Neu im Kino
«Los Lobos»: Migrantengeschichte aus Kindersicht läuft in Ostschweizer Kinos

Der mexikanische Spielfilm «Los lobos» erzählt eine Migrantengeschichte aus Kindersicht. Fantasievoll, klug und emotional umgesetzt.

Regina Grüter
Merken
Drucken
Teilen
Max (5) und Leo (3) zu Besuch bei den Vermietern: Auch Herr Chan bemalt die Wand. «Beschäftigungstherapie», wie er sagt.

Max (5) und Leo (3) zu Besuch bei den Vermietern: Auch Herr Chan bemalt die Wand. «Beschäftigungstherapie», wie er sagt.

Bild: Trigon-Film

Max und Leo freuen sich aufs Disneyland. Der Ausflug ist aber nur ein Vorwand, damit die Mexikanerin Lucía mit ihren beiden Söhnen die Grenze passieren kann. Dementsprechend leicht ist das Gepäck. In Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexico sucht sie eine Wohnung und einen Job. Das Loch in einer Migrantensiedlung ist das Beste, was sie finden kann. 500 Dollar pro Monat verlangt das ältere chinesische Ehepaar Chan dafür.

«Papa haute durch die Glühbirne ab», weiss Max nur, obwohl er keine Ahnung hat, was das bedeuten soll. Sorgfältig bewahrt er ein Foto des Vaters in seinem Portemonnaie auf.

In seiner Fantasie malt sich der Fünfjährige den Papa als Superhelden aus.

Sie seien beide starke Wölfe. Die Worte der Mutter hallen in den Köpfen der Brüder (das sind sie auch im wirklichen Leben) nach, als sie allein zurückbleiben und versuchen, sich an die sieben Regeln zu halten, die ihnen Lucía auf Band gesprochen hat. Nummer 1: nicht aus dem Haus gehen.

Wahrhaftiges Bild einer Migrantengemeinschaft

Mit Neocolor zeichnen sie Ninja-Wölfe an die Wand. Plötzlich werden die Figuren lebendig. Sie bilden kein Eigenleben, sondern geben die Fantasie der beiden im Spiel versunkenen Knaben wieder. Darüber zu hören sind ihre Wolfstimmen. Die wenigen, kurzen Animationssequenzen gehören zu den Elementen, die diesen Film besonders machen und seine – ebenfalls besondere – Perspek­tive unterstreichen.

«Los lobos» ist ein Film aus Kindersicht. Was brauchen Kinder? Bezugspersonen. Und andere Kinder. Was also, wenn die Mutter aus dem Haus geht, wenn sie noch schlafen und nicht vor 19 Uhr zurückkehrt? Die Regeln werden sukzessive gebrochen, zumal sich Lucía selber nicht daran hält (Regel Nummer 7: nicht lügen).

Sie hat ihnen versprochen, ins Disneyland zu fahren, wenn sie ihre Englischlektionen gelernt haben. «We want to go Disney!», brüllen Max und Leo.

Ein Wort Spanisch kann Frau Chan. «Vámonos!», ruft sie den Buben aufmunternd zu. Beim keifenden Ehepaar erfahren die Kinder nicht nur etwas menschliche Nähe, sondern seit langem wieder einmal eine warme Mahlzeit.

Seit vielen Jahren bringt das Kino Spielfilme zu lateinamerikanischen Migrantenschicksalen hervor. In «The Saint of the Impossible», der an den Solothurner Filmtagen lief, stehen zwei Teenager-Brüder im Zentrum, die mit ihrer Mutter in New York City ein Überleben suchen. Im zweiten aktuellen Beispiel, dem Gewinner des Zurich Film Festival 2020 «Sin señas particulares», sucht eine Mutter nach ihrem 16-jährigen Sohn. Die Geschichte spielt grossmehrheitlich in Mexiko nahe der Grenze.

Den Grenzübergang sieht man in «Los lobos» nur am Anfang ganz kurz. Der Film sei aus seiner verschwommenen Erinnerungen entstanden, sagt der mexikanische Regisseur Samuel Kishi Leopo. In seiner Lebensgeschichte ist er der ältere Bruder:

«Wir besassen nur ein paar Kleider, ein paar Spielsachen und einen Fisher-Price-Recorder.»

Am Anfang und am Schluss posieren Einheimische vor der Kamera und blicken das Publikum direkt an. Porträts von realen Menschen und diesem Ort fliessen zusammen zu einem lebendigen und wahrhaftigen Bild einer Migrantengemeinschaft, wovon Lucía, Max und Leo ein Teil geworden sind. Auf der Halloweentour durchs Viertel an der Hand von Frau Chan wird Leo schliesslich eine vage Ahnung davon bekommen, was es mit seinem Papa und der Glühbirne auf sich hat. Die Realität überholt die Fantasie. Superhelden gibt es nun mal nicht.

«Los lobos» läuft in folgenden Ostschweizer Kinos:
Kinok, St.Gallen; Passerelle, Wattwil; Luna, Frauenfeld; Madlen, Heerbrugg; Roxy, Romanshorn und Cinewil, Wil.