Literatur
Dürrenmatt für die Ohren: Zum 100. Geburtstag des Schriftstellers hat die Konstanzerin Judith Zwick drei Gratis-Podcasts entwickelt

Die Literaturwissenschafterin erzählt Friedrich Dürrenmatts Leben anhand von drei thematischen Schwerpunkten: Kindheit und Jugend, Humor und Schreiben als Erkenntnisprozess. Neben dem Podcast hat Judith Zwick zwei weitere Literaturvermittlungsprojekte in der Pipeline.

Inka Grabowsky
Drucken
Teilen
Die Konstanzerin Judith Zwick gehört zum Team der Theaterwerkstatt Gleis 5 in Frauenfeld.

Die Konstanzerin Judith Zwick gehört zum Team der Theaterwerkstatt Gleis 5 in Frauenfeld.

Bild: Andrea Stalder

Kaum sind in Konstanz die Werbeplakate für die Wahl zum Deutschen Bundestag abgeräumt, buhlen neue Aufsteller um Beachtung. Das Kulturamt der Stadt macht auf ein Projekt aufmerksam, das Judith Zwick aus dem Team der Theaterwerkstatt Gleis 5 in Frauenfeld ausgearbeitet hat. Die in Konstanz lebende Literaturwissenschafterin hat sich in den vergangenen neun Monaten einem grossen Schweizer gewidmet: Friedrich Dürrenmatt wäre Anfang Januar 100 Jahre alt geworden. Das hat sie in drei jeweils rund 20 Minuten dauernden Audio-Features gewürdigt. Jeder kann sie als Podcast im Internet anhören, wenn er dem QR-Code auf den Konstanzer Plakaten folgt oder dem Link auf der Website der Theaterwerkstatt Gleis 5.

Viel Stoff neu sortiert

Plakate bewerben in Konstanz Judith Zwicks Dürrenmatt-Podcasts.

Plakate bewerben in Konstanz Judith Zwicks Dürrenmatt-Podcasts.

Bild: Inka Grabowsky

Beim Schreiben der Texte sei es weniger ein Problem gewesen, an Informationen über Dürrenmatt heranzukommen, sondern mehr das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen, so die Autorin. «Ich suchte nach dem roten Faden, um anhand des Gesamtwerks die Arbeitsweise Dürrenmatts zu erfassen», erklärt sie. Allein die Werkausgabe von Dürrenmatts literarischem Schaffen füllt 37 Bände. Vier Bücher sind mit Interviews des Dichters gefüllt, aus denen Zwick nun zitiert. Dazu nutzte sie zwei Dürrenmatt-Biografien als Quelle, den Film «Portrait eines Planeten» sowie die Ringvorlesung «Dürrenmatt von A bis Z» des Schweizerischen Literaturarchivs.

Daraus erzählt Zwick die Lebensgeschichte Dürrenmatts anhand von thematischen Schwerpunkten. In der ersten Episode «Malen oder Schreiben» geht es darum, wie der Künstler in Kindheit und Jugend geprägt wurde. Im zweiten Teil mit dem Titel «Groteske, Komödien und Apokalypse» konzentriert sich Zwick auf seinen Humor. Der dritte zeigt unter dem Titel «Die Kunst des Scheiterns», wie Schreiben als Erkenntnisprozess funktioniert.

Professionell und doch preiswert

Friedrich Dürrenmatt wäre 2021 100 Jahre alt geworden.

Friedrich Dürrenmatt wäre 2021 100 Jahre alt geworden.

Bild: Friedrich B./Key

Die drei Podcasts sind gratis noch bis Ende Jahr hörbar. «Die Rechte an den Dürrenmatt-Zitaten hat der Diogenes-Verlag. Deshalb gibt es die Befristung.» Der kostenlose Kulturgenuss wird ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung der Kulturstiftung, der Stadt Frauenfeld, des Kulturpools, der Kantonalbank, des Migros-Kulturprozents, der Dr.-Heinrich-Mezger-Stiftung und des Konstanzer Kulturamts. «Das ermöglichte die professionelle Produktion. Reich wird niemand mit dieser Arbeit.»

Weitere Literaturprojekte von Judith Zwick

Wer mehr von Judith Zwick hören möchte, kann ab 8. Oktober im Kreuzlinger Seemuseum den Audioguide zur neuen Ausstellung «Am Bach» nutzen. Ausserdem moderiert sie ebenfalls ab 8. Oktober eine neue literarische Gesprächsreihe der Theaterwerkstatt Gleis 5 in Frauenfeld mit dem Titel «Erlesen». Zum Auftakt sprechen der Frauenfelder Schriftsteller Usama Al Shahmani, die SRF-Literaturredaktorin Annette König und der Kulturwissenschaftler Özkan Ezli mit ihr über die Lust am Lesen, prägende Bücher und Lektüren in Krisenzeiten.

Vergangenes Jahr hatte Judith Zwick bereits Hölderlin mit Hilfe von Podcasts in Erinnerung gerufen. Stolze 4000 Hörer hatte sie damit erreicht. «Ich arbeite gerne mit Stimmen und geniesse die Freiheit, erst im Planungsprozess festzulegen, wie ich sie inszeniere», sagt sie.

«Ein Podcast ist etwas Bleibendes, niederschwellig für eine breite Zielgruppe und relativ kostengünstig.»

Die Produktion lief allerdings nicht billig, sondern höchst professionell ab. Nach rund einem halben Jahr Vorbereitungszeit wechselte die Autorin in die Rolle der Regisseurin und ging für eine Woche ins Aufnahmestudio. Der Radiosprecher Axel Wostry etwa gibt Dürrenmatt eine Stimme, als Erzählerin fungiert die Schauspielerin Katja Schild. «Ich selbst bin als Sprecherin nicht gut genug», meint Zwick. «Die Podcasts sollen ja nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch ein Hörgenuss sein.»

www.theaterwerkstatt.ch/duerrenmatt

Aktuelle Nachrichten