlose» in der Kellerbühne St.Gallen.

Timon Furrer

(PD/gen) Anstelle des abgesagten Märchens der St.Galler Bühne und nach der vom BAG verkündeten Trendwende bei den Ansteckungszahlen hat sich die Kellerbühne St.Gallen entschlossen, dem Publikum für den Dezember kurzfristig ein Ersatzprogramm anzubieten – mit bewährtem Schutzkonzept und 50 Sitzplätzen. Vorgesehen sind:

  • drei Zusatzvorstellungen der Uraufführung «Herzzeitlose»: Eine Frau reflektiert ihre Beziehung zu ihrer Mutter. Therapeutische Gesprächsmomente, erinnerte Dialoge und Tagebucheinträge erzählen vom beidseitig schmerzhaften Ablösungsprozess. (Mi 2., Fr 4., Sa 5. Dezember, 20 Uhr)
  • drei Vorstellungen der Advents-Show «Liederliche Weihnachten» mit Manuel Stahlberger, Uta Köbernick, Reto Zeller, Stefan Waghubinger. Ein Abend voller Geschichten, Liedern und Kabarettnummern, die wunderbar zur besinnlich-hektischen Jahreszeit mit Lebkuchen, Christbäumen, Ochsen und Eseln passen. (Do 10., Fr 11., Sa 12. Dezember, 20 Uhr)
  • drei Vorstellungen des Familienstücks «Einfach Freddy», einem clownesken Theaterstück mit Witz und Spass, Zauberei und visueller Komik. (Mi 15., Sa 19., So 20. Dezember, 14 Uhr)
Mittwoch, 25. November – 12:43 Uhr

See-Burgtheater Kreuzlingen spielt 2021 «Die Schweizermacher»

(pd/gen) Das See-Burgtheater bringt im kommenden Sommer das Musical «Die Schweizermacher» auf die Kreuzlinger Seebühne. Intendant Leopold Huber inszeniert das schwungvolle Stück rund um «Schweizer sein» und «Schweizer werden». Gespielt wird vom 15. Juli bis zum 12. August 2021.

Vorlage ist Rolf Lyssys Film «Die Schweizermacher» aus dem Jahr 1978, ein Meilenstein der schweizerischen Kinogeschichte. Bis heute gilt der Streifen als der erfolgreichste Schweizer Film. 2010 folgte dann die Bühnenadaption in Zürich – als schwungvolles Musical. Ein deutsches Ehepaar, eine jugoslawische Balletttänzerin und ein italienischer Fliessbandarbeiter in einer Schwarzwäldertorten-Fabrik geben ihr Bestes, um die strengen Fremdenpolizisten von ihrer Tauglichkeit für den Schweizerpass zu überzeugen.

Im Rahmen einer Weihnachtsaktion bietet das See-Burgtheater bereits jetzt Gutscheine zum vergünstigten Preis an: info@see-burgtheater.ch, www.see-burgtheater.ch

Dienstag, 24. November – 17:56 Uhr

Nachwuchsband muss wegen Coronafall auf Finalplatz bei «bandXost» verzichten

Auch die «bandXost»-Vorausscheidung 2020 in der Gare de Lion in Wil wurde per Livestream übertragen.

Auch die «bandXost»-Vorausscheidung 2020 in der Gare de Lion in Wil wurde per Livestream übertragen.

Picasa

«(pd/gen)» Die Band Mirkwood Spiders muss wegen eines Coronafalls in der Band und der damit verbundenen Isolation/Quarantäne aller Mitglieder auf ihren Finalplatz beim wichtigsten Ostschweizer Nachwuchsbandwettbewerb «bandXost» verzichten. Einziger Trost ist, dass die jungen Musiker bereits fix am«bandXost»-Finale 2021 teilnehmen dürfen.

Fate of Faith erbt den nun frei gewordenen Platz am diesjährigen Finale und somit auch die Chance auf den Contestsieg 2020. Ursprünglich hatten Fate of Faith einen Finalplatz auf dem neunten Rang knapp verpasst. Die acht besten Acts des diesjährigen «bandXost» messen sich am Samstag, 28. November, am Finale in der Grabenhalle in St. Gallen – aufgrund der Pandemie erstmals vor einem fast reinen Livestream-Publikum, ab 17.50 Uhr kann man sich auf www.bandxost.ch zuschalten. Die Bands spielen um attraktive Förderpreise im Gesamtwert von 14 000 Franken.

Dienstag, 24. November – 15:19 Uhr

Ausstellung mit Künstlerpostkarten bei der Haltestelle Strahlholz

Künstlerpostkarte von Emma Hovi, zu kaufen bei der Haltestelle Strahlholz.

Künstlerpostkarte von Emma Hovi, zu kaufen bei der Haltestelle Strahlholz.

PD

(pd/gen) Alle Jahre wieder organisieren Harlis Schweizer-Hadjidj, Birgit Widmer und Hans Schweizer in der Haltestelle Strahlholz bei Gais eine Ausstellung mit Künstlerpostkarten. Dies Jahr haben sie fast 50 Künstlerinnen und Künstlern aus der der Schweiz sowie aus Algerien, Frankreich, Finnland, Österreich, Tschechien und Schottland zur Teilnahme eingeladen. Gezeigt werden ausschliesslich handsignierte Originale. Alle Karten werden zum Einheitspreis verkauft, der Ertrag geht vollständig an die Künstlerinnen und Künstler.

Unter den ausstellenden Kunstschaffenden sind bekannte Namen wie der Videopionier Alexander Hahn. Der gebürtige Rapperswiler sendet seine Karten aus New York. Aber auch Entdeckungen lassen sich machen, dafür steht dem Organisationsteam ein grosses Netzwerk zur Verfügung.

Haltestelle Strahlholz ( Strecke Bühler-Gais ), 28. und 29. November, jeweils 13 bis 18 Uhr. Es herrscht Maskenpflicht, sämtliche Coronaschutzmassnahmen werden eingehalten. Die Haltestelle ist vorne geöffnet, warme Kleidung empfohlen.

Dienstag, 24. November – 10:51 Uhr

Appenzeller Frauestriichmusig spielt in der Kleberei Rorschach

Die Appenzeller Frauenstriichmusig spielt am 28. November in der Kleberei Rorschach auf.

Die Appenzeller Frauenstriichmusig spielt am 28. November in der Kleberei Rorschach auf.

pd

(pd/gen) Am Samstag, 28. November 2020, 19 Uhr, spielt die «Appenzeller Frauestriichmusig» ein Adventskonzert im Kulturraum Kleberei in der ehemaligen Stickereifabrik Feldmühle AG in Rorschach. Vorgängig an das Konzert findet ab 15 Uhr in der Kleberei ein Geschenklimarkt statt, an dem verschiedene Aussteller allerlei Weihnächtliches anbieten.

Seit ihrer Gründung 1996 ist die «Appezeller Frauestriichmusig» eine reine Frauenformation. Seit mehr als zehn Jahren sind Brigitte Meier (Hackbrett), Ruth Fanderl (Geige) und Elisabeth Hasler (Kontrabass) nun zusammen im Trio unterwegs. In ihrem grossen Repertoire finden sich viele bekannte Appenzeller Klassiker, einzelne Gesangseinlagen und als zusätzliche Bereicherung spielen die drei Frauen auch Musikstücke aus anderen Ländern und fernen Kulturen.

Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei. Für das Konzert wird eine Kollekte erhoben. Eine Reservation lohnt sich: raum@kleberei.ch. Für den Geschenklimarkt und das Adventskonzert gelten die aktuellen Covid-19-Massnahmen. Die Abstände können eingehalten werden. Zwischen den Sitzgelegenheiten ist genügend Platz. Es gilt Maskenpflicht, ausser bei der Konsumation. www.kleberei.ch

Dienstag, 24. November – 10:22 Uhr

Ausserrhoder Kulturbegegnung findet nicht statt

Logo der Ausserrhoder Kulturbegegnung.

Logo der Ausserrhoder Kulturbegegnung.

pd

(pd/gen) Der letzte Mittwoch im November ist ein jährlicher Fixtermin im Ausserrhodischen Kulturjahr; dann organisiert das Amt für Kultur jeweils die Kulturbegegnung. 2020 führt die Covid-19-Pandemie zur Absage der Veranstaltung, die am 25. November stattgefunden hätte. Landammann Alfred Stricker und die Leiterin des Amtes für Kultur, Ursula Steinhauser, bedauern dies sehr. Damit falle ein wertvoller Austausch zu aktuellen Themen der Kultur weg, der gerade in diesen besonderen Zeiten eine hohe Dringlichkeit hätte.

Das Amt für Kultur teilt mit, dass es dennoch auch in dieser aussergewöhnlichen und schwierigen Zeit seine Aufgabe verantwortungsvoll wahrnehmen möchte. Für die kulturellen Anliegen werde es offene Ohren haben und die Kultur in Appenzell Ausserrhoden aktiv vertreten. Allen in der Kultur Tätigen wünschen Landammann Alfred Stricker und Amtsleiterin Ursula Steinhauser gute Gesundheit, Durchhaltewillen, Kreativität und Mut.

Montag, 23. November – 19:43 Uhr

Eisenwerk Frauenfeld mit vollem Programmkalender

(pd/miz) Eine eigentlich schon ungewöhnliche Mail in diesen Pandemiezeiten: Das Eisenwerk Frauenfeld vermeldet, wie es sich über glückliche Besucherinnen und Besucher freut. Denn die Veranstaltungen und Konzerte bei jazz:now, am Slam Royal, drei ausverkaufte Konzerte (mit jeweils 50 Personen) am vergangenen Wochenende, leckeres Curry und zufriedene Köche am Versuchsballon-Kochkurs, ein verständnisvolles, diszipliniertes Publikum, das sich ohne Murren der Abstands-, Masken- und Registrationspflicht unterziehe: «Das motiviert in diesen anspruchsvollen Zeiten ungemein!»

Die Eisenwerk-Crew betont, dass dies sind keine unverantwortlichen Grossanlässe seien, sondern vorsichtige, sorgfältig umgesetzte Versuche, der Verunsicherung und Vereinsamung etwas entgegenzusetzen. Man wolle ein Quäntchen Zuversicht säen. Durch alle Akteure im Eisenwerk sei ein Ruck gegangen, man halte Distanz und von Home-Office bis Maskenpflicht alle Vorgaben ein – und scheue keine Mühen, Kultur trotz Corona möglich zu machen.

Stiller Has Konzert in Aarau am 10.9.2020. Der wortgewaltige Künstler trat dort nach der erzwungen Coronapause zum ersten mal wieder öffentlich auf. Jetzt kommt er nach Frauenfeld.

Stiller Has Konzert in Aarau am 10.9.2020. Der wortgewaltige Künstler trat dort nach der erzwungen Coronapause zum ersten mal wieder öffentlich auf. Jetzt kommt er nach Frauenfeld.

Bild: Michael Wuertenberg

Und das Programm gehe weiter: Am Mittwoch um 16 Uhr der Workshop Mitmachtheater für Kinder, am Freitag um 20 Uhr «Liederlich Spezial», ein Liedermacher-Festival mit Christian J. Käser, Res Wepfer, Markus Schönholzer und Reto Zeller. Am Samstag um 21 Uhr das Konzert von Extrafish, die feurigen Balkan-Dada-Dub spielen. Und in der Woche drauf, am 3.12. um 21 Uhr, tritt sogar das Stiller Has Trio auf mit Mundart-Legende Endo Anaconda.

Montag, 23. November – 15:38 Uhr

Stadt Konstanz schreibt Förderpreis für junge Kunstschaffende aus

(pd/miz) Alle zwei Jahre vergibt die Stadt Konstanz einen Förderpreis für junge Künstlerinnen und Künstler. Der Preis «Junge Kunst!» wird in den Sparten Musik, Bildende Kunst und Literatur ausgeschrieben. Ziel des Preises sei es, junge Kunstschaffende bis 35 Jahre zu fördern, die in der Stadt oder im Landkreis Konstanz geboren wurden, hier leben oder durch ihre künstlerische Arbeit der Region eng verbunden sind, heisst es in der Ausschreibung. Für den Förderpreis 2021 kann man sich bis 31.3.2021 bewerben.

Die Richtlinien können unter www.konstanz.de/foerderpreisjungekunst abgerufen werden. Weitere Informationen können zudem beim Kulturamt der Stadt Konstanz eingeholt werden unter Tel. +49 7531 900 2902 oder E-Mail: Ansprechpartnerin ist Angelika Braumann (angelika.braumann@konstanz.de), Kulturamt Konstanz, Wessenbergstraße 39, 78462 Konstanz.

Montag, 23. November – 11:08 Uhr

Vorarlberger Landestheater Bregenz spielt «Tasso» online

(miz) Am Sonntag feierte das kleine Vorarlberger Landestheater eine besondere Premiere. Da in Österreich im Lockdown sämtliche kulturellen Veranstaltungen bis vorerst 6. Dezember untersagt sind, weicht das Landestheater ins Internet aus. Die Premiere von Tasso wurde am Sonntagabend online gestellt - und ist noch bis heute Abend 19.30 Uhr abrufbar.

Vivienne Causemann, Tobias Krüger und David Kopp (im Uhrzeigersinn) spielen «Tasso!» online.

Vivienne Causemann, Tobias Krüger und David Kopp (im Uhrzeigersinn) spielen «Tasso!» online.

Bild: Screenshot

In der Inszenierung von Milena Fischer spielen die SchauspielerInnen Vivienne Causemann, David Kopp und Tobias Krüger keine klassische Tasso-Aufführung. Milena Fischer liess nicht das Bühnengeschehen abfilmen, sondern entwickelte anhand von Goetheschen Motiven und Texten eine Diskussion der Figuren Leonore, Tasso und Antonio über die verantwortungsvolle Gestaltung von Welt, Gegenwart und Zukunft. Ein mutiges Experiment – und eine erfolgreiche Premiere: Schon mehr als 800 Zugriffe registrierte die online-Aufzeichnung. Also deutlich mehr, als sich eine Live-Aufführung im Theater anschauen könnten.

Freitag, 20. November – 19:57 Uhr

Dezemberausstellung im Kunstmuseum Winterthur mit Ostschweizer Beteiligung

Arbeit von David Berweger, die kürzlich im St.Galler Kunstraum Auto ex Nextex zu sehen war.

Arbeit von David Berweger, die kürzlich im St.Galler Kunstraum Auto ex Nextex zu sehen war.

Michel Canonica

(pd/gen) Die Dezemberausstellung im Kunstmuseum Winterthur ist die Plattform für das Kunstschaffen aus Stadt und Region Winterthur. Die Ausgabe 2020, die vom 28. November bis zum 3. Januar dauert, richtet ihr Augenmerk auf eine jüngere Generation von Künstlerinnen und Künstlern. Direktor Konrad Bitterli und Kurator Lynn Kost haben dieses Jahr zwölf Künstlerinnen und Künstler sowie zwei Künstlerduos eingeladen, die alle jünger als 40 Jahre sind. Damit soll dem Nachwuchs ein besonderes Augenmerk geschenkt werden.

Arbeit von Ti My Lien Nguyen.

Arbeit von Ti My Lien Nguyen.

Michel Canonica

Auch Künstlerinnen und Künstler aus der Ostschweiz sind an der Ausstellung beteiligt: Olga Titus, die in Sulgen aufgewachsen ist, David Berweger, der als Bürger von Stein AR in der hiesigen Szene immer wieder präsent ist, und Ti My Lien Nguyen, die gebürtige Amriswilerin ist.

Eröffnung Freitag, 27. November, 14 Uhr bis 20.30 Uhr. 18.30 Uhr: Begrüssung durch Stadtpräsident Michael Künzle, Einführung Konrad Bitterli. Vernissage für Kinder ab 5 Jahren von 18.30 Uhr bis 20 Uhr, Anmeldung erforderlich: kunstvermittlung@kmw.ch

Freitag, 20. November – 16:30 Uhr

Figurentheater Philothea zeigt «De Chly Drache» in Frauenfeld

Landschaften und Figuren aus Papierrollen: Nicole Langenegger und Kathrin Tchenar vom Figurentheater Philothea.

Landschaften und Figuren aus Papierrollen: Nicole Langenegger und Kathrin Tchenar vom Figurentheater Philothea.

Bild: PD

(PD/rbe) «Wir vom Eisenwerk veranstalten – wollen Künstlern und Technikmenschen die Möglichkeit geben, ihr <Werk> zu tun und dabei was zu verdienen – nicht zuletzt Ihren Applaus»: So kündigt die Theater-Programmgruppe des Frauenfelder Eisenwerks ihre nächste Veranstaltung an. «Wunderschön, dass Zuschauende weiterhin kommen, wenn auch nicht in Strömen, aber jeder und jede freut uns!», heisst es weiter.

Im Dezember will das Eisenwerk wieder Kinder ansprechen. Den Auftakt macht das Figurentheater Philothea. Am Samstag, 12. Dezember, 15 Uhr, führen Nicole Langenegger und Kathrin Tchenar das Stück «De Chly Drache» auf. Es ist für Kinder ab vier Jahren geeignet.

Dabei arbeiten die beiden Darstellerinnen mit nicht mehr als ein paar Papierrollen, wie es in der Ankündigung heisst. Sie zerknüllen, reissen und formen unbedrucktes Zeitungspapier und gestalten damit spielerisch Landschaften und Figuren. Mehr Infos und Tickets gibt es hier.

Freitag, 20. November – 15:10 Uhr

Thurgauer Kabarett in St.Galler Grabenhalle

Martina Hügi stellt ihr erstes abendfüllendes Programm «Delirium» vor.

Martina Hügi stellt ihr erstes abendfüllendes Programm «Delirium» vor.

Bild: PD

(PD/rbe) Die Grabenhalle in St.Gallen ist derzeit fast nur noch als Beiz geöffnet. Mit wenigen Ausnahmen sind alle Veranstaltungen abgesagt. Doch heute Freitag, 20. November, findet wieder einmal ein Kulturanlass statt. Die Thurgauer Kabarettistin Martina Hügi stellt ihr neues Programm «Delirium» vor.

«Mit stets bissigem Humor und Selbstironie hinterfragt sie den alltäglichen Wahnsinn. Realität ist, was man daraus macht. Und Martina macht daraus Kabarett», heisst es in der Ankündigung. «Delirium» ist das erste abendfüllende Programm der Kabarettistin, die aus der Poetry-Slam-Szene kommt.

Donnerstag, 19. November – 17:46 Uhr

Mario Andreotti liest und diskutiert in der Hauptpost St.Gallen

Mario Andreotti diagnostiziert einen kulturellen Verlust.

Mario Andreotti diagnostiziert einen kulturellen Verlust.

Michel Canonica

(pd/gen) Mario Andreotti war Mittelschullehrer, ist Dozent für Neuere deutsche Literatur und Fachreferent zu Themen in Bildung und Sprache. Am Dienstag, 24. November, stellt er um 19 Uhr sein neustes Buch «Eine Kultur schafft sich ab» im Raum für Literatur in der Hauptpost St.Gallen vor. Im Anschluss stellt er sich der Diskussion mit dem Publikum, die Autorin Rebecca C. Schnyder moderiert den Anlass, der von der Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur organisiert wird.

Der Band vereinigt eine Auswahl von Kolumnen zu den Themen Sprache, Schule und Bildung, die zunächst im St. Galler Tagblatt, danach in den Titeln der CH Media erschienen sind. Schon der Titel «Eine Kultur schafft sich ab» macht deutlich, dass sich nach Meinung von Andreotti in Sprache, Schule und Bildung spätestens seit den 1990er-Jahren ein kultureller Verlust abzeichnet.

Raum für Literatur, Eingang St. Leonhardstrasse 40, St.Gallen
Eintritt 15 Fr., ermässigt 10 Fr., Mitglieder frei
Es werden die Kontaktdaten der Teilnehmenden notiert, um ein lückenloses Contact Tracing sicherzustellen. Schutzmasken und Desinfektionsmittel sind vorhanden.

Donnerstag, 19. November – 11:33 Uhr

Ostschweizer Fachhochschule lässt in Podcast-Reihe Kunstschaffende mit Behinderung zu Wort kommen

(pd/miz) Die Fachhochschule Ostschweiz in St.Gallen verlegt den Kulturzyklus Kontrast in diesem Jahr ins Digitale. Das Departement Soziale Arbeit der OST-Ostschweizer Fachhochschule startet eine Podcast-Serie, da die langjährige Veranstaltungsreihe aufgrund der aktuellen Covid-19 Lage nicht vor Ort durchgeführt werden könne, wie es jetzt in einer Mitteilung heisst. Seit dem 13. November würden ein ganzes Jahr lang jeden Monat ein bis zwei Gespräche rund um Kunst, Literatur, Musik und Film online publiziert. Die Beiträge sind zu finden auf https://www.ost.ch/kontrast.

«Wir tauschen uns in Gesprächen mit Künstlerinnen, Künstlern und Persönlichkeiten, die sich im Themenkreis Kunst und Behinderung bewegen, über ihre Arbeit aus», so Stefan Ribler, Initiator und Moderator der Kulturreihe. Man wolle ihnen eine Plattform geben, um ihr künstlerisches Werk und ihren künstlerischen Weg zu präsentieren.

Schriftsteller Martin Hailer ist Gast der ersten Podcast-Folge der Fachhochschule Ostschweiz.

Schriftsteller Martin Hailer ist Gast der ersten Podcast-Folge der Fachhochschule Ostschweiz.

Bild: PD

Den Auftakt zum Kulturzyklus Kontrast im Podcast-Format macht der Schriftsteller Martin Hailer. «Was guckst du so behindert?» hiess sein 2012 erschienener Debütroman. 2018 reichte der studierte Übersetzer und Dolmetscher sein Folgewerk «Geisterfahrer – Ein Sozialroman» nach. Im Podcast vom 13. November spricht er über das Schreiben während Corona-Zeiten, über positive Diskriminierung und sein selbst organisiertes Leben mit seiner Freundin Laura, das mithilfe eines IV-Assistenzbeitrags möglich ist. Hailer sei das Sprechen über Tabus ein wichtiges Anliegen, so die Ankündigung.

Gäste der kommenden Podcast-Folgen sollen sein:

  • Oli Hauenstein und Eric Gadient, Clown, Podcast am 27.11.2020
  • Rose Ehrenmann mit Corina Schleuniger vom Living Museum
  • Alex Oberholzer, Filmjournalist
  • Peter Honegger, Experte, Gast seit Anbeginn des Kulturzyklus
  • Gerhard Protschka, Leiter Kurzfilmfestival look & roll
  • Michael Fehr, Autor und Slamer
  • Graf Fidi, Rapper und Aktivist
  • Phil Hubbe, Cartoonist
Donnerstag, 19. November – 10:55 Uhr

Stobete mit Balkaneinschlag im Bären Häggenschwil

Das Appenzeller Echo mit Goran Kovacevic am Akkordeon.

Das Appenzeller Echo mit Goran Kovacevic am Akkordeon.

Bild: PD

(PD/rbe) Die Weihnachtsshow mit der Hamburger A-Cappella-Gruppe Lalelu ist zwar abgesagt. Doch findet im Bären Häggenschwil doch noch ein Dezember-Anlass statt: Eine Appenzeller Balkanstobete am Sonntag, 13. Dezember. Live spielt das Appenzeller Echo zusammen mit dem Akkordeonisten Goran Kovacevic. So treffen verschiedene Welten aufeindander: Ländler, Naturjodel, Jazz, traditionelle Streichmusik und freie Improvisation.

Das Konzert findet am 13. Dezember gleich zweimal statt. Einmal um 10.30 Uhr mit anschliessendem Mittagessen, einmal um 16.30 Uhr mit anschliessendem Znacht. Man kann auch nur einen Konzert-Eintritt lösen. Reservationen sind unter 071 243 20 83 möglich.

Der «Veranstaltungskalender 2021» im «Bären» ist schon gut gefüllt. Ab Februar sind weitere Anlässe angekündigt. Details zum Programm 2021 gibt es hier.

Mittwoch, 18. November – 18:54 Uhr

Vorarlberger Landestheater Bregenz verschiebt «Pünktchen und Anton» auf 2021

Stehen bis 2021 mit der bühnenreifen Produktion «Pünktchen und Anton» im Regen: Anton (David Kopp) und Luise Pogge alias Pünktchen (Maria Lisa Huber).

Stehen bis 2021 mit der bühnenreifen Produktion «Pünktchen und Anton» im Regen: Anton (David Kopp) und Luise Pogge alias Pünktchen (Maria Lisa Huber).

Bild: Anja Köhler

(pd/bk.) Die Premiere hätte schon am 7. November über die Bühne gehen sollen; wegen des Lockdowns in Österreich kann das Vorarlberger Landestheater nun auch am 6. Dezember noch nicht mit dem Kinder- und Familienstück «Pünktchen und Anton» vors Publikum. Die Produktion wird auf das Jahr 2021 verschoben. «Es wäre schade, wenn die Arbeit und der Einsatz unseres Teams nur an wenigen Vorstellungsterminen präsentiert werden könnte», schreibt das Theater. «Deshalb wollen wir nächstes Jahr einen neuen Anlauf für diese Produktion unternehmen und hoffen, sie dann unter günstigeren Bedingungen auf unsere Bühne bringen zu können.»

Das Stück ist eine Bühnenfassung des beliebten, 1931 erschienenen Kinderromans von Erich Kästner. In der Rolle der pfiffigen Fabrikantentochter Pünktchen, die spätabends mit ihrem Kinderfräulein in der Berliner Innenstadt betteln geht, wäre die Thurgauer Schauspielerin Lisa Maria Huber zu sehen gewesen.

Das Kartenbüro ist in den nächsten Wochen telefonisch erreichbar (Dienstag und Donnerstag von 9.00 – 12.00 Uhr, unter T: +43 5574 42870 600) oder per Mail: ticket@landestheater.org.

Mittwoch, 18. November – 17:51 Uhr

Joachim B. Schmidt liest in Rorschach aus seinem modernen Schelmenroman

Joachim B. Schmidts Bestellerroman «Kalmann» spielt in Island. Am 24. November liest er daraus in Rorschach.

Joachim B. Schmidts Bestellerroman «Kalmann» spielt in Island. Am 24. November liest er daraus in Rorschach.

PD

(pd/gen) Der schweizerisch-isländische Autor Joachim B. Schmidt stellt am kommenden Dienstag, 24. November, 19 Uhr, seinen neuen Bestsellerroman «Kalmann» in der Kleberei Rorschach vor. Das Buch ist ein moderner Schelmenroman. Die Hauptfigur Kalmann ist ein Sonderling, der selbsternannte Sheriff des isländischen Dorfes Raufarhöfn. Tag für Tag wandert er über die weite Ebene, jagt Polarfüchse und legt Haiköder im Meer aus. Als Kalmann eines Tages eine Blutlache im Schnee entdeckt, überrollen ihn die Ereignisse.

Kleberei, Feldmühlestrasse 37, Rorschach. Reservation ist obligatorisch. Türöffnung und Abendkasse um 18.30 Uhr; Vorverkauf: Buchhandlung WörterSpiel: Telefon 071 554 24 48/info@woerterspiel.ch; Bibliothek Rorschach-Rorschacherberg: Telefon 071 841 13 31/bibliothek.rorberg@bluewin.ch

Mittwoch, 18. November – 15:53 Uhr

Konzerte der Bachstiftung 2021 in der Olma-Halle

Ab Januar 2021 werden die Konzerte der Bachstiftung nicht mehr gestreamt, sondern in der Olma-Halle wieder live aufgeführt.

Ab Januar 2021 werden die Konzerte der Bachstiftung nicht mehr gestreamt, sondern in der Olma-Halle wieder live aufgeführt.

Benjamin Manser

(pd/gen) Die J. S. Bach-Stiftung fokussiert sich 2021 auf ihre Kernkompetenz, das Bach’sche Vokalwerk, auf das bewährte Konzertformat mitsamt Werkeinführung und Reflexion über den Werktext und auf den monatlichen Produktionsrhythmus. Um dies unter Bedingungen der Pandemie zu gewährleisten, finden die Konzerte neu in der Olma-Halle 2.0 in St. Gallen statt. Dort konnten die nötigen Raumverhältnisse gefunden werden, um die geltenden Auflagen für Künstlerinnen und Künstler sowie für das Publikum einzuhalten.

Zur Aufführung gelangen ab Januar acht kirchliche Kantaten, ein weltliches Stück und die erste Interpretation einer der «kleinen», sogenannten lutherischen Messen. Die doppelten Aufführungen werden ergänzt durch den beliebten Einführungsworkshop mit Rudolf Lutz und Dr. Niklaus Peter einerseits und durch Reflexionen mit vertiefenden Einblicken im Bereich der Theologie, Geschichte, Psychologie und der Literatur andererseits.

Erste Aufführung im 2021: Freitag, 15. Januar, Olma-Halle 2.0, St. Gallen. 17.30 Uhr bis 18.15 Uhr: Werkeinführung; 19 Uhr: erste Aufführung, Reflexion, im Anschluss zweite Aufführung.
BWV 65 «Sie werden aus Saba alle kommen» Kantate zum Epiphaniasfest Für Tenor und Bass Vokalensemble, Horn I+II, Blockflöte I+II, Oboe da caccia I+II, Streicher und Basso continuo Solisten Georg Poplutz, Tenor Sebastian Noack, Bass Chor & Orchester der J. S. Bach-Stiftung Reflexion Arend Hoyer

Mittwoch, 18. November – 13:04 Uhr

Das Kunstmuseum St.Gallen präsentiert Neuerwerbungen und Schenkungen

Die Skulptur «Cambio» wurde an der Arte Castasegna 2018 in einem leeren Ladengeschäft präsentiert.

Die Skulptur «Cambio» wurde an der Arte Castasegna 2018 in einem leeren Ladengeschäft präsentiert.

PD

(pd/gen) Es war Idee und Wunsch des Stiftungsrats des Kunstmuseums St.Gallen, mit den Werken, die dem Kunstmuseum in den letzten Jahren geschenkt wurden oder die erworben werden konnten, regelmässig eigene Ausstellungen zu gestalten. Zum ersten Mal findet eine solche Präsentation vom 5. Dezember bis am 18. April unter dem Titel «Cambio: Das Werk im Wechsel – neu in der Sammlung des Kunstmuseums» statt.

Der Ausstellung ihren Titel gegeben hat die Skulptur Cambio der Trogner Künstlerin Karin Karinna Bühler. Sie entstand 2018 speziell für das Skulpturenprojekt Arte Castasegna und wurde dem Kunstmuseum St.Gallen 2020 von der Lienhard-Stiftung geschenkt. In poliertem Chromstahl gefertigt, verbildlicht die Skulptur ganz buchstäblich den Wechsel sowie die Tatsache, dass sich Umwelt und mit ihr die Betrachterin und der Betrachter beständig in ihr spiegeln.

Weiter sind Werke zu sehen von: Raoul De Keyser , Albert Oehlen, Matthias Zinn, Per Kirkeby, Medardo Rosso, Hans Josephsohn, Fritz Wotruba. Dazu kommen Arbeiten von regional verankerten Kunstschaffenden: Marisa Fuchs, Johanna Nissen-Grosser, Mäddel Fuchs, Rita Kappenthuler und Nathan Federer.

Mittwoch, 18. November – 09:00 Uhr

Neues Kunstprojekt im Zeughaus Teufen

Zeughaus Teufen im Umbruch.

Zeughaus Teufen im Umbruch.

Screenshot

(pd/gen) Am Sonntag, 22. November, von 12 bis 17 Uhr, startet im Zeughaus Teufen das neue Projekt Zwischenfarben - Harlekin und Andere. Eine grosse raumgreifende Installation von Katrin Hotz steht im Zentrum. Flankiert wird dieser Harlekin von Lucie Schenkers feinen Bildern und Skulpturen. Weiter sind grafische Arbeiten des kürzlich verstorbenen Architekten Max Graf zu sehen.

Zu Gast ist ausserdem der St.Galler Projektraum Auto ex Nextex mit Arbeiten von Gilgi Guggenheim und Papiercollagen Johanna Nissen-Grossers. Diese Werke ergänzen die Stirnwände mit den Bildteppichen von Hella Sturzenegger, sowie die Bilder von Hans Zeller. Im Grubenmann-Museum sind ausserdem die feinen Interventionen des Projektes «Homework» von Helen Prates de Matos, Nora Rekade und Birgit Widmer zu sehen.

Schutzkonzept: Bitte in Liste eintragen, Masken tragen, Distanz halten und Getränke im Sitzen einnehmen. Pro Geschoss dürfen sich maximal 25 Personen aufhalten.

Dienstag, 17. November – 18:35 Uhr

Szenische Erinnerung an 75 Jahre Kriegsende in Amriswil

Regisseur und Schauspieler Florian Rexer.

Regisseur und Schauspieler Florian Rexer.

PD

(pd/gen) «Vor lauter Corona und US-Wahlen vergessen wir einen wichtigen historischen Anlass. Das Kriegsende 1945. Das sich in diesen Tagen zum 75. Mal jährt», schreibt der Romanshorner Regisseur und Theatermacher Florian Rexer. Er hat das Thema aufgegriffen und es szenisch umgesetzt, an jenem Ort, an welchen es aus seiner Sicht hingehört: ins Museum und in die Schule. Die Produktion «Warum habt ihr Krieg gemacht?» feiert am Mittwoch, 25.11., um 18:30 Uhr im Schulmuseum Amriswil Premiere. Es handelt sich um eine Lesung am Tisch.

Ausstellungseinladung.

Ausstellungseinladung.

PD

Aus Rücksichtnahme und Vorsicht gegenüber der Gesundheit des über 70-jährigen Schauspielers Hans Rudi Spühler und dessen Familie, könne die Lesung jedoch nicht wie geplant mit ihm in der Hauptrolle stattfinden, schreibt Rexer in einer Mitteilung. Der Schauspieler sprang kurzfristig selbst ein, um die Premiere realisieren zu können.

Weil aufgrund der Auflagen ein szenisches Spiel schwierig ist, setzt Rexer vor allem auf Worte und Texte. Ausserdem wird der Thurgauer Liedermacher Klaus Estermann die Lesung mit Eigenkompositionen begleiten. Beteiligt ist auch Pacifico Rodriguez, ein Schüler aus Amriswil. Florian Rexer hofft, weitere Aufführungen in ursprünglicher Besetzung im Jahr 2021 durchführen zu können.

Premiere: Mittwoch 25.11.2020 18:30h im Schulmuseum Amriswil; Dauer: maximal eine Stunde; Eintritt frei, Kollekte. Anmeldungen sind unbedingt erforderlich, da der Raum aufgrund der Auflagen nur 35 Personen fasst. Es besteht Maskenpflicht. Anmeldungen direkt beim Schulmuseum Amriswil: Weinfelderstrasse 127, 8580 Amriswil Telefon: 071 410 07 01.

Dienstag, 17. November – 14:10 Uhr

IG Halle mit Gruppenausstellung «weit» im Kunstzeughaus Rapperswil

Fotograf Tom Haller hielt in den Weiten Nordamerikas verlassene Orte fest.

Fotograf Tom Haller hielt in den Weiten Nordamerikas verlassene Orte fest.

PD

(pd/gen) In einer Situation, die weltweit von Angst, Bedrohung und Einschränkungen geprägt ist, eröffnet die IG Halle am 22. November im Kunstzeughaus Rapperswil eine Gruppenausstellung mit dem Thema Weite.

Strassen bis zum Horizont: In den Weiten Nordamerikas dokumentiert der Fotograf Tom Haller verlassene und zerfallende Orte, Zeugen von Illusion und Verlust im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Auch Dominique Teufen schafft Landschaftsbilder – allerdings mit ebenso überraschenden wie einfachen Mitteln. Genauso wie Gian Häne in seinen neuen Horizonten erforscht sie dabei die Weiten und Grenzen der Einbildungskraft. Esther Mathis führt unsere Fantasie sogar ins Weltall, mit Sternen, die eigentlich Staub sind aus verschiedenen Städten Europas. Ruth Maria Obrist hingegen gelingt es, mit Materialien wie Kupfer, Gold oder Samt einen inneren Raum zu berühren oder tiefe, unbekannte Räume anklingen zu lassen.

Gilgi Guggenheims Museum of Emptiness in St.Gallen.

Gilgi Guggenheims Museum of Emptiness in St.Gallen.

PD

Wo Weite ist, ist auch Leere nicht weit: Gilgi Guggenheim widmet ihr seit 2016 in einem eigenen Museum of Emptiness in St.Gallen unkonventionelle Ausstellungen und Anlässe – nun auch im Kunstzeughaus mit einem immateriellen Werk. Die Grenze zwischen dem Materiellen und dem Immateriellen ist es auch, die Bernadette Gruber in ihren Carborundum-Drucken beschäftigt. Besonders aktuell ist eine neue Installation von Hans Thomann: Das Mobile aus Fluchtfigur, Pfeil und Notausgangstür greift Grundfragen der menschlichen Existenz auf, die – nicht nur jetzt – auch Orientierungslosigkeit und Fluchtversuche ansprechen.

Fluchtfigur des St.Galler Künstlers Hans Thomann.

Fluchtfigur des St.Galler Künstlers Hans Thomann.

PD

Es findet keine Vernissage statt. IG Halle im Kunstzaus Rapperswil, 22. November 2020 bis 7. Februar 2021, Mittwoch, 14 – 20 Uhr, Donnerstag, 14 – 17 Uhr, Freitag bis Sonntag, 11 – 17 Uhr; Öffentliche Führung: Mittwoch, 2. Dezember, 18.30 Uhr, Anmeldung obligatorisch: info@kunstzeughaus.ch oder 055 220 20 80.
www.ighalle.ch

Dienstag, 17. November – 10:35 Uhr

Guido von Stürler stellt bei Adrian Bleisch in Arbon aus

PD

(pd/gen) Der Eschlikoner Künstler Guido von Stürler bespielt in seiner aktuellen Ausstellung, die am 21. November in der Galerie Adrian Bleisch in Arbon eröffnet, die Wände mit wandfüllenden, elliptischen Collagen. Sie umfassen je zwei hochformatige, einander gegenüberstellte Prints, die eine auffällige Rahmung aufweisen.

Bei seinen Bildern handelt es sich um digitale Collagen. Diese sind bunt peppig, poppig und enigmatisch. Reales wird durch Digitales überblendet und dominiert. Guido von Stürler arbeitet schon seit Jahren mit digitalen Medien. Ebenfalls sind Objekte aus Leitern, gelben Schläuchen und weiteren Gegenständen in der Ausstellung sichtbar.

Vernissage Samstag, 21. November 2020 von 16 bis 19 Uhr; Rundgang: , Sonntag, 6. Dezember 2020, 11 Uhr mit Guido von Stürler und Corinne Schatz, Kunsthistorikerin; Finissage: Samstag, 19. Dezember 2020, 13-16 Uhr.

Montag, 16. November – 18:38 Uhr

Zweiter Managementplan für den Stiftsbezirk St.Gallen: 41 Massnahmen sollen bis 2024 umgesetzt werden

(pd/vre) Mit Ernennung zum Unesco-Weltkulturerbe muss eine historische Stätte gemäss Vorgaben und Grundsätzen der Welterbekonvention verwaltet werden. Dafür gibt's in St.Gallen einen Managementplan. Derjenige für die Jahre 2021 bis 2024 ist erarbeitet. Der Verein Weltkulturerbe Stiftsbezirk St.Gallen hat darauf in einer Mitteilung vom Montag aufmerksam gemacht. Der neue Plan knüpft nahtlos an den ersten für die Jahre 2017 bis 2020 an.

Der St.Galler Stiftsbezirk ist heute ein Unesco-Weltkulturerbe. In den kommenden vier Jahren sollen seine Angebote gemäss einem neuen Managementplan weiterentwickelt werden.

Der St.Galler Stiftsbezirk ist heute ein Unesco-Weltkulturerbe. In den kommenden vier Jahren sollen seine Angebote gemäss einem neuen Managementplan weiterentwickelt werden.

Bild: Ralph Ribi

Zu den Projekten aus dem ersten, jetzt auslaufenden Plan gehörten der Ausbau des Vermittlungsangebots im Stiftsbezirk, eine einheitliche Signalisierung sowie die Erarbeitung eines kantonalen Welterbegesetzes. Der zweite Managementplan enthält gemäss Mitteilung 41 Massnahmen. 15 Stellen sollen sich bis Ende 2024 daran beteiligen, sie umzusetzen.

Ein Grossteil der 23 neuen Projekte betrifft Erhaltung und Schutz des Stiftsbezirks sowie die Bereiche Kommunikation, Vermittlung und Tourismus. In Arbeit ist ein Konzept für ein Besucherzentrum. Ebenfalls nötig sind weitere Räume für die Wissensvermittlung im Stiftsbezirk. Zudem ist die Gesamterneuerung des Regierungsgebäudes des Kantons St.Gallen absehbar.

Montag, 16. November – 11:47 Uhr

Zeppelin Museum organisiert online-Debatte zu Verschwörungstheorien

(pd/miz) Das Zeppelin Museum in Friedrichshafen muss, wie alle Veranstaltungsorte in Deutschland, weiterhin geschlossen bleiben. Doch das Museum am Bodensee bietet nun «Open House Veranstaltungen» digital an – inklusive lebhafter Diskussionen, wie das Museum schreibt. Am Donnerstag, 19. November, steht die nächste online-Veranstaltung an. Um 19 Uhr lädt das Museum zu einem «Debatorial» zum Thema «Verschwörungstheorien» und soziale Netzwerke.

Miro Dittrich (Projektleiter von de:hate, einer Plattform der Amadeu Antonio Stiftung) wird mit Dominik Busch vom Zeppelin Museum sprechen, live übertragen im debatorial www.debatorial.de und auf dem youtube-Kanal des Zeppelin Museums.

Wenn von «Verschwörungstheorien» gesprochen werde, seien meist Verschwörungsideologien oder Verschwörungsmythen gemeint, schreibt das Museum in der Ankündigung. In einer Verschwörungsideologie würden komplexe Sachverhalte auf einfache Gegensätze reduziert, etwa in Gut und Böse aufgeteilt. Verschwörungsideologien dienten Menschen in überfordernden Situationen zur Komplexitätsreduktion und Aufrechterhaltung eines Kontrollgefühls. Sie gelten daher auch als «Krisensymptom». Während der COVID-19-Pandemie seien zahlreiche Verschwörungsideologien verbreitet worden, die auf antisemitische Mythen rekurrierten und rechtsextreme Inhalte propagierten. Verschwörungsideologien existieren aber nicht erst seit der Corona-Pandemie, so das Museum weiter. Am 19.November spricht Dominik Busch mit Miro Dittrich, dem Projektleiter von de:hate, einer Plattform der Amadeu Antonio Stiftung, die rechtspopulistische und rechtsextreme Phänomene online überwacht, über «Verschwörungstheorien» als Krisensymptom, über Stereotypen als roter Faden und über die Relevanz digitaler und sozialer Medien in Radikalisierungsprozessen.

Alle digitalen Veranstaltungen finden sich auch in der Mediathek des Zeppelin Museums https://www.zeppelin-museum.de/de/digitales/mediathek

Freitag, 13. November – 19:22 Uhr

Kunsthalle St.Gallen verlängert Ausstellung

Valentina Minnig und Gernot Wieland mit Kotbeutelgirlanden.

Valentina Minnig und Gernot Wieland mit Kotbeutelgirlanden.

Benjamin Manser

(pd/gen) Die Kunsthalle St.Gallen verlängert ihre aktuellen Ausstellungen «adult/sensitive» von Valentina Minnig und «Diebstahl und Gesänge» von Gernot Wieland. Die Doppelausstellung wird nun bis Sonntag, 22. November 2020, zu sehen sein.

Die Ausstellungen vereinen zwei Kunstschaffende aus verschiedenen Generationen, die in ihren Arbeiten Machtstrukturen untersuchen und hinterfragen, wie diese menschliche Beziehungen und unser Zusammenleben gestalten.

Für den Dezember ist das Projekt «Wo Wir» geplant. Dazu gehört eine Ausstellung der St.Galler Künstler Katalin Deér und Jiří Makovec, eine Installation von Caroline Ann Baur & Vanessà Heer, sowie das Archiv der Kunsthalle St. Gallen als Arbeitsstation. «Wo Wir» dauert vom 12. Dezember 2020 bis 14. Februar 2021.

Freitag, 13. November – 17:00 Uhr

Film über das Jugendprojekt der St .Galler Bach-Stiftung am Sonntag online

(pd/map) Eigentlich hätten junge Musikerinnen und Musiker am Sonntag in der evangelischen Kirche Stein AR Bläsersätze von Bach live präsentieren sollen. Wegen Corona ist das Konzert verschoben worden. Die geplante Präsentation des Films «Berg-Bach – Wie Jugendliche den Musikhimalaya ersteigen» ist statt in der Kirche nun auf der Homepage der Bach-Stiftung zu sehen. Er startet am Sonntag, 15. November, um 17 Uhr. Der Film zeigt den Prozess, wie Jugendliche mit der sehr besonderen Musik Johann Sebastian Bachs vertieft in Berührung kommen. Die Jugend an Bach heranführen ist eines der statuarischen Ziele, das die St. Galler Bach-Stiftung neben der vollständigen Aufführung des Kantatenwerks auch verfolgt.

Freitag, 13. November – 16:05 Uhr

Tanzplan Ost zeigt an acht Spielorten zeitgenössischen Tanz

Die Tanzkompanie «HorizonVertical» macht mit dem Solo «Masque-et-toi» beim Tanzfestival Tanzplan Ost mit.

Die Tanzkompanie «HorizonVertical» macht mit dem Solo «Masque-et-toi» beim Tanzfestival Tanzplan Ost mit.

Bild: PD

(sda) Der Pandemie zum Trotz findet ab 14. November das Tanz-Festival Tanzplan Ost an acht Spielorten in der Ostschweiz statt. Von Zürich über St.Gallen bis Triesen FL zeigen sechs Ensembles bis zum 10. Dezember einen Querschnitt durch den zeitgenössischen Tanz.

Thematischer Schwerpunkt ist das Spannungsfeld zwischen Peripherie und Zentrum, wie die Organisatoren mitteilen. Den Auftakt machte der Genfer Choreograf Foofwa d'Imobilité bereits mit seinem «Dancewalk», einer tänzerischen Verbindung der Ostschweizer Regionen mit der Lokremise St. Gallen als Ziel.

Dort ist am 18. November das Bühnenstück «Dancewalk - Retrospectives» zu sehen und an den folgenden Tagen das ganze TanzPlan-Ost-Programm. Neben vier Stücken, die auf Bewerbung eingeladen wurden, sind das St.Galler Duo Juliette Uzor und Sebastian Ryser mit «Twin Thing» und die Kompanie «HorizonVertical» mit dem Solo «Masque-et-toi» dabei.

Die weiteren Spielorte sind Winterthur, Zürich, Schaffhausen, Herisau, Triesen, Steckborn und Appenzell. Für alle Aufführungen gelten Corona-Schutzmassnahmen wie generelle Maskenpflicht und Contact Tracing. Der Abstand zwischen den Zuschauerplätzen wurde vergrössert, so dass weniger Publikum Platz findet.

Freitag, 13. November – 14:45 Uhr

Musical-Gala «Na, und?» statt «The Sound of Music» im Theater St. Gallen

Das Theater St.Gallen sagt das für Dezember geplante Musical «The Sound of Music» ab. «Wegen der aktuell geltenden Einschränkungen im Kulturbetrieb» könne man die Aufführung nicht realisieren, heisst es in einer Mitteilung.

Das Stück hätte «wesentlich von Szenen mit einem eigens gecasteten Kinderchor sowie Auftritten des Damenchors des Theaters gelebt». Weil aber Chöre gemäss den Coronabestimmungen des Bundesrats bis auf weiteres nicht auftreten dürfen, müsse die Produktion abgesagt werden. «Eine Adaption ohne Chöre hätte dem Musical das Fundament entzogen.»

Doch für Ersatz ist gesorgt. Das Leitungsteam um Ulrich Wiggers und Koen Schoots habe mit denselben Solisten stattdessen ein Konzept für eine Musical-Gala namens «Na, und?» entwickelt, heisst es weiter. Die Produktion wolle «die Aktualität unserer schwierigen Zeit aufgreifen und durch die unmittelbare Emotionalität von rund 30 Songs aus verschiedenen Musicals berühren, begeistern und Hoffnung wecken».

Premiere von «Na, und?» ist am 12. Dezember, 19 Uhr, im Theaterprovisorium. Weitere Vorstellungen stehen bis Juni 2021 auf dem Programm. Der Vorverkauf startet am 30. November.

Freitag, 13. November – 11:55 Uhr

Gespräch über Bühnenstück «Herzzeitlose» in der St.Gallen

Die Autorin und Psychotherapeutin Margit Koemeda in ihrer Villa in Ermatingen.

Die Autorin und Psychotherapeutin Margit Koemeda in ihrer Villa in Ermatingen.

Bild: Reto Martin

(PD/rbe) Margit Koemeda ist Psychotherapeutin und Schriftstellerin aus Ermatingen. Ihr jüngstes Werk «Herzzeitlose» wird ab 18. November in der Kellerbühne St.Gallen aufgeführt. Darin reflektiert eine junge Frau ihre Beziehung zu ihrer Mutter. Therapeutische Gesprächsmomente, erinnerte Dialoge und Tagebucheinträge der Mutter formen sich allmählich zum Bild eines für beide Seiten schmerzhaften Ablösungsprozesses.

Am Sonntag, 15. November, 11 Uhr, erzählen Autorin Margit Koemeda, Schauspielerin Boglárka Horváth und Regisseur Matthias Peter in einem Einführungsgespräch im Museum im Lagerhaus St.Gallen, wie das Stück entstand.

Uraufführung von «Herzzeitlose» ist am 18. November in der Kellerbühne St.Gallen. Weitere Vorstellungen am 20./21./22.11. Im Frühjahr 2021 tourt die Inszenierung durch die Region. Dernière ist am 10. April 2021 in Margit Koemedas eigenem Kellertheater auf «Breitenstein» in Ermatingen.

Freitag, 13. November – 09:53 Uhr

Matinée in Wattwil mit Filmemacher Thomas Lüchinger und Musiker Peter Roth

Der Klangkünstler Alexander Lauterbacher ist einer der Protagonisten in Thomas Lüchingers Film «Paths of Life».

Der Klangkünstler Alexander Lauterbacher ist einer der Protagonisten in Thomas Lüchingers Film «Paths of Life».

PD

(pd/gen) Am Sonntag 15. November, zeigt das Kino Passerelle, Wattwil, um 11 Uhr in einer Spezialvorführung den neuen Film «Paths of Life – Lebenswege» des bekannten Ostschweizer Filmemachers Thomas Lüchinger, im Dabeisein von Peter Roth. Lüchinger porträtiert darin vier unterschiedliche Menschen aus aller Welt und zeigt ihre Lebenswege auf. Lüchinger geht im neuen Film der Frage nach, ob wir erst Krisen brauchen, die uns zu Veränderung veranlassen.

Mit dabei ist der bekannte deutsche Wasserklang-Künstler Alexander Lauterwasser, der, wie kaum bekannt, auch als Psychologe in einer Drogenentzugsklinik in Süddeutschland tätig ist. Hier besteht auch die Verbindung zu Peter Roth, mit dem ihn seit dem im Toggenburg vor 14 Jahren erschienenen Film «Johle und Werche» eine freundschaftliche Beziehung verbindet. Auf der Suche nach den Protagonisten für den neuen Film «Paths of Life» hat Peter Roth dem Regisseur den Kontakt zu Alexander Lauterwasser ermöglicht.

Im Anschluss an den Film werden Peter Roth und der Regisseur von ihren Erfahrungen berichten und Fragen aus dem Publikum beantworten. Der Anlass wird mit einer musikalischen Darbietung und einem vom Kino Passerelle offerierten Apéro abgerundet.

Donnerstag, 12. November – 19:09 Uhr

Neuer Gedichtband der St.Galler Autorin Brigitte Schmid-Gugler

Die St.Galler Journalistin und Autorin Brigitte Schmid-Gugler.

Die St.Galler Journalistin und Autorin Brigitte Schmid-Gugler.

Urs Bucher

(pd/gen) Die St.Galler Journalistin und Autorin Brigitte Schmid-Gugler hat einen Gedichtband geschrieben. Das Buch mit dem Titel «Aller Liebe eigen» ist bei Klaus Isele erschienen und feiert am Mittwoch, 25. November, 19 Uhr, Buchvernissage im Raum für Literatur in der St.Galler Hauptpost. Der St.Galler Lyrikexperte Rainer Stöckli schreibt über Schmid-Guglers Texte: «(...) die Wortfiguren und Bilder, Metaphern und Topoi gründen auf einem ausserordentlichen Sprachvermögen, sie stammen aus der Kopfinnenwelt (...).»

Die Buchvernissage wird von Marc Jenny musikalisch umrahmt, ein Apéro wird offeriert. Coronabedingt gibt es nur eine beschränkte Anzahl Plätze. Anmeldung bis zum 18. November per SMS, WhatsApp oder Telefon: 079 426 95 93; e-mail: schmid.brigitte@sunrise.ch (Schutzkonzept vorhanden)

Donnerstag, 12. November – 17:04 Uhr

Thurgau unterstützt das Theater Konstanz mit 120'000 Franken aus dem Lotteriefonds

(miz) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau hat dem Theater Konstanz für die Produktionen der Spielzeit 2020/2021 einen Beitrag von 120'000 Franken aus dem Lotteriefonds zugesprochen. Wie die Thurgauer Staatskanzlei mitteilt, kämen gemäss Schätzungen rund zwölf Prozent der jährlich über 100'000 Besucherinnen und Besucher aus dem Kanton Thurgau. Im Kulturkonzept des Kantons Thurgau 2019 bis 2022 (wie auch schon im vorherigen Kulturkonzept) ist vorgesehen, die Theaterproduktionen pro Jahr mit einem Beitrag von 120'000 Franken aus dem Lotteriefonds zu unterstützen. Der gesamte Aufwand des Theaters für die Spielzeit 2020/2021 wird mit rund 6,9 Millionen Euro budgetiert.

Mit Hans Falladas «Jeder stirbt für sich allein» startet das Theater Konstanz in die aktuelle Spielzeit, die erste der neuen Intendantin Karin Becker.

Mit Hans Falladas «Jeder stirbt für sich allein» startet das Theater Konstanz in die aktuelle Spielzeit, die erste der neuen Intendantin Karin Becker.

Bild: Ilja Mess

Die Staatskanzlei schreibt, die Vorstellungen des Theaters Konstanz gehörten auch für die Bevölkerung des Kantons Thurgau zum kulturellen Grundangebot. Der Anteil der Schweizer Abonnentinnen und Abonnenten an der Gesamtabonnentenzahl des Theaters betrage rund zehn Prozent. Aufgrund der Corona-Pandemie liegen seit März 2020 keine repräsentativen Zahlen zum Online-Verkauf vor. In der Spielzeit davor machten die Bestellungen aus der Schweiz im Online-Verkauf rund 14 Prozent der Tickets aus.

Das Theater Konstanz biete auch in der Saison 2020/2021 einen vielseitigen und umfangreichen Spielplan, so die Staatskanzlei weiter. Die Intendantin Karin Becker und ihr Team legten für die Spielzeit ein umfangreiches Programm mit Uraufführungen, Stücken für Kinder und Jugendliche sowie einer Freilichtproduktion auf dem Münsterplatz vor. Das Theater Konstanz biete sich damit als Begegnungsort und Diskussionsforum für die Region an.

Donnerstag, 12. November – 16:58 Uhr

Zwei Bücher des St.Galler Vexer Verlags für Award nominiert

(pd/miz) Die Art Book Fair Volumes in Zürich ist für dieses Jahr zwar abgesagt, doch die Verleihung des «Volumes Award 2020» findet statt - online. Wie der St.Galler Künstler und Verleger Josef Felix Müller schreibt, ist sein Vexer Verlag mit zwei Publikationen für diesen Award nominiert. Er freue sich sehr über diese Auswahl. Nominiert ist «Becoming Siren» der Berliner Künstlerin Alexandra Hopf, die aktuell Stipendiatin des ersten Residency-Programms der Ostschweizer Textile and Design Alliance in Arbon ist. Ebenfalls nominiert ist «Ricochet» des Bieler Künstlers Rudolf Steiner. Die Kunstschaffenden haben Videos zu ihren Publikationen produziert, zu finden hier und hier. Der Volumes Award ist ein Publikumspreis, abstimmen kann man auf der Homepage.

Von den 62 nominierten Büchern werden die drei mit den meisten Stimmen mit jeweils 500 Franken Preisgeld ausgezeichnet, um die Arbeit zu unterstützen.

Donnerstag, 12. November – 10:58 Uhr

Designerin Hella Jongerius im Gewerbemuseum Winterthur

(pd/miz) Anstelle einer Vernissage feiert das Gewerbemuseum Winterthur ein Eröffnungswochenende. Gezeigt wird die Schau «Breathing Colour» der niederländischen Designerin Hella Jongerius. Diese ist für ihre einzigartige Auseinandersetzung mit Farben und Materialien international bekannt, schreibt das Gewerbemuseum in einer Mitteilung. «Breathing Colour» zeige raumgreifende Installationen, anhand derer die Designerin die Wirkung und Wahrnehmung von Farbigkeit erforsche. Nach Stationen im Design Museum London, im Museum Boijmans Van Beuningen Rotterdam und im Nationalmuseum Stockholm kommt die Schau nun ins Gewerbemuseum Winterthur.

Die Ausstellung wird nicht mit einer Vernissage gefeiert, sondern mit einem Eröffnungswochenende. Am Samstag, 28.November, und Sonntag, 29.November, von 10 bis 17 Uhr, bei freiem Eintritt. Jeweils um 11 / 13 / 15 Uhr werden Kurzführungen angeboten für maximal 15 Personen. Dafür müsse man sich aber vorab anmelden, so das Museum.

«Hella Jongerius – Breathing Colour»: Designerin Hella Jongerius im Jongeriuslab Studio, Berlin.

«Hella Jongerius – Breathing Colour»: Designerin Hella Jongerius im Jongeriuslab Studio, Berlin.

Bild: © Hella Jongerius/Foto: Roel van Tour

Zur Ausstellung schreibt das Museum: Unsere Umwelt bietet eine reiche Mischung aus Farben, ihre fast grenzenlose Vielfalt und Wandelbarkeit nehmen wir aber nur noch selten wahr. Genau hier setzt Hella Jongerius mit ihren phänomenologischen Studien ein. Sie sensibilisiert den Blick für Farbnuancen, für Schattierungen und Reflexionen und kreiert mit Farbe, Material, Licht und Schatten ein schier unendliches Potenzial an Wirkungen. So gibt die Designerin weit über die gängigen codierten Farbsysteme hinaus den Farben einen Freiraum zurück, um sich neu zu entfalten – oder eben, in ihren eigenen Worten, um atmen zu können.

Donnerstag, 12. November – 09:37 Uhr

Solokonzerte von Yes I'm Very Tired Now in St.Gallen

Solo statt mit Band: Der St.Galler Musiker Marc Frischknecht alias Yes I'm Very Tired Now, hier beim Auftritt am St.Galler Open Air 2015.

Solo statt mit Band: Der St.Galler Musiker Marc Frischknecht alias Yes I'm Very Tired Now, hier beim Auftritt am St.Galler Open Air 2015.

Bild: Peer Füglistaller

(PD/rbe) Das Coronavirus hat fast alle internationalen Konzerttournéen gestoppt. Auch die Tour des St.Galler Musikers Marc Frischknecht alias Yes I’m Very Tired Now, die durch die Schweiz und nach Deutschland geführt hätte. «Die Vorfreude war gross», schreibt Frischknecht in einer Mitteilung. «Doch leider wurden auch bei uns alle Konzerte bis auf weiteres abgesagt.» Das neue Album «Short Cuts» gibt es derzeit nur auf Vinyl, auf CD oder digital zu hören.

Doch ganz ohne Live-Musik möchte Frischknecht das Jahr nicht ausklingen lassen, wie er weiter schreibt. Zum ersten Mal werde er alleine auftreten und seine Songs «im Kern, unter Covid-Auflagen und mit limitierten Sitzplätzen» spielen.

Zweimal ist «Yes I’m Very Tired Now Solo» live zu erleben, am 10. und 11. Dezember im Oya Klub in St.Gallen. Tickets sind nur im Vorverkauf unter home@oya-bar.ch erhältlich.

Mittwoch, 11. November – 19:12 Uhr

Protestbilder von Fotografinnen aus Belarus im Dunant-Museum Heiden

Eine Frau kniet vor Soldaten während eines Sonntagsmarsches am 30. August 2020.

Eine Frau kniet vor Soldaten während eines Sonntagsmarsches am 30. August 2020.

PD/Tanya Kapitonova

(pd/gen) In Belarus gerät die letzte Diktatur in Europa gerät ins Wanken. Seit Monaten protestieren dort Menschen unterschiedlichster Couleur gegen Wahlbetrug, Gewalt und für Demokratie. Eine wichtige Rolle im gewaltfreien Widerstand nehmen die Frauen ein – unter ihnen viele Fotografinnen, die trotz immer brutalerem Vorgehen des Staatsapparates mit enormem Mut auf die Strasse gehen.

Aus aktuellem Anlass ist das Henry-Dunant-Museum in Heiden kurzfristig eine Kooperation mit dem Festival «The Month of Photography in Minsk» eingegangen. Das «Dunant Plaza» zeigt unter dem Titel «Belarusian Sundays in Red and White» vom 28. November bis 13. Dezember Bilder von elf bekannten belarusischen Fotografinnen, die eindrückliche und unerwartete Einblicke in die aktuellen Geschehnisse vor Ort geben.

Dunant Plaza, Haus Krone am Kirchplatz 9, Heiden
Öffnungszeiten: Mittwoch 14 – 19 Uhr, Samstag 11 – 16 Uhr, Sonntag 11 – 16 Uhr

Mittwoch, 11. November – 15:59 Uhr

Ein Buch zur Pandemie – mit Ostschweizer Beteiligung

Im Rahmen der Literaturreihe «Essais agités» ist ein neuer Sammelband zur Coronapandemie erschienen: «Die Zäsur – Beobachtungen und Bedenken in Zeiten der Pandemie» heisst der fünfte Band der Reihe, die gemäss Eigenwerbung «den kritischen Essay pflegen» sowie «aktuelle Diskurse» pflegen möchte.

«Die Zäsur» versammelt Texte zur Pandemie, auf Französisch, Italienisch und Deutsch. Der Zürcher Autor Franz Hohler gibt beispielsweise in Versform eine «Ansprache von Königin Corona an das Volk» wieder. Auch Ostschweizer Autorinnen und Autoren sind vertreten: Zsuzsanna Gahse aus Müllheim beschreibt in ihrem Text «Über die Bücher», wie sie seit Epidemiebeginn Porträts von «Empörten, Enttäuschten, Verängstigten» und anderen Menschen sammelt. Der St.Galler Christoph Keller veröffentlicht mit «Alles ist gut»" eine Fortsetzung seiner Fantasie aus dem Buch «Der Boden unter den Füssen» von 2019.

Hinter der Reihe «Essais agités» steckt der in Luzern beheimatete Literaturkritiker, Autor und Herausgeber Beat Mazenauer. Auf Basis einer Schreibsoftware hat er eine Form der Publikation entwickelt, die den Weg des Buches zum Leser radikal verkürzen soll. Autorinnen und Autoren können ihre Texte per Knopfdruck in unterschiedlichen Formaten herausgeben. Je nach Nachfrage werden die Bücher auch gedruckt. So kann Herausgeber Mazenauer schnell auf aktuelle Entwicklungen reagieren.

Mehr zum Thema

Mittwoch, 11. November – 08:30 Uhr

Nachtschicht #22 im Kunstmuseum St.Gallen

Filmstill aus Rainer Werner Fassbinder Science-Fiction-Film von 1973, «Welt am Draht».

Filmstill aus Rainer Werner Fassbinder Science-Fiction-Film von 1973, «Welt am Draht».

PD/ © Rainer Werner Fassbinder Foundation

(pd/gen) In der Nachtschicht, der spätabendlichen Veranstaltung im Kunstmuseum St.Gallen, trifft Videokunst auf Science-Fiction. Besucherinnen und Besucher der Nachtschicht #22 am Freitag, 13. November, erwartet neben der Spätöffnung des Kunstmuseums ein vertiefter Einblick in die Ausstellung «Welt am Draht», die Video- sowie Licht- und Installationskunst zeigt. Kurator und Museumsdirektor Roland Wäspe führt durch die Ausstellung. Im Anschluss wird der Science-Fiction-Fernsehfilm «Welt am Draht» von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1973 gezeigt, nach welchem die Ausstellung benannt wurde.

Vor oder nach diesem Kinogenuss können die Ausstellungen «Adrian Schiess – Malerei 1980 -2020», «Wechselspiele …mit neuen Glanzlichtern »und «Geta Brătescu – L'art c'est un jeu sérieux» besichtigt werden. Bei einem Getränk im Museumscafé kann man sich über das zuvor Gesehene austauschen.

Nachtschicht #22, Freitag, 13. November 2020, 18.30 bis 24 Uhr,
Kunstmuseum St.Gallen. Programm: 19 Uhr Kuratorenführung durch die Ausstellung «Welt am Draht» mit Direktor Roland Wäspe; 20 Uhr, Filmvorführung, «Welt am Draht», Teil 1 und Teil 2 (mit Pause); Eintritt ins Kunstmuseum 12.- Fr, freier Eintritt für Mitglieder des Kunstvereins St.Gallen.

Dienstag, 10. November – 17:25 Uhr

20 Jahre Kunstmuseum Liechtenstein

Doppeltes Jubiläum: 5 Jahre Hilti Art Foundation und 20 Jahre Kunstmuseum Liechtenstein.

Doppeltes Jubiläum: 5 Jahre Hilti Art Foundation und 20 Jahre Kunstmuseum Liechtenstein.

PD/Stefan Altenburger

(pd/gen) Das Kunstmuseum Liechtenstein wird 20 Jahre alt, doch kann es seinen «Geburtstag» am 11. November aufgrund der aktuellen Pandemiesituation «nicht mit dem Jubiläum angemessenen Feierlichkeiten begehen», wie es in einer Mitteilung heisst. Das Team des Kunstmuseums freue sich aber, Besucherinnen und Besucher in den Ausstellungen begrüssen zu dürfen, während zahlreiche Museen in den umliegenden Ländern temporär geschlossen seien. Dank der grosszügigen Architektur des Kunstmuseum Liechtenstein und seiner Erweiterung, der Hilti Art Foundation, sowie umfassender Schutzmassnahmen, könne ein sicherer und anregender Museumsbesuch gewährleistet werden. Schon im Mai konnte die Hilti Art Foundation auf die Eröffnung ihres Ausstellungsgebäudes vor fünf Jahren anstossen. Alle Jubiläumsveranstaltungen, die geplant waren, konnten indes nicht durchgeführt werden.

Das Museum ist regulär dienstags bis sonntags geöffnet. Aktuelle Ausstellungen: «Hauptsache Malerei» mit Werken aus der Hilti Art Foundation; im Obergeschoss ist «Parlament der Pflanzen» zu sehen, im Kunstlichtsaal Werke Imi Knoebels aus der Sammlung. Weitere Informationen unter www.kunstmuseum.li

Dienstag, 10. November – 14:05 Uhr

Kabarettistin Lisa Catena tritt in der Kellerbühne St.Gallen auf

Die Berner Komikerin Lisa Catena geht leichter durchs Leben.

Die Berner Komikerin Lisa Catena geht leichter durchs Leben.

PD/Susanne Goldschmid

(pd/gen) Im letzten Jahr hat die Komikerin Lisa Catena einen radikalen Schritt gewagt. Sie ist von Bern in eine kleine Wohnung in einem 350-Seelen-Dorf gezogen und hat sich dafür von 70 Prozent ihrer Sachen getrennt. Catena sagt: «Meine Erfahrung ist, dass das Leben mit weniger Zeugs nicht so vollgestopft und sprichwörtlich leichter ist.» Ihr neuer, minimalistischer Lebensstil habe ihren Kopf frei gemacht. Daraus ist ihr neues Bühnenprogramm «Fertig Theater» entstanden. Catena gastiert damit am Mittwoch, 11. November, 20 Uhr, in der Kellerbühne St.Gallen.

Dienstag, 10. November – 10:30 Uhr

Im Kornhaus Romanshorn eröffnet das House of Digital Art

Im Kornhaus Romanshorn wird im Dezember 2020 das House of Digital Art eröffnet.

Im Kornhaus Romanshorn wird im Dezember 2020 das House of Digital Art eröffnet.

PD

(pd/gen) Im Dezember ist es soweit: Das House of Digital Art im Kornhaus Romanshorn wird eröffnet. Auf 1300 Quadratmetern werden die zwei Kunstausstellungen «Von Monet bis Kandinsky. Revolutionäre der Kunst» sowie «Colours X Colours» von Thomas Blanchard und Oilhack aus Frankreich gezeigt. Das 1871 erbaute Kornhaus Romanshorn wurde zuletzt als SBB-Lagerhalle genutzt und stand lang leer.

Eintauchen in die Kunst - demnächst im Kornhaus Romanshorn.

Eintauchen in die Kunst - demnächst im Kornhaus Romanshorn.

PD

Das House of Digital Art sei das erste digitale Kunsthaus dieser Art in der Schweiz, wie die Betreiber in einer Mitteilung schreiben. Geplant sei, an 365 Tagen im Jahr Wechselausstellungen, digitale Installationen und Skulpturen und andere digitale Kunstformen zu zeigen. «Das House of Digital Art soll die Destination für digitale Kunst in der Schweiz werden», lässt sich Peter Schnückel, Inhaber der Kornhaus Romanshorn AG zitieren.

Die Multimedia-Show «Von Monet bis Kandinsky. Revolutionäre der Kunst» kombiniere HD-Projektionen, animierte Grafiken und Musik, um die wichtigsten Kunstrichtungen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts vorzustellen: Impressionismus, Pointillismus, Post-Impressionismus, Kubismus und Expressionismus. Dazu gehörten Werke von Claude Monet, Georges Seurat, Paul Gauguin, Vincent van Gogh, Paul Cézanne, Henri Rousseau, Juan Gris, Robert Delaunay, Edvard Munch, Paul Klee und Wassily Kandinsky.

Filmstill aus «Colours X Colours».

Filmstill aus «Colours X Colours».

PD

In der zweiten Ausstellung werde das immersive Video Colours X Colours der Videokünstler Thomas Blanchard und Oilhack gezeigt. Während 24 Minuten böten die beiden Künstler aus Lyon den Besuchern die Möglichkeit, dank einer hohen optischen Vergrösserung die Malerei und ihre Techniken aus einer neuen Perspektive zu betrachten.

Ausstellungen Ab Anfang Dezember 20 (genaues Eröffnungsdatum wird noch bekannt gegeben) bis 31.03.21; Öffnungszeiten: So bis Mi, 10 bis 20 Uhr; Do bis Sa, 10 bis 21 Uhr. Ausstellung geschlossen am 24. und 25.12.2020. In den Ausstellungen besteht Maskenpflicht. Kornhaus Romanshorn, Friedrichshafnerstrasse 54, 8590 Romanshorn.

Montag, 9.November – 17:12 Uhr

Schreibwerkstatt mit Autorin Anna Ospelt im Kunstmuseum Liechtenstein

(pd/miz) Im Kunstmuseum Liechtenstein läuft aktuell die Ausstellung «Parlament der Pflanzen». Im Rahmen dieser Ausstellung bietet die Liechtensteiner Schriftstellerin Anna Ospelt die Schreibwerkstatt «Natur schreiben» an, wie das Kunstmuseum in einer Mitteilung schreibt. Begleitet wird der Workshop am Samstag, 14. November, 13.30 bis 17.30 Uhr von Toni Büchel.

Anna Ospelt, 1987 in Vaduz geboren, ist Projektmitarbeiterin des Literaturhauses Liechtenstein und baut derzeit das Junge Literaturhaus auf. Im Februar erschien ihr zweites Buch «Wurzelstudien» im Limmat Verlag Zürich. Toni Büchel, geboren 1989, ist Historiker und Betriebsgruppenmitglied der Gartenkooperative Region Liechtenstein-Werdenberg.

Die Liechtensteiner Autorin Anna Ospelt wird in der Schreibwerkstatt den Fokus auf die Wahrnehmung legen.

Die Liechtensteiner Autorin Anna Ospelt wird in der Schreibwerkstatt den Fokus auf die Wahrnehmung legen.

Bild: Benjamin Manser

Dinge erscheinen laut der Schriftstellerin Marion Poschmann bei gesteigerter Aufmerksamkeit nicht nur in neuem Licht, sie gewinnen an Geheimnis und werden zunehmend unbekannt. Die Workshop-Teilnehmenden begeben sich in diese gesteigerte Aufmerksamkeit und betrachten die Natur eingehend, heisst es in der Ankündigung. Dabei schreiben sie auf, was sie sehen, riechen, hören und fühlen. Am Ende des Nachmittags werden sie bemerken, wie vielseitig die Wahrnehmung der gleichen Wiese, des gleichen Gemüsefelds, des gleichen Waldabschnitts ist. Hierfür braucht es nichts als einen Bleistift, ein Notizheft und die Lust, geduldig zu beobachten. Diverse Inputs führen durch den Nachmittag, der durch eine unterhaltsame Übung aus dem Kreativen Schreiben abgerundet wird.

Montag, 9.November – 13:50 Uhr

Thurgauer Künstler zeigt Einzelausstellung in Zürich

(pd/miz) Der aus Münsterlingen stammende Künstler Valentin Magaro zeigt in der Zürcher Galerie Sam Scherrer eine Einzelausstellung. Unter dem Titel «Welttheater» feiert seine Ausstellung am Samstag, 14.November, von 15 bis 17 Uhr Vernissage. Mit erstmals präsentierten Blättern reagiere Valentin Magaro auf die in letzter Zeit gebetsmühlenartig heruntergeleierten Corona Massnahmen, -Verhaltensregeln, Vorgaben, Pflichten, Verbote, schreibt die Galerie in einer Ankündigung. Valentin Magaro führt am Samstag, 21.November, um 14 Uhr selber durch die Ausstellung in Zürich.

Der aus Münsterlingen stammende Künstler Valentin Magaro reagierte zeichnend auf die Massnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie.

Der aus Münsterlingen stammende Künstler Valentin Magaro reagierte zeichnend auf die Massnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie.

Bild: pd

Das ist nicht die einzige Werkschau des 48-jährigen Künstlers: Noch bis 22. November läuft die Ausstellung «Valentin Magaro im Dialog mit Heinrich Danioth» im Haus für Kunst Uri. Darüber schrieb das Magazin Kunstbulletin: «Seit jeher fertigt Magaro akribische Zeichnungen nach Modellen. Sie bilden ein wichtiges Puzzleteil seines skurrilen, assoziationsreichen Bilderkosmos, der vor Fabulierlust vibriert.» Und ArtTV veröffentlichte über die Schau in Uri einen Beitrag.

Montag, 9.November – 13:34 Uhr

Kabarett-Vorstellung im TAK Liechtenstein abgesagt

(pd/miz) Die TAK Kabarett & Comedy Vorstellung mit dem deutschen Kabarettisten Jochen Malmsheimer fällt aus. Die Vorstellung «Flieg Fisch, lies und gesunde! oder: Glück, wo ist Dein Stachel?!», geplant für Samstag, 14. November 2020 um 20.09 Uhr im TAK, Schaan, müsse aufgrund der Auswirkungen der Corona-Beschränkungen leider abgesagt werden, schreibt das Theater. Ein neues Datum stehe zur Zeit noch nicht fest.

Wer für diese Vorstellung bereits Tickets gekauft habe, könne sich bis zum 13. November 2020 an den TAK-Vorverkauf wenden, schreibt das Theater in einer Mitteilung. Man könne aus folgenden Möglichkeiten wählen: Die Tickets können in eine andere Vorstellung der eigenen Wahl getauscht (Programm unter www.tak.li) oder der Ticketpreis kann erstattet werden.

Montag, 9.November – 10:22 Uhr

Ausserrhoder gewinnt Preis für besten Schweizer Film an 24. Internationalen Kurzfilmtagen Winterthur

(pd/chs) Die 24. Internationalen Kurzfilmtage in Winterthur gingen online über die Bühne. Dabei gewann auch ein Appenzell Ausserrhoder einen Preis: Die französisch-schweizerische Koproduktion «Carbón» von Davide Tisato (AR) gewinnt den mit 10'000 Franken dotierten Preis für den besten Schweizer Film. «Das humorvolle, aber auch intime Porträt der lebenslangen Freundschaft zweier Männer geht ans Herz und sorgt für Kino-Magie pur», heisst es in einer entsprechenden Medienmitteilung.

Szene aus dem preisgekrönten Film «Carbón» von Davide Tisato (AR).

Szene aus dem preisgekrönten Film «Carbón» von Davide Tisato (AR).

Bild: pd

Der tunesische Beitrag «This Day Won’t Last» von Mouaad el Salem wurde ausserdem zum Sieger des Internationalen Wettbewerbs erkoren. Die Preisverleihung fand dieses Jahr in virtueller Form statt und kann ab Sonntag, 8. November, 10 Uhr, unter kurzfilmtage.ch/preisverleihung angeschaut werden. Die Online-Kurzfilmprogramme sind noch bis 15. November weltweit kostenlos verfügbar.

Freitag, 6. November – 15:44 Uhr

Neue Kurse der Klangwelt Toggenburg – online und offline

Der St.Galler Musiker Marcello Wick fühlt in einem Onlinekurs in die Technik des Obertongesangs ein.

Der St.Galler Musiker Marcello Wick fühlt in einem Onlinekurs in die Technik des Obertongesangs ein.

Bild: Urs Bucher (6. März 2020)

(PD/rbe) Schellenschmieden für Anfänger, ein Dudelsack-Spielkurs, ein Jodel-Camp für Jugendliche, Chorphonetik: Das und vieles mehr bietet das neue Kursprogramm der Klangwelt Toggenburg für 2021. «Weit ab der Pulsation urbaner Geschäftigkeit bieten bekannte Musikpersönlichkeiten und hochkarätige Kursleiter ein breites Angebot an Kursen und Weiterbildungen, sei es für den neugierigen Laien oder den anspruchsvollen Musiker», heisst es in der Ankündigung.

Insgesamt sind rund 60 Kurse aus den Themenbereichen Handwerk und Brauchtum, Instrument und Rhythmik, Jodeln und Juuzen, Gesang, Mensch und Natur sowie Stimme, Körper und Bewusstsein online buchbar.

Schon diesen November bietet die Klangwelt Toggenburg zwei Onlinekurse an. Am 9. November, 19 Uhr, führt der St.Galler Musiker Marcello Wick in die Technik des Obertongesangs ein. Am 25. November, 19 Uhr, zeigen Cécile und Mirielle Schmidig, wie man einen Muotataler Juuz singt.

Mehr Infos zu den Kursen, zur Klangwelt Toggenburg allgemein sowie zum auf nächstes Jahr verschobenen Klangfestival in Alt St.Johann sind unter www.klangwelt.ch zu finden.

Donnerstag, 5. November – 17:50 Uhr

Sieben Kuratorinnen und Kuratoren mit IBK-Förderpreisen ausgezeichnet

(pd/miz) Die Internationale Bodensee-Konferenz (IBK) verleiht ihre Förderpreise im Jahr 2020 in der Sparte Kuratieren. Wie die IBK in einer Mitteilung schreibt, wurden die sieben mit jeweils 10'000 Schweizer Franken dotierten Preise vom Vorsitzenden der IBK-Jury, Winfried Nussbaummüller aus Vorarlberg, in den letzten Tagen an die PreisträgerInnen persönlich übergeben. Anstelle einer feierlichen Preisübergabe werden die ausgezeichneten Persönlichkeiten und Institutionen in Form einer Publikation gewürdigt. Parallel dazu wurden die Preisverleihungen in einem Film festgehalten.

Ausgezeichnet wurden:

  • Patrick Kessler, nominiert vom Kanton Appenzell Ausserrhoden für das Audio-Festival Klang-Moor-Schopfe im Hochmoor von Gais. Auszug aus der Jurybegründung: «Die Jury überzeugt die Verbindung von spezifischer Audioforschung mit Audiokunst, welche in die Landschaft dringt und situations- und ortsbezogene Installationen zeigt. Klang wird visuell erfahrbar und die Schopfe öffnen den Raum für neue Entdeckungen.»
  • Anna Frei, nominiert vom Kanton St.Gallen. Auszug aus der Jurybegründung: «Ihre Handschrift zeichnet sich dadurch aus, dass sie prozessorientiert, interkulturell, frisch und feministisch ist. Zentral ist dabei die Idee, das ‹Zuhören› als eine Praxis, als ein politischer Akt, als Spiegel von Machtstrukturen. Zentrum ihres kuratorischen Schaffens ist seit 2014 der OOR Records Laden in Zürich. Ein genossenschaftlich-kollektiv organisierter Platten- und Kunstbuchladen.»
  • Haus zur Glocke, Judit Villiger, nominiert vom Kanton Thurgau. Auszug aus der Jurybegründung: «Als Aktionsraum in dem gearbeitet, gekocht, gegessen und sich ausgetauscht wird, bietet das Haus zur Glocke Räume für offene Formen des Kunstschaffens als kollaborativen Prozess. […] Der Kunstraum wird so zum Ort des Aufeinandertreffens von Menschen, Räumen, Haltungen.»
  • Kunstverein Schichtwechsel, nominiert vom Fürstentum Liechtenstein. Auszug aus der Jurybegründung: «Der Kunstverein Schichtwechsel wurde 1989 von Kunstschaffenden in Liechtenstein gegründet und 2011 von einer jüngeren Generation übernommen. Die Projekte überzeugen durch das Engagement, Kunst und Gesellschaft miteinander zu verknüpfen und dadurch neue Perspektiven zu eröffnen.»
  • Camerata Variabile, nominiert vom Kanton Schaffhausen. Auszug aus der Jurybegründung: «Die Jury hat nicht nur das zutiefst anspruchsvolle und fein ausbalancierte Programm begeistert, sondern besonders auch das Engagement für die Vermittlung Neuer Musik. Die Camerata Variabile entdeckt vergessen gegangene Musikstücke und ermöglicht zugleich, die Neue Musik im Kontext der Tradition aber auch ihrer Zeitgenossenschaft zu verorten.»
  • literatur:vorarlberg netzwerk, nominiert vom Land Vorarlberg. Auszug aus der Jurybegründung: «Das Netzwerk betreibt unter der Leitung von Frauke Kühn selbst eine höchst inspirierende Baustelle für Literatur. Im Zentrum steht weniger ein fertiger Text, ein fertiges Buch, sondern die Prozesse selbst, des Schreibens und Erzählens, des Eingreifens und Anknüpfens und des Nachdenkens darüber, was ein Literaturhaus heute sein kann.»
  • Walser Herbst, Dietmar Nigsch, nominiert vom Land Vorarlberg. Auszug aus der Jurybegründung: «Der Walser Herbst bringt Leute zusammen – in abgelegenen Tälern und Dörfern. Das ist eine kuratorische Verpflichtung, die jenseits des urbanen Imperativs des ausschließlich Neuen liegt, einem Engagement für Menschen und deren Geschichten.»
Patrick Kessler wird für das von ihm gegründete und kuratierte Klangmoorschopf-Festival im Hochmoor in Gais mit einem IBK-Förderpreis ausgezeichnet.

Patrick Kessler wird für das von ihm gegründete und kuratierte Klangmoorschopf-Festival im Hochmoor in Gais mit einem IBK-Förderpreis ausgezeichnet.

Bild: Urs Bucher

«Die Preisträgerinnen und Preisträger, die einen IBK-Förderpreis erhalten, gehen beim Kuratieren von Kulturangeboten neue Wege. Sie sind kreativ und innovativ und bereichern damit die Kulturlandschaft im Bodenseeraum auf einzigartige Weise», betont Markus Wallner, Landeshauptmann von Vorarlberg und IBK-Vorsitzender 2020. Er bedaure sehr, dass die traditionelle feierliche Preisverleihung – geplant für den 4. November in der Remise in Bludenz – nun coronabedingt ausfallen müsse. Stattdessen habe man filmische Porträts der Preisträgerinnen und Preisträger erstellt und eine Publikation vorbereitet. Diese sind auf der Homepage der IBK sowie der Homepages der Länder und Kantone abrufbar.

Die Förderpreise der IBK werden seit 1991 jährlich in wechselnden Sparten verliehen. Es können maximal sieben Preise in der Höhe von jeweils 10'000 Schweizer Franken vergeben werden. Ausgezeichnet werden Personen mit einem herausragenden Potenzial im jeweiligen Kulturbereich.

Donnerstag, 5. November – 16:46 Uhr

Ausstellung der Rom-Stipendiaten in St.Galler Kantonsbibliothek

(pd/miz) Die Ausstellung «Bella ciao» in der St.Galler Kantonsbibliothek Vadiana vereint ab 12.November die unterschiedlichen Erfahrungsberichte aus der Atelierwohnung des Kantons in Rom. In diesem Jahr zeigen Michèle Breu und Philipp Krauer, Klara Frick und Ewald Frick sowie Juliette Rosset im Kulturraum «S4 Vadiana» ihre Arbeiten.

Juliette Rosset verpasst den altehrwürdigen Mauern der Vadiana eine weibliche Note.

Juliette Rosset verpasst den altehrwürdigen Mauern der Vadiana eine weibliche Note.

Bild: PD

Für gewöhnlich sei das Wohnatelier in der Via dei Latini in Rom ein offenes Haus voller Leben, schreibt das Amt für Kultur in einer Ankündigung der Ausstellung. Alle paar Monate erhalte es eine neue Bewohnerschaft, die sich hier einen Freiraum für ihr künstlerisches Vorhaben schaffe. Doch die Aufenthalte mussten dieses Jahr pandemiebedingt abgebrochen oder konnten nicht angetreten werden. «Aber die Kunst schläft nicht, was fünf Kunstschaffende eindrucksvoll in der Ausstellung ‹Bella ciao› in der Kantonsbibliothek Vadiana beweisen», heisst es in der Ankündigung weiter.

Zu sehen seien unter anderem eine feministische Intervention fürs stille Örtchen, vielerlei Souvenirs aus der italienischen Sperrzone und ein verheissungsvolles Versprechen für die Zukunft.

Für Michèle Breu und Philipp Krauer wurde die Atelierwohnung in Rom zu einem riesigen Mindmap.

Für Michèle Breu und Philipp Krauer wurde die Atelierwohnung in Rom zu einem riesigen Mindmap.

Bild: PD

Die Ausstellung wird am 12.November um 18.30 Uhr eröffnet. Sie ist zu sehen bis 13.Dezember in der Kantonsbibliothek Vadiana, Ausstellungssaal, Notkerstrasse 22, in St.Gallen. Geöffnet ist sie Do–Sa 13.00–18.00, So 13.00–16.00 sowie nach Vereinbarung. Am Sonntag, 22.11., findet um 15 Uhr ein Gespräch mit den Kunstschaffenden statt.

Donnerstag, 5. November – 14:14 Uhr

Werdenberger Kleintheater Fabriggli in Buchs hält Spielbetrieb aufrecht

(pd/miz) Im St.Galler Rheintal hält die Kultur gegen das Virus: «Wir haben uns entschieden, das Fabriggli weiterhin zu bespielen und unsere Arbeit nicht nur als vergnüngliches Hobby, sondern aus tiefer Überzeugung (auch) als Auftrag zu sehen», schreiben die Verantwortlichen des Werdenberger Kleintheaters Fabriggli in Buchs. Die aktuellen Corona-Massnahmen setzen auch für ihren Betrieb neue Rahmenbedingungen. Man habe sich die Entscheidung, wie es weiter gehen soll, nicht einfach gemacht, man sei sich der Verantwortung sehr bewusst.

Doch unter Einbezug aller Aspekte haben sich die Fabriggli-Macherinnen entschieden: «Wir verstehen Kultur (auch) als einen Auftrag! Das Werdenberger Kleintheater Fabriggli bleibt unter Einhaltung aller Schutzmassnahmen geöffnet und zeigt sein wunderbares Programm auch für wenig Publikum.» Sie seien der tiefen Überzeugung, dass Kunst und Kultur gerade in Zeiten wie diesen von grosser Bedeutung seien. So nütze man die Möglichkeit, die das BAG lasse, und halte den Spielbetrieb aufrecht. Zugelassen sind 50 Besucher/innen, denen man somit viel Platz und eine intime Atmosphäre bieten können, ein bisschen wie «Ein Abend nur für dich!».

Das Werdenberger Kleintheater Fabriggli in Buchs hält den Spielbetrieb weiterhin aufrecht und bietet auch in Pandemiezeiten ein vielfältiges Programm.

Das Werdenberger Kleintheater Fabriggli in Buchs hält den Spielbetrieb weiterhin aufrecht und bietet auch in Pandemiezeiten ein vielfältiges Programm.

Bild: Lisa Jenny

Die Gesundheit aller und das Minimieren des Risikos einer Ansteckung stehe aber selbstverständlich auch im Fabriggli an erster Stelle. Das Schutzkonzept behalte seine Gültigkeit. Man setze die generelle Maskenpflicht vor, während und nach den Vorstellungen durch. Wenn man damit ein grundsätzliches Problem habe, bittet das Team eindringlich, zu Hause zu bleiben.

Auch das Theaterbeizli bleibe weiterhin geöffnet, allerdings nur noch vor der Vorstellung und während allfälliger Pausen, auf die man aber, wenn immer möglich, verzichte und die Programme durchspiele.

Die Erfahrungen seit der Saisoneröffnung Ende August seien durchwegs positiv, schreibt das Fabriggli-Team weiter. Viele Besucherinnen und Besucher hätten sich sehr zufrieden geäussert und fühlten sich im Fabriggli gut aufgehoben. «Wenn sich für Sie ein Theaterbesuch ebenfalls gut anfühlt, dann freuen wir uns über Ihr Kommen.» Denn das Theater sei ein Ort zum Träumen, ein Ort, an dem man in neue Welten eintauchen könne. Im Theater würden Wünsche wahr und es nähre die Seele. «Hoffen wir gemeinsam, dass dieser Ort zugänglich bleibt.»

Donnerstag, 5. November – 12:10 Uhr

Lesung in St.Gallen: Johannes Fuchs mit Appenzeller Texten und Hackbrett

(pd/miz) Am Montag, 9. November, ist Johannes Fuchs um 18.30 Uhr zu Gast bei «Montagslesen» im Raum für Literatur in der Hauptpost St.Gallen. Er wird Texte im Appenzeller Dialekt vortragen und sie mit Hackbrett-Musik untermalen, so die Ankündigung.

Johannes Fuchs entstammt einer Hackbrett-Familie. Sein Vater Johannes Fuchs, bekannt als «chlinn Fochsli», hat in den 1950er-Jahren als erster Schreiner im Innerrhodischen Hackbretter gebaut. Johannes Fuchs junior ist in seine Fussstapfen getreten. Er fertigt und repariert heute in Meisterrüte bei Appenzell Hackbretter. Daneben tritt er als Hackbrett-Spieler auf und spielte an zahlreichen Festivals, in den USA, Brasilien oder China. Seit 2003 ist er im Vorstand der Cimbalom World Association.

Am Montagabend wird Johannes Fuchs Geschichten im Appenzeller Dialekt vortragen und dazu auf dem Hackbrett spielen. Da die Platzzahl im Raum für Literatur eingeschränkt ist, empfehlen die Veranstalter eine Anmeldung über www.bibliosg.ch.

Donnerstag, 5.November – 11:04 Uhr

Theater Winterthur schliesst den grossen Saal, spielt aber die kleinen Produktionen weiter

(pd/miz) Da der Bundesrat Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen bis auf Weiteres nicht mehr erlaube, sieht sich das Theater Winterthur gezwungen, alle Vorstellungen im grossen Saal bis Ende 2020 abzusagen. Doch die kleinen Vorstellungen könnten mit limitierten Plätzen weiterhin stattfinden, schreibt Intendant Thomas Guglielmetti. So werden das Kinderstück «Mio, mein Mio», die Eigenproduktion «Novecento» sowie das Familienstück «Örjan» gespielt.

Schauspieler Sebastian Krähenbühl erzählt in Winterthur die berührende Geschichte von «Novecento», dem Ozeanpianisten.

Schauspieler Sebastian Krähenbühl erzählt in Winterthur die berührende Geschichte von «Novecento», dem Ozeanpianisten.

Bild: Peter Knup

Das Familienstück «Mio, mein Mio» (ab 6 Jahren) nach dem Kinderbuchklassiker von Astrid Lindgren wird vom 15.11. bis 6.12. an Wochenenden im Theater Winterthur gezeigt. Die Produktion des Theater Kanton Zürich erzählt die Geschichte von Bosse, der sich bei seinen Pflegeeltern nach Liebe und Geborgenheit sehnt. Eines Abends erscheint ihm ein Flaschengeist und zeigt ihm den Weg in das Land der Ferne. Dort wartet seit vielen Jahren der König auf seinen Sohn Mio – und der könnte Bosse sein.

Mit dem Gastspiel «Örjan» zeigt das Theater Winterthur zwischen Weihnachten und Neujahr (20.-27.12.) ein Stück in schweizerdeutscher Mundart für die kleinsten Zuschauer und alle anderen ab 5 Jahren auf der Foyerbühne. Zum Stück: Königsadler Örjan würde gerne über den Wolken schweben. Doch die Furcht vor der Höhe ist stärker als der Traum vom Fliegen. Bis eines Tages Zaunkönig Edi auftaucht.

Auch die Eigenproduktion «Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten», steht in Winterthur weiterhin auf dem Spielplan. Novecento ist die Geschichte einer besonderen Freundschaft in einer stürmischen Zeit und gleichzeitig eine Liebeserklärung an die Musik und die Fantasie. Inszeniert von Intendant Thomas Guglielmetti, gespielt von Sebastian Krähenbühl, sieht man in Winterthur ein kleines, grosses Theatermärchen.

Donnerstag, 5. November – 10:05 Uhr

Konzert im Kloster Fischingen

(pd/miz) «Wir halten durch und machen mit unserer Konzertreihe weiter.». Mit diesen Worten verkündet das Kloster Fischingen das nächste Konzertprogramm, dass in den Klosterräumen trotz Beschränkungen fürs Publikum gespielt wird. Am Sonntag, 22.November wird das Duo Leonore um 11 Uhr im Thurgauer Kloster auftreten. Das Duo Leonore, Maja Weber am Violoncello und Per Lundberg am Klavier, spielt in der Klosterbibliothek Beethovens Cellosonaten. Beethovens Werke seien bekannt für die Tiefe der musikalischen Aussage mit einem unverkennbaren Hang zur Emotionalität, Expressivität und Intimität.

Cellistin Maja Weber und Pianist Per Lundberg sind das Duo Leonore.

Cellistin Maja Weber und Pianist Per Lundberg sind das Duo Leonore.

Bild: PD
Mittwoch, 4. November – 18:43 Uhr

Im Thurgauer Kunstmuseum legt ein Boot an

Bedingt seetüchtig: Heinz Laueners Boot aus Papiermaché.

Bedingt seetüchtig: Heinz Laueners Boot aus Papiermaché.

PD/Alexander Egger

(pd/gen) 2018 schuf der Berner Künstler Heinz Lauener ein Boot. Dieses Gefährt aus Holz und Papiermaché ist vielleicht nicht unbedingt seetüchtig, aber es kann Ausgangspunkt sein für Gedankenfahrten hin zu ganz unterschiedlichen Ufern. Am Donnerstag, 12. November 2020, 16.15 Uhr, legt das Boot in der Kartause Ittingen an. Der Künstler trägt es zusammen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kartause Ittingen in die Kirche, wo er im Gespräch mit der Kunsthistorikerin Astrid Sedlmeier die Gründe für den Bootsbau erläutert.Das Boot bleibt bis voraussichtlich Sonntag, 9. Mai 2021, in der Kirche der Kartause Ittingen. Die Ankerzeit von Heinz Laueners Boot in der Kartause Ittingen wird begleitet von mehreren Veranstaltungen, in denen ein Ideenaustausch zum Boot und seinen vielen Assoziationen stattfindet.

Mittwoch, 4. November – 17:22 Uhr

Private Führungen im St.Galler Haus zur Ameise

Werk aus Jasmin Villigers Serie «Traditions».

Werk aus Jasmin Villigers Serie «Traditions».

Screenshot

(pd/gen) Eigentlich hätte die Tübacherin Jasmin Villiger am 5. November 2020 die Vernissage ihrer Ausstellung im St.Galler Haus zur Ameise feiern wollen. Nun hat die Pandemie der 32-Jährigen, die an der Academy of Art in San Francisco Kunst studiert hat, einen Strich durch die Rechnung gemacht. Trotzdem ist es möglich Villigers Werke zu sehen. Vom 6. bis 14. November führt die Künstlerin auf Anfrage durch die Ausstellung. Wer Interesse an einer privaten Führung hat, meldet sich unter contact@villiger.com

Villiger, die seit 2016 wieder in der Schweiz lebt, ist es laut eigener Aussage wichtig, bei ihrer Arbeit den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Mit dem Blattgold, das sie verwende, wolle sie im übertragenen Sinne den Wert jedes Menschen unterstreichen.

Mittwoch, 4. November – 15:58 Uhr

Offene «Fünfstern»-Ateliers in der Ostschweiz mit mehr als 13000 Besucherinnen und Besuchern

Wie und wo entsteht Kunst? «Fünfstern», die Tage der offenen Ateliers in der Ostschweiz, geben auf diese Fragen Antwort.

Wie und wo entsteht Kunst? «Fünfstern», die Tage der offenen Ateliers in der Ostschweiz, geben auf diese Fragen Antwort.

Bild: Sandra Ardizzone

(PD/rbe) Unter dem Namen «Fünfstern» öffnen alle drei Jahre Künstlerinnen und Künstler in der Ostschweiz ihre Ateliers. Auch dieses Jahr beteiligten sich vom 28. August bis 1. November insgesamt 240 Künstlerinnen und Künstler. Nun zieht die Organisatorin Brigitte Kemmann eine positive Bilanz. Mehr als 13 000 Besucherinnen und Besucher hätten teilgenommen, schreibt sie in einer Mitteilung.

Kulturveranstalterin Brigitte Kemmann

Kulturveranstalterin Brigitte Kemmann

Bild: rbe

Natürlich kamen die Besucher nicht alle auf einmal, sondern verteilt auf die verschiedenen Ateliers und auf die insgesamt neun Wochen, die «Fünfstern» in diesem Jahr gedauert hat. Diese Verlängerung des Anlasses sei eine gute Idee gewesen, heisst es weiter:

«Für die Besucherinnen und Besucher war es neu, dass sie länger in den Ateliers verweilen konnten, ohne etwas zu verpassen, sie konnten sich mehrere Standorte an vielen verschiedenen Tagen aussuchen, die Künstlerinnen und Künstler konnten sich gegenseitig besuchen.»

Auch mit dem Termin hat «Fünfstern» Glück im Unglück gehabt. Zwar fiel das grosse Fest am 20. Juni in der Lokremise wegen Corona ins Wasser, und auch die geplante Atelier-Tour mit einem Car von Rapperswil-Jona über den Ricken ins Toggenburg konnte nicht stattfinden. Zudem musste «Fünfstern» vom Juni in den Herbst verschoben werden.

Doch so habe man just den relativ günstigen Zeitpunkt zwischen der ersten und der zweiten Coronawelle erwischt. «So konnten die meisten der angemeldeten Ateliers öffnen. Nur Wenigen passte der Termin nicht oder sie mussten aus anderen Gründen absagen. Dafür kamen neue Kunstschaffende hinzu», schreibt Brigitte Kemmann weiter.

Verschieben bedeutet viel Mehrarbeit

Was dieses Umdisponieren eines Anlasses konkret bedeutet, zählt die Organisatorin in ihrer Mitteilung detailliert auf. Die lange Liste gibt einen Eindruck davon, was viele Kulturveranstalter im Coronajahr beschäftigt hat: «Neuen Termin finden, Künstlerinformation, Verarbeiten der neuen und nun speziellen Daten der offenen Ateliers, Absagen an Raumvermieter, an Gastronomen, an Lieferanten, an die Auftretenden, an die Ton- und Lichtmacher, die Programmierer, den Klavierstimmer, den Chor, das Orchester, Moderatoren, Umstellung der Inserate, der Plakate, der Website, Infos an alle Finanzbeteiligten, Veranstaltungskalender korrigieren, Helfern absagen, Facebook etc., Medien informieren, Umstellung Versandtermine, Texte Programm-Leporellos, Anpassen der Liefertermine für die Druckerei, Verträge mit Zeitungen, Kinos, geplante Kunstführungen u.v.a.m.»

Mittwoch, 4. November – 14:23 Uhr

Kunstraum Dornbirn geschlossen, Ausstellungsvorbereitungen laufen weiter

Es ist noch nicht klar, ob Claudia Comtes Ausstellung im Kunstraum Dornbirn wie geplant am 3. Dezember eröffnet wird.

Es ist noch nicht klar, ob Claudia Comtes Ausstellung im Kunstraum Dornbirn wie geplant am 3. Dezember eröffnet wird.

Kenneth Nars / BLZ

(pd/gen) Aufgrund der aktuellen Umstände in Zusammenhang mit der COVID-19- Schutzmassnahmenverordnung in Österreich bleibt der Kunstraum Dornbirn bis zunächst 30.11.2020 für Besucherinnen und Besucher geschlossen, wie die Verantwortlichen in einer Mitteilung bekannt geben. Die Vorbereitungen für die Ausstellung «The Sea of Darkness» der Schweizer Künstlerin Claudia Comte liefen trotzdem weiter, so dass der Kunstraum Dornbirn zum frühesten möglichen Zeitpunkt wieder eröffnet werde. Die Ausstellungseröffnung war auf den 3. Dezember geplant.

Mittwoch, 4. November – 12:54 Uhr

Zwei Frauen performen Lyrik und Musik im Literaturhaus Thurgau

Eva Maria Leuenberger und Pamela Méndez.

Eva Maria Leuenberger und Pamela Méndez.

PD/Lea Frei

(pd/gen) Eva Maria Leuenberger, Basler Lyrikpreisträgerin 2020, ist am Freitag, 6. November, 19.30 Uhr, im Literaturhaus Thurgau in Gottlieben zu Gast. Sie liest aus ihrem bildstarken Debüt «dekarnation». Leuenberger transportiere darin die Naturlyrik in unsere Zeit, schreiben die Veranstalter. Es seien Zeilen, die aufwühlten und unter die Haut gingen. Zusammen mit der Songwriterin Pamela Méndez, die bereits mehrere Alben veröffentlichte, experimentieren die zwei einen ganzen Tag im Literaturhaus. Sie steigen, ohne je miteinander gearbeitet zu haben, in dieses Unternehmen ein und präsentieren abends dann eine Performance.

Durch den Abend führt der Programmleiter des Literaturhauses Thurgau, Gallus Frei-Tomic. Es besteht ein umfangreiches Schutzkonzept. Reservationen unter www.literaturhausthurgau.ch oder +41 71 669 34 80

Mittwoch, 4. November – 08:30 Uhr

Forum Würth Rorschach schliesst bis Ende November

Das Forum Würth Rorschach bleibt im November geschlossen.

Das Forum Würth Rorschach bleibt im November geschlossen.

Ralph Ribi

(pd/gen) Um die Besucherinnen und Besucher und das Personal zu schützen sowie die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, hat sich die Leitung des Forum Würths laut einer Mitteilung auf der Website schweren Herzens entschlossen, das Forum Würth Rorschach und die Gastronomie mit dem Restaurant Weitblick und dem Kunstcafé bis einschliesslich 30. November 2020 zu schliessen. Aus diesem Grund finden im November keine Veranstaltungen im Würth Haus Rorschach statt.

Dienstag, 3. November – 19:56 Uhr

Offene Türen im Atelierhaus der Stiftung Sitterwerk in St.Gallen

Die Pragerin Habima Fuchs ist im Atelierhaus der Stiftung Sitterwerk zu Gast.

Die Pragerin Habima Fuchs ist im Atelierhaus der Stiftung Sitterwerk zu Gast.

Screenshot

(pd/gen) Am Donnerstag, 5. November, öffnet Habima Fuchs, Stipendiatin der Stiftung Sitterwerk in St.Gallen, einen Tag lang die Türen zum ihrem Atelierhaus. Sie zeigt geometrische Zeichnungen, Wandgemälde aus Gipsresten oder von Steinen gezeichnete Linien. Die Pragerin stellt sich in ihrem Werk existenziellen, spirituellen und philosophischen Fragen.

Offene Türen, 5. November 2020, 11 - 19 Uhr. Wegen der aktuellen Umstände mit Covid-19 wird auf Apéro und Verpflegung verzichtet. In den Innenräumen muss eine Maske getragen werden. Desinfektionsmittel und Schutzmasken werden zur Verfügung gestellt. Kontaktdaten werden erhoben.

Dienstag, 3. November – 17:44 Uhr

St.Galler Autorin Laura Vogt liest online und in der Hauptpost

Autorin Laura Vogt mit ihrem neuen Roman © Urs Bucher/ TAGBLATT

Autorin Laura Vogt mit ihrem neuen Roman © Urs Bucher/ TAGBLATT

Urs Bucher

(pd/gen) Wer macht Kunst, wenn die Kinder plärren? Wer darf schreiben, wer muss putzen? Die Plattform Other Writers informiert übers Schreiben mit Familie – etwa mit Hinweisen zu kinderfreundlichen und -unfreundlichen Residenzen. Am 7., 14., 21. und 28.November lesen fünf Schweizer Autorinnen und Autoren aus ihren Beiträgen zum Familienleben im Lockdown, darunter auch die St.Galler Autorin Laura Vogt. Die Beiträge sind zu finden auf dem YouTube-Channel von Other Writers. Volgt schreibt schon seit 2017 Kolumnen zum Thema Autorinnenschaft und Mutterschaft. Einmal im Quartal berichtet sie in der Zeitschrift Literarischer Monat aus ihrem Leben als Autorin, Leserin, Mutter. Ihre Kolumnen sind hier nachzulesen.

Am 11. November, um 19.30 Uhr findet ausserdem im Raum für Literatur in der Hauptpost St.Gallen endlich die Buchvernissage von Laura Vogts zweiten Roman «Was uns betrifft» statt. Es moderiert Gallus Frei-Tomic und die musikalische Umrahmung liefert Andi Bissig. Anschliessend gibt es einen kleinen Apéro.

Eintritt frei, die Auflagen und Massnahmen des Bundesrates werden selbstverständlich eingehalten. Eine Anmeldung ist nicht zwingend, aber wäre von Vorteil, gerne an: laura.vogt@gmx.ch / 078 856 23 05

Dienstag, 3. November – 16:45 Uhr

Kunsthaus Bregenz geschlossen, Videoarbeit zu US-Wahlen einsehbar

Still aus Max Almys Videoarbeit« Perfect Leader».

Still aus Max Almys Videoarbeit« Perfect Leader».

PD

(pd/gen) Das Kunsthaus Bregenz bleibt zur Eindämmung der Corona-Pandemie vom 3. bis zum 30. November 2020 geschlossen. Alle in diesem Zeitraum geplanten Veranstaltungen müssen abgesagt werden. Auch wenn die Ausstellung »Peter Fischli« damit ein verfrühtes Ende findet, bleibt das KUB Team aktiv. Pünktlich zur US-Wahl 2020 wird im Schaufenster des KUB Cafés von aussen einsehbar ab dem 2. November Max Almys Videoarbeit »Perfect Leader« gezeigt. «Perfect Leader, obwohl 1983 entstanden, ist eine wunderbare Satire auf die Rolle der Medien im Wahlkampf und Donald Trump», erklärt Direktor Thomas D. Trummer.

Marylinn (»Max«) Almy (* 1948 in Omaha, Nebraska, USA) hat mit ihrem kurzen Video einen künstlerischen Kommentar zum US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf von 1984 geliefert, bei dem Ronald Reagan in seinem Amt bestätigt wurde. Der rasante Clip zeigt die für die Zeit typische Ästhetik: technoider Sound, elektronische Farbspiele, sprunghafte Schnitte und Bildüberlagerungen im damals neuartigen MTV-Stil. Almy deckt auf, welche Kriterien im TV-Zeitalter einen Kandidaten zu einem «Perfect Leader» machen. Die Arbeit Max Almys ist öffentlich frei zugänglich und täglich von 09.30 bis 19.30 Uhr zu sehen. Es gelten die Covid-19-Abstandsregeln.

Dienstag, 3. November – 14:05 Uhr

Anna Ospelt liest im St.Galler Literaturhaus Wyborada aus ihrem Debütroman

Die Liechteinsteiner Autorin Anna Ospelt posiert für ein Porträt, am Montag, 23. März 2020, in Vaduz. ©Benjamin Manser / TAGBLATT

Die Liechteinsteiner Autorin Anna Ospelt posiert für ein Porträt, am Montag, 23. März 2020, in Vaduz. ©Benjamin Manser / TAGBLATT

Benjamin Manser

(pd/gen) Die Liechtensteiner Autorin Anna Ospelt liest am Mittwoch, 4.November, 2020 um 20 Uhr auf Einladung des Literaturhauses Wyborada St.Gallen aus ihrem Debütroman «Wurzelstudien». Bei Anna Ospelts Elternhaus steht ein Baum, auf den früher auch der Verleger Henry Goverts geblickt hat. Über den Baum stellt die Autorin eine Verbindung zum Vorbesitzer des Hauses her und sammelt alles, was ihr bei ihren botanischen und literarischen Recherchen begegnet, bis zur eigenen Verwandlung. Die Lesung wird moderiert von Anya Schutzbach, der neuen Programmleiterin des Literaturhauses.

Die Lesung findet im Musiksaal des Kirchhoferhauses St.Gallen statt. An der Veranstaltung gilt Maskenpflicht. Zu beachten ist das Schutzkonzept für Literaturhaus-Veranstaltungen.

Türöffnung 19.30 Uhr, Beginn 20 Uhr; Kirchhoferhaus, Museumstrasse 32, St.Gallen, Moderation: Anya Schutzbach, Eintritt: 20 CHF, Mitglieder und Studierende 10 CHF, Caritas KulturLegi gratis;
Achtung: begrenzte Platzzahl, Reservationen bitte mit Angabe Ihrer Kontaktdaten fürs Contact-Tracing bis 3. November per Mail an info@wyborada.ch

Dienstag, 3. November – 10:12 Uhr

Orgelmusik ausschliesslich von Komponistinnen in der Kathedrale St.Gallen

Die St.Galler Organistin Imelda Natter spielt in der Kathedrale St.Gallen Werke von Komponistinnen.

Die St.Galler Organistin Imelda Natter spielt in der Kathedrale St.Gallen Werke von Komponistinnen.

Urs Bucher

(pd/gen) Unter dem Motto «frauenkomponiert» spielt die St.Galler Organistin Imelda Natter am Donnerstagabend, 5. November, auf der Chor- und der Hauptorgel des Doms St. Gallen ausschliesslich Werke aus weiblicher Hand. Zu hören sein werden Stücke im Alter von 251 Jahren bis in die neuste Zeit. Imelda Natter spielt Werke von Marianne de Martinez, Elfrida Andrée, Ann-Helena Schlüter (Bild), Carlotta Ferrari, Dorothea Hofmann, Marie-Bernadette Dufourcet, Dzintra KurmeGedroica, Maija Einfelde. Weitere Infos unter: www.ofsg.org

Donnerstag, 5. November 2020, 19.30 Uhr Kathedrale St. Gallen (Beginn bei der Chororgel) Imelda Natter, Orgel und Kommentar. Eintritt frei, Schutzmaske vorgeschrieben, für einen sicheren Platz Anmeldung unter: sekretariat@ofsg.org

Montag, 2.November – 17:20 Uhr

Corona am Theater St.Gallen

(miz) Auf der Homepage des Theaters St.Gallen steht es unübersehbar: Die Tanzvorstellungen «Zendijwa» am 31.10. und 4.11. müssen wegen eines Covid-Falles im Tanzensemble entfallen. Auf Nachfrage bestätigt das Theater St.Gallen dies. Doch welche Auswirkungen das auf das Haus oder Mitarbeitende habe, gibt das Theater nicht bekannt. «Ja, wie auf der Webseite gemeldet, ist ein Mitglied der Tanzkompanie positiv auf Corona getestet worden», schreibt der Medienverantwortliche des Theaters, Beda Hanimann. Deshalb habe man gemäss den Richtlinien des BAG die entsprechenden Massnahmen getroffen. Die Vorstellung vom vergangenen Samstag musste abgesagt werden, ebenso wird jene von übermorgen Mittwoch nicht stattfinden. Das seien die Auswirkungen, die für die Öffentlichkeit von Relevanz seien, heisst es abschliessend im Schreiben.

Nadav Zelners Tanzstück «Zendijwa» feierte am 17.Oktober Premiere in der St.Galler Lokremise.

Nadav Zelners Tanzstück «Zendijwa» feierte am 17.Oktober Premiere in der St.Galler Lokremise.

Bild: Gregory Batardon
Montag, 2.November – 14:14 Uhr

Rapperswiler Autor Frédéric Zwicker mit neuer Band

(pd/miz) Pünktlich zum Tag der Entscheidung in den USA präsentiert die Band Hekto Super des Rapperswiler Autors und Musikers Frédéric Zwicker ihre erste Single «Kleine Männer». Wie es in einer Mitteilung heisst, nehme die neue Gruppe um den Rapperswil-Joner Autor und Musiker Frédéric Zwicker in «Kleine Männer» machtbesessene Autokraten aufs Korn. Als Ursache für deren Grössenwahn werde mangelnde Grösse in geistigen und anderen Belangen diagnostiziert. Im Musikvideo zum Lied begibt sich die Band mit Golfbag und Caddie auf den Minigolfplatz und lässt im Ruderbötchen Champagnerkorken knallen.

Frédéric Zwicker und seine neue Band Hekto Super: «Die Kompositionen und Texte sind erwachsener und frischer geworden. »

Frédéric Zwicker und seine neue Band Hekto Super: «Die Kompositionen und Texte sind erwachsener und frischer geworden. »

Bild: PD

Nach vierzehn Jahren und fünf Alben mit der Band Knuts Koffer haben Zwicker und seine Mitmusiker Christoph Bucher und die Gebrüder Florian und Tobias Vogler beschlossen, ihr neues Kollektiv unter dem Namen Hekto Super zu lancieren. «Die Kompositionen und Texte sind erwachsener und frischer geworden. Wir möchten sie frei von jeglichen Assoziationen veröffentlichen», sagt Bandleader Zwicker. Rund zehn Songs seien aufgenommen. Die Präsentation der zweiten Single werde bald folgen.

Montag, 2.November – 14:02 Uhr

Bühne Thurtal verschiebt Dinner-Krimi auf 2021

(pd/miz) Die Verantwortlichen der Bühne Thurtal haben sich dazu entschieden, trotz der verschärften Corona-Schutzmassnahmen weiterhin Theater zu spielen. So soll am 25.November das Kinderstück «Eine Woche voller Samstage» in der Tonhalle Wil Premiere feiern. Der grosse Saal der Tonhalle sei geräumig genug, um zwischen den Sitzplätzen der einzelnen Gruppen genügend Abstand zu wahren. Zudem gelten gestaffelte Eintrittskontrollen.

Aufgrund von den Behörden vorgegebenen neuen Massnahmen verschiebe man das Dinnertheater «Verdammte Baustellen» auf Frühsommer 2021. Die bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit, die Verschiebedaten werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben, schreibt die Bühne Thurtal.

Montag, 2.November – 13:53 Uhr

St.Galler Theaterverein muss wegen Corona zum zweiten Mal Vorstellungen absagen

(pd/miz) Im März feiert das St.Galler Theater Scaena Premiere mit der Krimi-Komödie «Acht Frauen». Nach dem Abbruch der Aufführungen Mitte März muss der Theaterverein nun zum zweiten mal in diesem Jahr die im November geplanten Vorstellungen im St.Galler Tröckneturm absagen.

Bild: PD

Als kleiner, privater Kultur-Verein träfen die Einschränkungen sie mit voller Wucht, schreiben die Verantwortlichen des Scaena. Doch man blicke hoffnungsvoll in die Zukunft und plane weitere Aktivitäten auch für die Zeit nach Corona. Wenn sich die allgemeine Situation soweit beruhige, dass man einigermassen verlässlich planen könne, soll die Produktion «Acht Frauen» nächstes Jahr nochmals auf die Bühne kommen.

Montag, 2.November – 11:34 Uhr

Vorarlberger Aktionstheater Ensemble streamt täglich die Eigenproduktion «Bürgerliches Trauerspiel»

(miz) Aufgrund der Lockdown-bedingten Schliessungen der Theater in Österreich hat sich das Vorarlberger Aktionstheater Ensemble entschlossen, seine im September gespielte Uraufführung «Bürgerliches Trauerspiel» ab Dienstag, 3. November, 20 Uhr einer breiteren Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Wie das Ensemble schreibt, sei die viel beachtete künstlerische Verarbeitung der Wirrnisse der letzten Monate mit mehreren Kameras in Wien aufgezeichnet worden. Sie wird nun bis Montag, 30. November, täglich auf www.aktionstheater.at gestreamt.

Das Vorarlberger Aktionstheater Ensemble streamt im November täglich die Produktion «Bürgerliches Trauerspiel».

Das Vorarlberger Aktionstheater Ensemble streamt im November täglich die Produktion «Bürgerliches Trauerspiel».

Bild: Gerhard Breitwieser

Die vom Ensemble freigeschaltete Produktion dürfe von den Nutzerinnen und Nutzern, je nach Möglichkeit, finanziell unterstützt werden. Sie solle aber in erster Linie als Beitrag gesehen werden, «Angst, Frust, Wut und Traumata des Einzelnen auf eine Metaebene zu transferieren. Da dies ja nicht zuletzt auch eine essenzielle Aufgabe der Kunst ist», so Martin Gruber, Autor und Regisseur. Gruber weiter: «Was nach dieser Traumaverarbeitung sinnstiftend ist, wie sich die allgemeine Stimmungslage abermals einfangen lässt, wird sich künstlerisch und aufführungstechnisch noch weisen: Geplant ist eine Produktion, die kein Stück mehr sein will oder muss: Lonely Ballads - aktionstheater ensemble Songbook». Die Aufführungstermine würden demnächst bekanntgegeben.

Montag, 2.November – 11:07 Uhr

Galerie Geiger in Konstanz trotz Teillockdwon geöffnet

(miz) In Deutschland gilt seit heute ein Teillockdown, alle Theater, Museen, Opern- und Konzerthäuser müssen schliessen. Die Galerie Geiger aus Konstanz meldet nun: Sie habe weiterhin geöffnet. Denn: Privatgalerien zählten im Rahmen der neuen Corona-Verordnung zum Einzelhandel, «das heisst wir haben - natürlich unter strikter Einhaltung der Hygieneregeln - auch weiterhin für Sie geöffnet!» Die aktuelle Ausstellung zum 90. Geburtstag von Daniel Spoerri sei noch bis 21. November geöffnet.

Die Galeristen hoffen sehr, dass bald auch alle anderen Museen und Kultureinrichtungen, mit denen sie sich in dieser für die Kultur schwierigen Zeit besonders verbunden fühlen, wieder öffnen dürfen. Kunst und Kultur seien tragende Säulen der freien Gesellschaft, es seien soziale Grundbedürfnisse und keine blosse Unterhaltung

Die Galerie Geiger in Konstanz zeigt aktuell Werke von Daniel Spoerri.

Die Galerie Geiger in Konstanz zeigt aktuell Werke von Daniel Spoerri.

Bild: PD
Montag, 2.November – 10:44 Uhr

Keine Veranstaltungen mehr in Vorarlberg – Österreich im Lockdown ab Dienstag

(miz) Ab Dienstag müssen in Österreich alle Theater, Opern- und Konzerthäuser sowie die Museen bis zum 30. November schliessen. Am Wochenende verkündete die Österreichische Regierung den Lockdown, um die steigenden Coronazahlen in den Griff zu bekommen. Das Vorarlberger Landestheater Bregenz schreibt nun voller Bedauern: «wie gewonnen, so zerronnen». Zwei Monate lang haben man für das Publikum spielen dürfen - nun müsse man leider wieder schliessen. Doch diesmal wenigstens mit Perspektive: «Wir wollen zuversichtlich sein, dass wir alle im Dezember wieder ein halbwegs normales Leben führen können, mit Achtsamkeit und Rücksicht bei allen vorweihnachtlichen Unternehmungen - und mit Theater!»

Bis dahin bleibe das Landestheater nicht untätig; es werde geprobt und so schnell wie möglich ein neuer Vorstellungsplan für die nächsten Monate erstellt. Kommendes Wochenende hätte das Familienstück «Pünktchen und Anton» Premiere gefeiert.

Auch die Theatergruppe Café Fuerte der Ausserrhoder Regisseurin Danielle Fend-Strahm muss eine Premiere verschieben. Am Donnerstag hätte das neue Stück «Pakete, Pakete» Uraufführung in Vorarlberg gefeiert. Diese wird nun an den bereits geplanten Vorstellungsterminen in Trogen am 13., 14., 22. November stattfinden.

Freitag, 30. Oktober – 19:32 Uhr

«kleinaberfein»: Drei Absagen und ein neuer Flügel für Südafrika

Blick in den Saal der Diözesanen Kirchenmusikschule in St.Gallen: Solche intimen Konzerte sind derzeit nicht möglich.

Blick in den Saal der Diözesanen Kirchenmusikschule in St.Gallen: Solche intimen Konzerte sind derzeit nicht möglich.

Bild: Michel Canonica (17. Januar 2016)

(PD/rbe) Im September war der St.Galler Kulturveranstalter Richard Butz noch zuversichtlich, dass er seine Konzertreihe «kleinaberfein» im Herbst wie geplant würde durchführen können. Nun teilt er aber mit, dass die nächsten drei geplanten Konzerte im Saal der Diözesanen Kirchenmusikschule abgesagt sind, «aufgrund der verschärften Corona-regeln und der drohenden oder bereits angekommenen zweiten Corona-welle». Betroffen sind die Auftritte vom 8. und 11. November sowie vom 12. Dezember.

Am 8. November hätte der südafrikanische Pianist Paul Hanmer in St.Gallen spielen sollen. Als Ersatz hat ihn Richard Butz in Zusammenarbeit mit der Universität Basel gebeten, ein Hauskonzert durchzuführen. Über YouTube hörbar und mit einer Spendenaktion verbunden, wie es weiter heisst.

Der Erlös der Aktion soll in den Kauf eines «bescheidenen Flügels» fliessen. Paul Hanmer besitze «lediglich ein heruntergewirtschaftetes Klavier, was wir für einen unwürdigen Zustand halten».

Trotz dieser Absagen: Richard Butz bleibt zuversichtlich. Die Matinée am 13. Dezember um 11 Uhr mit Paul Lovens und Flo Stoffner werde vorläufig noch durchgeführt. Über den Stand der Dinge und die für 2021 geplanten Konzerte informiert die Webseite www.kleinaberfein.sg.

Freitag, 29. Oktober – 17:52 Uhr

Akris-Kreativdirektor Albert Kriemler stellt bei Hauser & Wirth Publishers aus

Akris-Kreativdirektor Albert Kriemler in der St.Galler Ausstellung von Geta Brătescu.

Akris-Kreativdirektor Albert Kriemler in der St.Galler Ausstellung von Geta Brătescu.

Michel Canonica

(pd/gen) Als Pionierin der zeitgenössischen Kunst inspirierte Geta Brătescu den St.Galler Designer Albert Kriemler zu seiner Frühjahr-/ Sommerkollektion 2019 für Akris. Ihre Einzelausstellung im Kunstmuseum St.Gallen «L'art c'est un jeu sérieux» ist noch bis am 15. November zu sehen. Ein Gespräch von Deutschlandfunk Kultur mit Albert Kriemler darüber, wie er Kunst in Mode umsetzt, ist hier nachzuhören.

Nun präsentiert Hauser & Wirth Publishers, der Verlag der Galerie Hauser & Wirth, die den Nachlass von Brătescu verwaltet, in Zürich Exponate und Archivmaterialien. Albert Kriemler hat sie persönlich ausgewählt. Die Ausstellung «Geta Brătescu. The Gesture, The Drawing» ist bis 21. November 2020 in Zürich zu sehen. Teil der Präsentation sind Zeichnungen der Künstlerin, vorgestellt wird aber auch die Publikation «Game of Forms» über das Schaffen von Brătescu, die 2019 bei Hauser & Wirth Publishers erschienen ist.

Geta Brătescu. The Gesture, The Drawing, Hauser & Wirth Publishers, Rämistrasse
5/16, 22. Oktober – 21. November 2020.

Freitag, 29.Oktober – 11:10 Uhr

Neue Programmleiterin für St.Galler Literaturhaus Wyborada

Anya Schutzbach

Anya Schutzbach

PD/Marina Schütz

(pd/gen) Ab 1. November 2020 übernimmt Anya Schutzbach den weiteren Auf- und Ausbau und die Programmleitung des Literaturhauses Wyborada in St. Gallen. Das Haus wurde vor einem Jahr aus der seit 1986 bestehenden Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada heraus gegründet. Anya Schutzbach folgt auf Patricia Holder, die Literaturhaus & Bibliothek Wyborada seit September 2019 in Co-Leitung mit Karin K. Bühler führte. Karin K. Bühler bleibt dem Haus erhalten und ist zuständig für die Leitung der Bibliothek Wyborada.

Anya Schutzbach, Gründerin und Verlegerin des Verlags weissbooks.w und seit über 25 Jahren im Literaturbetrieb zu Hause, war zuletzt Mitglied der Geschäftsleitung des Zürcher Unionsverlags. Sie hat in Bonn, Frankfurt und Tokio studiert, arbeitete als Übersetzerin und Dolmetscherin und war lange Jahre leitende Mitarbeiterin der Verlage Suhrkamp und Insel.

Donnerstag, 29.Oktober – 21:22 Uhr

Bice Curiger im Gespräch mit Peter Fischli im Kunsthaus Bregenz

Peter Fischli (links) im Gespräch mit Direktor Thomas D. Trummer.

Peter Fischli (links) im Gespräch mit Direktor Thomas D. Trummer.

PD

(pd/gen) Bice Curiger, Kunstwissenschaftlerin, Kuratorin und künstlerische Leiterin der Foundation Vincent van Gogh, ist seit den Anfängen von Fischli/Weiss bestens mit dem Werk Peter Fischlis vertraut. Am Donnerstag, 5. November, lädt sie mit Peter Fischli zu einer Gesprächsrunde ins Kunsthaus Bregenz, zusammen mit Direktor Thomas D. Trummer. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr, Anmeldungen sind nicht nötig.

Beim Ausstellungsbesuch, bei Führungen, Veranstaltungen und Workshops muss im Kunsthaus Bregenz ein Mund-Nasenschutz getragen und Abstand gehalten werden. Führungen und Workshops sind aktuell auf 6 Personen beschränkt. Bei Fragen hilft Rebecca Paterno, r.paterno@kunsthaus-bregenz.at, gern weiter.

Donnerstag, 29.Oktober – 17:24 Uhr

Neuigkeiten aus dem St.Galler Museum im Lagerhaus

Linda Naeff verarbeite ihre schwierige Mutterbeziehung und ihre Fehlgeburten in ihrer Kunst.

Linda Naeff verarbeite ihre schwierige Mutterbeziehung und ihre Fehlgeburten in ihrer Kunst.

Ralph Ribi

Das St.Galler Museum im Lagerhaus verlängert seine beiden Ausstellungen «Linda Naeff, Matricule II» und «ÜberMÜTTER» bis am Sonntag, 14. Februar 2021. Am Sonntag, 1. November, und am 24. Januar 2021, jeweils um 11 Uhr, führen Linda Naeffs Töchter Laurence Naeff und Isabelle Sanz-Naeff durch die Ausstellung ihrer Mutter und geben persönliche Einblicke in deren gewaltiges Kunstschaffen – in deutscher und französischer Sprache (2 Gruppen).

2019 widmete das Museum im Lagerhaus, St.Gallen, mit «Antonio Ligabue – Der Schweizer van Gogh» dem Ausnahmekünstler und Meister der Art Brut die erste repräsentative Ausstellung in der Schweiz. Ligabue (1899–1965) war vor 100 Jahren aus der Ostschweiz nach Italien ausgewiesen worden. Dort wurde er zu einem der bekanntesten Aussenseiterkünstler.

Antonio Ligabue.

Antonio Ligabue.

PD

Regisseur Giorgio Diritti hat Ligabues aussergewöhnliche LebensgeschRegisseur Giorgio Diritti hat Ligabues aussergewöhnliche Lebensgeschichte unter dem Titel «Volevo nascondermi» verfilmt (2020). Elio Germano wurde für seine schauspielerische Leistung an der diesjährigen Berlinale mit dem Silbernen Bären als Bester Darsteller ausgezeichnet. Der Film wird im Dezember im Kinok St.Gallen gezeigt. Die Vorpremiere findet am 27. November, 12.15 Uhr, im Zürcher Kino Arthouse Le Paris statt, mit einem Gespräch mit der Museumsleiterin Monika Jagfeld.

Donnerstag, 29.Oktober – 14:51 Uhr

Drei Gastspiele in der Kellerbühne St.Gallen abgesagt, Spielbetrieb läuft weiter

Matthias Peter, der Leiter der Kellerbühne St.Gallen, macht weiter.

Matthias Peter, der Leiter der Kellerbühne St.Gallen, macht weiter.

Hanspeter Schiess

(pd/gen) Die Kellerbühne St.Gallen macht weiter mit ihrem Spielbetrieb. Im Newsletter schreibt Matthias Peter: «Wir möchten niemanden, der sich unwohl fühlt, jetzt unter Leute zu gehen, zum Besuch der Kellerbühne überreden. Wer jedoch ohne Angst ist, sei herzlich eingeladen, den Gastspielen und Eigenproduktionen beizuwohnen, die heiteren Genuss und somit Lebenselixier versprechen.»

Gemeldet werden drei Absagen von Gastspielen: Bea von Malchus kann nicht einreisen aufgrund der deutschen Quarantäneregeln; Sina wird aufgrund der eingeschränkten Platzzahl nicht auftreten und Hosea Ratschiller aufgrund Unwägbarkeiten bei der Einreise.

Im November sind folgende Veranstaltungen/Produktionen geplant, für die es noch freie Plätze gebe: die Eigenproduktion «Schikaneder - Der Zauberflöten-Macher», die Vorpremiere des Liederabends von «Riklin & Schaub», dem Überbleibsel des Trios «Heinz de Specht», eine Lesung mit Peter Stamm, Kabarett mit Lisa Catena, die Uraufführung von «Herzzeitlose» mit Boglárka Horváth und Musikkabarett mit «Les trois Suisses».

Donnerstag, 29.Oktober – 12:10 Uhr

Letzte Vorstellungen am Theater Konstanz vor Teilshutdown

(miz) Während der Bundesrat für die Schweiz die einschränkenden Massnahmen verkündete, hiess es fast zeitlich in Deutschland: Ab Montag gilt ein Teilshutdown. Das öffentliche Leben wird in Teilen runtergefahren. Davon betroffen sind auch alle Theater, so auch das Theater Konstanz. Dort finden nun die letzten Vorstellungen statt. Denn in Deutschland sollen sämtliche Veranstaltungen, die der Unterhaltung und der Freizeitgestaltung dienen, ab nächster Woche bis Ende November weitgehend untersagt werden. Dazu zählen Theater, Opern und Konzerthäuser.

Mit der Inszenierung «Jeder stirbt für sich allein» eröffnete das Theater Konstanz die neue Spielzeit 2020/2021, die erste unter der neuen Intendantin Karin Becker.

Mit der Inszenierung «Jeder stirbt für sich allein» eröffnete das Theater Konstanz die neue Spielzeit 2020/2021, die erste unter der neuen Intendantin Karin Becker.

Bild: Ilja Mess

Am Theater Konstanz läuft heute noch das immersive Theaterprojekt «Generation Extinction», das Jugendstück «Nibelungenleader» sowie «Jeder stirbt für sich allein» nach Hans Fallada. Morgen Freitag ist im Grossen Haus die Komödie «Der ideale Mann» zu sehen, in der Spiegelhalle «Nibelungenleader». Am Samstag wird dann zum vorerst letzten Mal «Der ideale Mann» im Grossen Haus gespielt, während in der Spiegelhalle um 22 Uhr die neue Reihe «Vollmond» Premiere feiert.

Donnerstag, 29.Oktober – 10:06 Uhr

St.Galler Allerheiligen-Konzert verschoben auf 2021

(pd/miz) Weil in diesem Jahr Allerheiligen und der Reformationssonntag auf den gleichen Tag fällt, hätte es an verschiedenen Orten in St.Gallen ökumenische Gottesdienste, Lesungen, Tanz und eine Uraufführung gegeben. Hätte es – aus bekannten Gründen haben sich die Organisatoren entschieden, «St.Gallen aller Heiligen» um ein Jahr zu verschieben, heisst es in einer Mitteilung.

Die Uraufführung «St. Galler aller Heiligen» der Komponistin Natalija Marchenkova Frei und Librettistin Rose Aggeler soll nun 2021 stattfinden. Eine Durchführung jetzt am Wochenende ist mit den neuen Verordnungen des Bundesrates nicht möglich. Unter Dirigent Lukas Bolt hätte es ein reichhaltiges Klangerlebnis gegeben mit vielen Mitwirkenden, Orchester, gemischter Chor, Kinderchor sowie Solistinnen und Solisten.

Donnerstag, 29.Oktober – 9:24 Uhr

Theaterhaus Weinfelden macht eingeschränkt weiter

(pd/miz) Corona zwinge das Theaterhaus Weinfelden dazu, den Betrieb im November stark einzuschränken, aber man mache weiter. Dies schreibt das Theaterhaus in einer Mitteilung. Die Jahresproduktion des Theaters Theagovia wurde bereits um ein Jahr verschoben. Trotzdem stattfinden werde der Geschichten-Herbst, mit maximal 50 Personen. Auch der laufende Theaterkurs für 3-5-Jährige werde weitergeführt.

Donnerstag, 29.Oktober – 9:18 Uhr

Theater an der Grenze Kreuzlingen stellt Spielbetrieb ein

(pd/miz) Es ist eine kurze Mitteilung, die das Team des kleinen Kreuzlinger Theaters verschickt, unterzeichnet ist sie «mit traurigen Grüssen». Denn: Im Nachgang zu den Beschlüssen des Bundesrats gestern Nachmittag hätten in der Nacht die Verantwortlichen des Kreuzlinger Theaters an der Grenze entschieden, alle bis Ende Jahr geplanten Vorstellungen auf 2021 zu verschieben. Bereits die Vorstellung von morgen Freitag wird abgesagt.

Mittwoch, 28.Oktober – 15:31 Uhr

Neue Ausstellung der Vaduzer Hilti Art Foundation ohne Vernissage

Lovis Corinth, Apfelblüten und Flieder, 1920, Hilti Art Foundation.

Lovis Corinth, Apfelblüten und Flieder, 1920, Hilti Art Foundation.

PD

(pd/gen) Im Zuge der Verschärfung der Pandemiemassnahmen durch die liechtensteinische Regierung wird die Vernissage «Hauptsache Malerei. Werke aus der Hilti Art Foundation» abgesagt. Sie sollte am Donnerstag, den 5. November, ab 18 Uhr stattfinden. Das Kunstmuseum Liechtenstein und die Hilti Art Foundation bedauern diesen Schritt und freuen sich, ab Freitag, den 6. November Besucherinnen und Besucher in der neuen Ausstellung begrüssen zu dürfen. Ein einführender Film mit Erläuterungen von Kurator Uwe Wieczorek wird auf der Website zur Verfügung gestellt.

Bis zum 10. Oktober 2021 werden Hilti Art Foundation dort insgesamt 36 Werke aus der privaten Sammlung präsentiert, darunter einige bedeutende Neuerwerbungen. Malerei bildet den Schwerpunkt, insbeson­dere europäische Malerei vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Sie ist in der neuen Schau ist mit 28 Werken vertreten.

Mittwoch, 28.Oktober – 15:22 Uhr

Thurgauer Regisseur Jossi Wieler begeistert in Berlin

(miz) Jossi Wieler bezeichnet sich selbst als Seebub - in Kreuzlingen aufgewachsen, ist der mehrfach preisgekrönte Regisseur heute an den grossen Theatern und Opernhäusern zu Hause. Unter anderem wurde er letztes Jahr mit dem Thurgauer Kulturpreis ausgezeichnet, dieses Jahr folgte der Grand Prix Theater Schweiz. Vergangene Woche feierte Wieler Premiere nach langer Pause eine Premiere als Schauspielregisseur: Er inszenierte am Deutschen Theater Berlin «Zdeněk Adamec» von Peter Handke. Das Stück fiel bei der Uraufführung an den Salzburger Festspielen eher durch. Jetzt überzeugt Jossi Wieler das deutsche Feuilleton, wie ein Blick in die Kritikenumschau des Online-Portals nachtkritik.de zeigt:

  • «Im Gegensatz zur Salzburger Uraufführung dieses poetischen Theatertextes, in der mit allen Mitteln versucht wurde, seine Gebrochenheit zu inszenieren und ihn als hörspielartige Klangcollage schwach in Szene zu setzen, vertraut Jossi Wieler für die deutsche Erstaufführung souverän auf die Zugkraft der Sätze», schreibt Simon Strauss in der FAZ (23.10.2020). «Ihnen bereitet er den Raum und orchestriert sie mit großer Sorgfalt.»
  • Jossi Wieler beweise, «dass Handkes Text ein lohnender Theaterstoff sein könnte», schreibt Egbert Tholl in der Süddeutschen Zeitung (23.10.2020). Wieler verteile den Text auf drei Schauspielerinnen und drei Schauspieler, «die er anleitet wie ein kleines Kammerorchester».
  • «In vielen Passagen klingt der fundamental pessimistische Anti-Modernismus des Autors Handke mit», gibt Michael Laages im DLF Kultur «Fazit» (21.10.2020) zu Protokoll. «Ein reines Denk- und Grübel-Stück ist das.» Jossi Wieler, «stets ein Meister der Zurückhaltung», setze ganz auf die Wirkung des erzählenden Textes «und das DT-Ensemble geht ganz und gar auf in Suchbewegungen», so Laages: «Viel zu schnell wird ja viel zu apodiktisch über den Autor Handke geurteilt, zuletzt noch einmal nach dem (völlig verdienten) Nobelpreis – dieser Abend jetzt ist für all jene, die immer noch mit Handke denken lernen mögen.»
  • Jossi Wieler mache in seiner ersten Regie am Deutschen Theater aus dem Konstrukt irrlichternder Mutmassungen «auch keine handfeste Sache», schreibt Ute Büsing auf rbb online (23.10.2020). «Aber er führt die ausgewiesenen Meinungspezialisten in Sachen Selbstverbrennung Zdeněk Adamecs doch behutsam in die je eigenen Seelenabgründe.» Dem Ensemble des Deutschen Theaters gelinge «ein Grenzgang».
  • «Man soll schauen, nicht interpretieren, und das Geschaute erst recht nicht werten. Es soll für sich stehen. Gut. Nur manchmal fragt man sich, ob Handkes Kunst überhaupt ein Gegenüber braucht», schreibt Ulrich Seidler in der Berliner Zeitung (23.10.2020).
  • Christine Wahl schreibt im Tagesspiegel aus Berlin (online 23.10.2020, 17 Uhr): Im Bühnenbild stünden in einer «mutmasslich aerosolfreien Aufführung» die Schauspieler*innen, warteten in «gebührendem Abstand» auf ihre Einsätze, «nesteln hier an einer Perücke oder da an einem absichtsvoll vergessenen Instrument» und versuchten, dem «90-minütigen Entlangreden» an der Selbstverbrennung des 18-Jährigen einen je eigenen Tonfall zu verleihen. Dessen Leben werde «mehr oder weniger vage und assoziativ beschworen, hin und her gewendet und ausdrücklich im Deutungsoffenen belassen».
  • Auf Nachtkritik schreibt Janis El-Bira (22.10.2020): «Jossi Wieler macht aus diesem verkappten Konversationsstück zwar ein reichlich fusslahmes Stehcafé, dessen ästhetischer Bewegungsradius ungefähr dem jener Säulenheiliger an den Wänden entspricht.» Aber der Text sei gut verteilt, rhythmisiere sich in den besten Passagen weg von seiner papiernen Anmutung und immer wieder gelinge es dem Ensemble, gleichsam die Schwammerl aus der mitunter trüben Handke-Suppe zu fischen.
Mittwoch, 28.Oktober – 15:13 Uhr

Online-Benefizkonzert für den Wiler Gare de Lion

Das Ostschweizer Jazzkollektiv

Das Ostschweizer Jazzkollektiv

PD

(pd/gen) Im Ostschweizer Jazzkollektiv (OJK) haben sich zahlreiche Jazzmusiker zu einem Netzwerk zusammengeschlossen. Mehrmals pro Jahr treffen sie sich an verschiedenen Orten in der Ostschweiz zum gemeinsamen Musikmachen. Auch in Wil kommen Interessierte öfters in der Zwischennutzung Hof und im Gare de Lion zusammen.

Auch in diesem Herbst treffen sich Jazzmusiker wieder zu einer Jam Session im Wiler Gare de Lion. Trotz steigenden Fallzahlen wird der Anlass durchgeführt. Um das Übertragungsrisiko möglichst gering zu halten, kann das Publikum das Konzert ausschliesslich als Live-Stream geniessen. Die Jam Session findet am Freitag, 30. Oktober ab 20 Uhr live per Stream auf www.garedelion.ch statt.

Aufgrund der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Krisensituation durch die Pandemie muss der Gare de Lion bis mindestens Ende Jahr die Tore schliessen und um ihre Existenz bangen. Die Kulturinstitution kommt durch das kantonale Tanzverbot in finanzielle Schieflage, ohne Partys kann er kaum mehr Eigenmittel erwirtschaften. Lukas Häne, der Organisator der Wiler Jazz Jam Sessions auf die Idee, den Live Stream in einen Online-Spendenanlass für den Erhalt des Gare de Lion zu verwandeln.

Mittwoch, 28.Oktober – 08:30 Uhr

Theatrale Rundgänge im Kunstmuseum St.Gallen

Boglárka Horváth und Alexandre Pelichet in der Ausstellung von Geta Brătescu.

Boglárka Horváth und Alexandre Pelichet in der Ausstellung von Geta Brătescu.

PD

(pd/gen) Boglárka Horváth und Alexandre Pelichet führen im November in Form eines einstündigen theatralen Rundgangs durch die aktuelle Ausstellung L’art c’est un jeu sérieux von Geta Brătescu im Kunstmuseum St.Gallen. Die beiden freischaffenden St.Galler Schauspieler entführen die Zuschauerinnen und Zuschauer unter dem Titel «Kunst – Schau – Spiel: Eine theatrale Kunstverführung» in die Welt der Grande Dame der rumänischen Konzeptkunst.

Donnerstag, 5. November, Freitag, 6. November und Donnerstag, 12. November, jeweils 18.30 bis 19.30 Uhr; Türöffnung um 18.00 Uhr. Beschränkte Plätze: 25 Personen Anmeldung: info@kunstmuseumsg.ch, 071 242 06 71
Kosten: CHF 20. Für Mitglieder des Kunstvereins kostenlos. Im Eintrittspreis ist der Museumseintritt enthalten. Weitere Vergünstigungen werden nicht berücksichtigt. Es gilt Maskenpflicht.

Dienstag, 27.Oktober – 18:18 Uhr

Wegen grossem Zuschauerinteresse: Zusatzvorstellungen am Vorarlberger Landestheater

(pd/miz) Doch, es gibt auch noch positive Nachrichten aus der Kulturwelt in diesen Tagen. Das Vorarlberger Landestheater Bregenz wendet sich in einem Schreiben an die Zuschauerinnen und Zuschauer. Aufgrund vermehrter Nachfrage wolle man dem Publikum auf diesem Weg mitteilen: «Ja, wir spielen auch weiterhin Theater!»

Man freue sich sehr, dass das Interesse an Theatererlebnissen so gross sei. Die Vorstellungstermine für «Woyzeck» (mit Musik von Tom Waits) im Oktober und November seien bereits ausverkauft. Ein gutes Zeichen, denn es zeige, wie wichtig uns als Gesellschaft gemeinsame kulturelle Erlebnisse auch in schwierigen Zeiten seien. Aufgrund der grossen Nachfrage wurden für «Woyzeck» Zusatztermine angesetzt: am Do 17.12. und Fr 15.1. (jeweils 19.30 Uhr, Grosses Haus).

«Woyzeck» in der Fassung von Robert Wilson und Tom Waits feierte am Vorarlberger Landestheater Bregenz am 19.September 2020 Premiere.

«Woyzeck» in der Fassung von Robert Wilson und Tom Waits feierte am Vorarlberger Landestheater Bregenz am 19.September 2020 Premiere.

Bild: Anja Koehler

Wer noch mehr Tom Waits und seine Songs hören möchte: Ensemblemitglied Luzian Hirzel hat mit Oliver Rath einen neuen Liederabend erarbeitet. In «It's memories that I'm stealing» gibt Luzian Hirzel Klassiker von Tom Waits zum besten. Am Mi 11.11., und Mi 9.12., um 19.30 Uhr, Grosses Haus.

Das Vorarlberger Landestheater lädt zu einer Sonderveranstaltung: «Weiter leben». Am 7. Oktober 2020 verstarb die österreichisch-amerikanische Autorin, Literaturwissenschaftlerin und Holocaust-Überlebende Ruth Klüger im Alter von 88 Jahren in Irvine, Kalifornien. Am Tag des Gedenkens an die Novemberpogrome 1938 lesen Ensemblemitglieder aus ihrem autobiografischen Werk und ihren Gedichten. Am Mo 9.11., 19.30 Uhr, T-Café im Vorarlberger Landestheater, der Eintritt ist frei.

Dienstag, 27.Oktober – 17:29 Uhr

Einige Sonderformate im Theater Konstanz fallen aus

So präsentiert sich der Zuschauerraum des Theaters Konstanz zu Coronazeiten: Abstandhalten möglich.

So präsentiert sich der Zuschauerraum des Theaters Konstanz zu Coronazeiten: Abstandhalten möglich.

Bild: Ilja Mess

(pd/miz) Das Theater Konstanz hatte einige Extras – Reihen und Sonderveranstaltungen – geplant und im Spielzeitheft angekündigt. Ein Teil davon kann stattfinden, manches muss jedoch leider coronabedingt ausfallen, schreibt das Theater in einer Mitteilung. Der Pandemie zum Opfer fallen die Formate «Hör mal, wer da spricht!» im Café Heimathafen sowie «Lasst uns reinen Tisch machen!» und «dichter(RE)IN». Ebenfalls nicht stattfinden kann «Literatur in den Häusern» mit Lesungen in privaten Wohnzimmern, die Veranstaltung wurde vorbehaltlich auf Juni 2021 verschoben, schreibt das Theater.

Trotzdem startet ab 31.Oktober um 22 Uhr im Foyer der Spiegelhalle ein neues Late-Night-Format: «vollMond - Dinge gehen vor im Mond…». Zu jedem Vollmond bringe man Ungewöhnliches, Unterhaltsames und Unverhofftes mit dem Schauspielensemble. In der ersten Ausgabe singen Miguel Jachmann, Odo Jergitsch, Sabine Martin und Jana Alexia Rödiger Lieder von Rocko Schamoni bis Udo Lindenberg und performen Texte von Christian Morgenstern bis H.C. Artmann, begleitet von Rudolf Hartmann am Klavier und Akkordeon. Weitere Vollmond-Termine sind am 30.11.20 sowie am 30.12.20 geplant.

Was trotz Corona auch bleibt: An drei Terminen in der Spielzeit kann das Publikum von Intendantin Karin Becker und ihren Gästen in gemütlicher Frühstücksatmosphäre Interessantes zu den kommenden Premieren erfahren. Das erste «Spielzeitfrühstück» findet im Foyer Stadttheater am 15.11.2020 ab 11 Uhr statt.

Dienstag, 27.Oktober – 14:03 Uhr

Podiumsdiskussion im St.Galler Auto ex Nextex zu Brunnen im öffentlichen Raum abgesagt

Andy Guhl bei seiner Performance« Steinaufzug».

Andy Guhl bei seiner Performance« Steinaufzug».

PD

(pd/gen) Der St.Galler Kunstraum Auto ex Nextex teilt mit, dass die Podiumsdiskussion:« An der Quelle – Brunnen im öffentlichen Raum» mit Hans-Ruedi Beck, Roman Häne, Elisabeth Nembrini und Andrea Vogel leider nicht stattfindet. Die Veranstaltung wird durchgeführt, sobald es wieder möglich ist. Die Ausstellung «Remixing: Öffentlichkeit, Brunnen und andere Geschichten» ist jedoch weiterhin geöffnet. Besucherinnen und Besucher werden gebeten, sich auf der Website über allfällige Änderungen zu informieren.

Allen Spaziergängerinnen und Spaziergängern wird empfohlen, während der nächsten drei Wochen einen Ausflug in den St.Galler Freudenbergwald zu machen. Dort kann die Installation «Steinaufzug» von Andy Guhl entdeckt werden. Sie befindet sich beim Brunnen östlich des 1956 abgebrannten Molkenkurenhotels «Freudenberg» (zwei Minuten Fussweg), neben der Hügelspitze beim Feuerplatz Freudenberg.


Dienstag, 27.Oktober – 11:01 Uhr

Konzert- und Partylokal in Nöten: Kugl startet Crowdfunding, um die zweite Coronawelle finanziell überleben zu können

Honky Tonk 2019

Honky Tonk 2019

Adriana Ortiz Cardozo

(vre) Auch das Kugl wird durch die zweite Welle der Coronapandemie arg gebeutelt. Das bei Jungen äusserst beliebte Konzert- und Partylokal im ehemaligen St.Galler Güterbahnhof hat daher ein Crowdfunding auf der Plattform Lokalhelden.ch gestartet. Ziel ist es, bis 31. Dezember 51'000 Franken aufzutreiben, um die Liquidität des Betriebs sicherzustellen.

Die erste Coronawelle habe man «mit viel Kreativität und einigen Notlösungen» aus eigener Kraft überleben können, heisst es im Aufruf zum Crowdfunding. Die zweite Welle treffe das Kugl jetzt aber hart und unbarmherzig. Um überleben zu können, brauche das Lokal Hilfe von aussen. Dies um die Zeit, bis man die Arbeit wieder zu 100 Prozent aufnehmen könne, finanziell zu überbrücken. Nur so könne das Kugl, wie man es kenne, weitergeführt werden, heisst es im Crowdfunding-Aufruf.

«Kultur am Gleis» wurde 2004 in einem ehemaligen Güterschuppen im alten St.Galler Güterbahnhof eröffnet. Heute ist es vor allem unter seinem Kürzel Kugl ein Begriff und fester Bestandteil des städtischen Nachtlebens.

Dienstag, 27.Oktober –10:36 Uhr

Ausstellung «Cowboys & Dancers» von Dieter Blum in Konstanz

«Der letzte Vorhang», 1994 Primaballerina Marcia Haydée im Stuttgarter Ballett.

«Der letzte Vorhang», 1994 Primaballerina Marcia Haydée im Stuttgarter Ballett.

PD/Dieter Blum.

(pd/gen) Am Freitag, 30.10., findet in der Leica-Galerie Konstanz um 19.00 Uhr die Vernissage der Ausstellung «Cowboys & Dancers» von Dieter Blum statt. Der Fotograf ist nicht nur in der Werbefotgrafie tätig, sondern auch in der Kunstfotografie. Dieter Blum arbeitet seit 1964 als freier Fotograf im Bereich Kultur und Reportage, unter anderen für Zeitschriften wie «Der Spiegel», «Stern», «Time» und «Vanity Fair». Er lebt und arbeitet in Düsseldorf.

In den Jahren von 1992 bis 2004 war Blum neben dem Schweizer Hannes Schmid der einzige europäische Fotograf, der die weltweite Marlboro-Kampagne fotografierte. Er wird an der Vernissage vor Ort sein und seine Arbeit erläutern.

«Wild 1», 1998, Utah.

«Wild 1», 1998, Utah.

PD/Dieer Blum

Aufgrund der aktuellen Lage wird gebeten, sich für die Vernissage anzumelden. Sollten die Beschränkungen sich noch verschärfen, wird das Künstlergespräch in den Innenhof verlagert.
Am Samstag, 31.10. gibt es die Möglichkeit, um 12 Uhr an einer Führung mit Dieter Blum teilzunehmen. Auch dafür ist man gebeten, sich anzumelden.

Leica Galerie Konstanz, Gerichtsgasse 14, Konstanz

Montag, 26.Oktober – 19:58 Uhr

Bühne Thurtal verkündet Pläne für aktuelle Saison

(miz) Mit Spannung und Unbehagen erwartet die Kulturszene die Pressekonferenz des Bundesrates am Mittwoch – dort werden die neuen Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verkündet. Und es könnte auch das Kulturleben treffen. Doch die Bühne Thurtal ist optimistisch: Per Livestream und Youtube-Video meldet sich das kleine Off-Theater aus Herisau und gibt die Pläne für die aktuelle Saison bekannt.

Simon Keller, Geschäftsführer und Künstlerischer Leiter, lässt zuerst die vergangene pandemiebedingt verkürzte Saison Revue passieren, bevor er mit Unterstützung zweier Darsteller die Pläne enthüllt. Die verschobenen Stücke werden nachgeholt, das Kinderstück «Eine Woche voller Samstage» wird in einem grösseren Raum aufgeführt. Und man plane ein Stück rund um die Probleme des abgesagten Freilichtspiels «Zwinglis Frau», das werde eine rasante Komödie, so Keller

Simon Keller, Künstlerischer Leiter Bühne Thurtal

Simon Keller, Künstlerischer Leiter Bühne Thurtal

Bild: PD

Das Kinderstück «Eine Woche voller Samstage» feiert am 25.November in der Tonhalle Wil Premiere, es wird dort gespielt bis 13.Januar 2021. Die direkt vor dem Lockdown fixfertig geprobte Dinnerkomödie «Verdammte Baustelle» wird nun am 7., 9. und 10.Januar 2021 im Eisenwerk Frauenfeld aufgeführt – und soll auch gestreamt werden. Im Sommer 2021 wolle man dann das Freilichtheater «Zwinglis Frau» im Klosterhof Fischingen nachholen, Premiere ist am 17.Juli 2021. Die Tribüne werde grösser gebaut, so dass das Publikum mit Abstand sitzen könne. Zudem schreibe die Bühne Thurtal ein Stück über die Situation vom Sommer 2020, «eine rasante Komödie» kündigt Keller an. Sie soll handeln von der Entstehung rund um «Zwinglis Frau», von arroganten Schauspielern, von einer Produktion, die sie nicht im Griff haben, von einer Klosterleitung, die nicht spielen lassen wolle.

Simon Keller endet das Video mit einem Aufruf: Theater zu machen, das sei nicht ihr Hobby, sondern ihr Job. Nirgends sei die Ansteckungsrate niedriger als im Theater. Vielleicht sehe man sich bald, im Theater, wo man sich für zwei, drei Stunden ablenken lassen könne von der Situation da draussen.

Montag, 26.Oktober – 19:21 Uhr

Theaterverein Toggenburg sagt Aufführungen ab

(mkn/pd) Die Produktionsleitung hat entschieden, alle Aufführungen des Theaterstücks «Bettelmann» im Dömli in Ebnat-Kappel abzusagen. Das teilten die Initianten der Aufführungen heute mit. Das Stoppsignal kommt kurz vor der Hauptprobe und fünf Tage vor der Premiere.

Christian Heeb, Produktionschef, bedauert, dass es die Umstände nicht zulassen, momentan eine Aufführung mit rund 30 Protagonisten auf und hinter der Bühne durchzuführen. Es bestehe auch das Risiko, dass Mitglieder des Ensembles ausfallen könnten, heisst es weiter. Im Communiqué wird auch angedeutet, dass der Vorverkauf schlecht gelaufen ist.

Eine der letzten Proben: Der Theaterverein Toggenburg hat fünf Tage vor der Premiere die Aufführungen des Stücks «Der Bettelmann» abgesagt.

Eine der letzten Proben: Der Theaterverein Toggenburg hat fünf Tage vor der Premiere die Aufführungen des Stücks «Der Bettelmann» abgesagt.

Bild: PD

Die Kosten für die bereits reservierten oder schon bezahlte Tickets werden vollumfänglich in den nächsten Tagen zurückerstattet, hält die Produktionsleitung zum Schluss fest.

Montag, 26.Oktober – 18:35 Uhr

Filmdiskussion im Kino Roxy Romanshorn

Apokalyptisches Setting: Der Dokumentarfilm «Welcome to Sodom» zeigt, wo unser ausrangierter Elektroschrott landet, auf der weltgrössten Elektor-Müllhalde der Welt in Ghana.

Apokalyptisches Setting: Der Dokumentarfilm «Welcome to Sodom» zeigt, wo unser ausrangierter Elektroschrott landet, auf der weltgrössten Elektor-Müllhalde der Welt in Ghana.

Bild: Blackbox Film

(pd/miz) Am Donnerstag, 29.Oktober, 19.30 Uhr, zeigt das Kino Roxy Romanshorn den Dokumentarfilm «Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier». Darin beschreiben die österreichischen Filmemacher Florian Weigensamer und Christian Krönes, wie am Rande der Millionenmetropole Accra in Ghana etwa 6000 Frauen, Männer und Kinder auf der grössten Elektro-Müllhalde der Welt leben und arbeiten. Rund 250'000 Tonnen ausrangierte Computer, Smartphones und andere Geräte aus einer weit entfernten, elektrifizierten und digitalisierten Welt gelangen Jahr für Jahr hierher. Der Dokumentarfilm «Welcome to Sodom» lasse die Zuschauer hinter die Kulissen von Europas grösster Müllhalde mitten in Afrika blicken und porträtiere die Verlierer der digitalen Revolution, heisst es in der Ankündigung.

Im Anschluss an die Vorstellung findet in Zusammenarbeit mit dem Reparier Kafi Romanshorn eine Podiumsdiskussion statt. Das Filmgespräch führen Mathias Schluep vom World Resources Forum, Markus Krattiger von Chance for Children und Aaron Brönimann, Brönimann and Friends Foundation; Gaby Zimmermann moderiert.

Montag, 26.Oktober – 16:49 Uhr

Eisenwerk Frauenfeld verkündet kommende Veranstaltungen

(pd/miz) Das Eisenwerk Frauenfeld schreibt, die Zeiten seien wieder unsicher geworden, auch sie selber wüssten erst kurz vorher, ob eine Veranstaltung tatsächlich durchgeführt werden könne. Doch man unternehme alles, um den Veranstaltungsbesuch so sicher wie möglich zu machen. Stand heute sind kommende Veranstaltungen im Eisenwerk geplant:

  • Freitag, 30.10., 20 Uhr: «Schönholzer&Schönholzer: Solo», ein Musiktheaterabend des Liedermachers Daniel Schönholzer
  • Samstag, 31.10., 21 Uhr: «Genem Live», die Ostschweizer Electro-Pop Band GeneM meldet sich mit neuem Live-Set zurück
  • Donnerstag, 4.11., 19 Uhr: «Finissage der Ausstellung von Karin Reichmuth», ein letzter Abend mit der Künstlerin in ihrer Ausstellung «Ich werde, Dur wirst, es wirrt» // «Dasein und andere Orte»
  • Donnerstag, 5.11., 20.15 Uhr: «Molingkick», Wiener Blues, das neue Programm «Bitterblau» des Wiener Dichters und Sängers Carl Kick und des Tiroler Multiinstrumentalisten Mike Moling
  • Freitag, 6.11., 20 Uhr: «Ausbauchen», das Solostück der Ausserrhoder Schauspielerin Suramira Vos, mit dem sie den diesjährigen Nachwuchs-Preis Jungsegler-Award des Schaffhauser Theaterfestivals Nordart gewann
Suramira Vos in dem von ihr entwickelten Solostück «Ausbauchen», mit dem sie den Jungsegler-Award 2020 gewann.

Suramira Vos in dem von ihr entwickelten Solostück «Ausbauchen», mit dem sie den Jungsegler-Award 2020 gewann.

Bild: Ingo Höhn

Da die Platzkapazitäten stark eingeschränkt seien, empfiehlt das Eisenwerk-Team unbedingt die Nutzung des Vorverkaufs – neu für alle Veranstaltungen. Wenn man eine Ticketversicherung abschliesse, im Verlauf des Bestellprozesses, erhalte man das Geld anstandslos von Ticketino zurück, falls man nicht an der Veranstaltung teilnehmen könne.
Vor Ort gelte ein angepasstes Schutzkonzept, mit Masken- und Registrationspflicht.

Montag, 26.Oktober – 10:59 Uhr

Henry-Dunant-Museum Heiden sagt Gedenkveranstaltung ab

(pd/miz) Am Freitag, 30.Oktober, sollte in Heiden die Gedenkfeier zum 110.Todestag von Henry Dunant stattfinden. Das Henry-Dunant-Museum Heiden teilt jetzt mit, dass die Veranstaltung mit Jakob Kellenberger, ehemaliger Präsident des Internationalen Roten Kreuzes, aufgrund der aktuellen Situation abgesagt werde. Geplant sei nun, dass Jakob Kellenberger die Gedenkrede am 30.10.2021 zu Henry Dunants 111.Todestag halten werde.

Montag, 26.Oktober – 10:51 Uhr

Appenzeller Kammerorchester verschiebt Konzerte auf 2021

(pd/miz) Schweren Herzens habe man sich dazu entschieden, die beiden Konzerte vom 7. November 2020 in der Aula der Kantonsschule Trogen und vom 8. November 2020 in der Tonhalle St.Gallen abzusagen, schreibt das Appenzeller Kammerorchester in einer Mitteilung. Auch das Dreikönigskonzert vom 10. Januar 2021 in Degersheim werde falle nun aus. Die Konzerte werden nun verschoben auf Freitag, 28. Mai 2021 und Sonntag, 30. Mai 2021.

Das Orchester hätte sich sehr darauf gefreut, endlich wieder einmal vor Publikum spielen zu dürfen. Dank der intensiven Probenarbeit, auch unter erschwerten Bedingungen, fühlte man sich dazu bereit. Doch nach eingehenden Diskussionen im Vorstand und mit dem ganzen Orchester sei man zum Schluss gekommen, dass sich – trotz detailliertem Schutzkonzept – eine Durchführung nicht verantworten lasse.

Grund sei die gegenwärtige Situation mit den steigenden Covid-19-Ansteckungen. So sei es höchst ungewiss, ob Proben und Konzerte bald überhaupt noch stattfinden können. Zudem nehme man die Bedenken mehrerer Mitglieder des Orchester ernst, die sich beim Zusammenkommen und Spielen nicht wohl gefühlt hätten.

Montag, 26.Oktober – 10:21 Uhr

St.Galler Domkapellmeister schreibt offenen Brief an Bundesrat: Neuerlicher Lockdown für Chöre würde Profis existenziell treffen

(chs) Die Angst um ein drohendes Singverbot hat den St.Galler Domkapellmeister Andreas Gut bewogen, sich mit einem offenen Brief an den Bundesrat zu wenden. Mit einem generellen Singverbot für Laienchöre enttäusche die Landesregierung nicht in erster Linie Sängerinnen und Sänger, heisst es im Schreiben. Vielmehr würden Profis in ihrer Existenz bedroht, die von Laien-Ensemblen regelmässig als Instrumentalisten und Solisten beigezogen würden.

Andreas Gut appelliert an den Bundesrat: «Bitte bedenken Sie dies bei der Entscheidungsfindung am Mittwoch.» Eine Verschärfung der Schutzkonzepte, etwa die Vergrösserung des Abstandes auf 2,5 Meter, Singen mit Maske, Registrierung für das Publikum und anderes Mehr hält der Domkapellmeister «für gesellschaftlich verträglicher». Der St.Galler Domkapellmeister steht der grössten Kirchenmusik der Schweiz vor. Dazu zählen 15 Gesangs- und Instrumentalensembles mit Professionellen und Laien, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Das Collegium Instrumentale unter Leitung des St.Galler Domkapellmeisters Andreas Gut.

Das Collegium Instrumentale unter Leitung des St.Galler Domkapellmeisters Andreas Gut.

Bild: PD

Die Schutzkonzepte der weltlichen und kirchlichen Behörden würden in St.Gallen seit März jeweils umgehend umgesetzt, hält Domkapellmeister Andres Gut in seinem offenen Brief fest. Bisher habe sich kein einziger Covid-19-Fall in seinen Kreisen ereignet: «Wir sind äusserst diszipliniert und versuchen ernsthaft, alles daran zu setzen, der Gefahr beim Singen professionell zu begegnen.» Aktuell seien die geltenden Vorschriften für den Betrieb in der Kathedrale sogar freiwillig verschärft worden.

Als Domkapellmeister sei er aber indirekt auch Arbeitgeber für jährlich Hunderte Professionelle und Laien in der Grossregion St.Gallen-Bodensee, den Regionen Winterthur, Zürich, Basel und im süddeutschen Raum. Jetzt höre er zahllose Sorgen über existenzbedrohende Situationen bei freischaffenden Sängerinnen und Musikern, deren Agenden leer seien. Für sie wäre ein neuerlicher kirchenmusikalischer Lockdown verheerend, schreibt Domkapellmeister Andreas Gut.