Interview
Die Rorschacher Band Panda Lux vor ihrem einzigen grossen Auftritt in diesem Jahr: «Wir konnten unsere neuen Songs bisher noch kaum live spielen»

Panda Lux ist zurück auf der grossen Bühne: Am Sonntag treten die vier Rorschacher im Zürcher Kaufleuten auf – das bislang grösste Clubkonzert in ihrer Karriere. Bassist Janos Mijnssen erklärt im Interview, was diesen Auftritt so speziell macht und warum er lieber in Clubs als an Festivals spielt.

Claudio Weder
Drucken
Teilen
Moritz Widrig (Schlagzeug), Silvan Kuntz (Gesang), Janos Mijnssen (Bass) und Samuel Kuntz (Gitarre) sind Panda Lux.

Moritz Widrig (Schlagzeug), Silvan Kuntz (Gesang), Janos Mijnssen (Bass) und Samuel Kuntz (Gitarre) sind Panda Lux.

Bild: PD

Haben Sie für den Auftritt am Sonntag etwas Besonderes geplant?

Janos Mijnssen, 28, ist Bassist bei Panda Lux.

Janos Mijnssen, 28, ist Bassist bei Panda Lux.

Bild: PD

Janos Mijnssen: Wir werden vor allem die Songs unseres neuen Albums «Fun Fun Fun» spielen. Speziell wird aber sein, dass wir ein Streichquartett und eine Pianistin dabei haben werden. Wir spielen alle Songs in einem neuen Arrangement, das wir extra für diese Besetzung geschrieben haben. Wir wollen mit diesem Projekt Brücken zur klassischen Musik schlagen, dorthin, wo die meisten Bandmitglieder ihre Wurzeln haben.

Wie kam es zu dieser Besetzung?

Bei der Produktion unseres Albums haben wir oft Instrumente verwendet, die wir live gar nicht spielen können, weil wir zu wenig Leute sind. Es laufen teilweise mehrere Synthie-Spuren übereinander. Um das Problem zu lösen, nahmen wir eine Streichersektion hinzu. Diese gibt uns viele neue Möglichkeiten, um auf der Bühne das umzusetzen, was auf dem Album zu hören ist.

Wie sind die Arrangements entstanden?

Bevor wir anfingen zu schreiben, haben wir uns gemeinsam die Songs angehört und Ideen für die Streicherparts gesammelt. Dann habe ich zusammen mit Schlagzeuger Moritz Widrig und Bratschistin Gina Eté die Arrangements im Detail ausgearbeitet. Zum ersten Mal traten wir am letzten Silvester mit dem Streicherensemble auf, deshalb lagen einige Arrangements bereits vor. Später kamen jedoch laufend weitere Songs hinzu.

Video: Youtube

Popsongs für Streicher zu arrangieren, das tönt nach viel Aufwand.

Es ist in der Tat ziemlich viel Aufwand. (lacht) Sobald man mit klassischen Instrumenten arbeitet, ist die Arbeitsweise eine ganz andere als mit einer Band. Man ist weniger frei und es braucht Noten. Für das Arrangieren eines Songs benötigte ich ungefähr einen ganzen Tag.

Das Konzert im Kaufleuten wird die einzige Schweizer Clubshow sein in diesem Jahr. Weshalb?

Wir hatten im letzten Jahr wirklich Pech: Sowohl die im März als auch die im November angesetzten Album-Touren mussten wir absagen. Und wir wussten, dass es auch in diesem Jahr schwierig sein wird, Konzerte zu spielen. Deshalb wollten wir eine einzige Show im September veranstalten. Vom vergangenen Jahr wussten wir, dass im Spätsommer die Lage sicherer sein wird als im Herbst.

Warum fiel die Wahl auf das Zürcher Kaufleuten?

Es ist ein wunderschöner Saal. Und der Ort passt auch sehr gut zu unserem streicherbasierten Programm. Das Kaufleuten besuchte ich schon als Kantischüler oft. Damals dachte ich mir immer: Hier würde ich gerne einmal spielen.

Für den Auftritt im Kaufleuten erhalten Panda Lux Verstärkung durch ein Streicherensemble.

Für den Auftritt im Kaufleuten erhalten Panda Lux Verstärkung durch ein Streicherensemble.

Bild: PD

Freuen Sie sich auf den Auftritt?

Ich freue mich riesig. Vor allem auch, weil wir die Songs unseres neuen Albums bisher noch kaum live spielen konnten. Ein bisschen nervös bin ich aber trotzdem, nicht wegen des Konzerts, sondern weil ich hoffe, dass genügend Leute kommen, und dass am Ende alles gut klappt.

Was ist das Besondere an Clubkonzerten?

Clubkonzerte gefallen mir persönlich besser als Festivals, weil man dann nur vor Leuten spielt, die auch ein Ticket für das Konzert gekauft haben. Diesen Unterschied merkt man extrem. Das Publikum ist viel aufmerksamer und fokussierter.

Was steht nach dem Kaufleuten-Gig an?

Im Frühling verbrachten wir viel Zeit in unserem Proberaum in Basel, der gleichzeitig ein Studio ist. Dabei haben wir an neuen Songs getüftelt. Vermutlich werden wir noch in diesem Jahr etwas Neues herausbringen. Im Dezember ist zudem immer noch eine Deutschland-Tour angesetzt. Mal schauen, wie die Situation dann aussieht.

Panda Lux & Ensemble treten am Sonntag, 12. September, im Kaufleuten Zürich auf. Beginn 19.30 Uhr.

Aktuelle Nachrichten