Dachs, Manuel Stahlberger, Panda Lux, Jas Crw, Velvet Two Stripes: Das Kulturfestival St.Gallen setzt auf Ostschweizer Acts und ist das einzige Open Air weit und breit

Eine der wenigen Veranstaltungen, die im Sommer 2020 trotz Corona stattfinden, ist das Kulturfestival St.Gallen. Vom 26. Juni bis 18. Juli steigen Konzerte im Innenhof des Historischen und Völkerkundemuseums. Die ursprünglich gebuchten internationalen Acts sind weggefallen. Jetzt setzen die Organisatoren auf Bands aus der Region.

Roger Berhalter/Linda Müntener
Drucken
Teilen
Die Deutschpop-Gruppe Panda Lux aus Rorschach ist eine der Ostschweizer Bands, die am diesjährigen Kulturfestival St.Gallen auftreten.

Die Deutschpop-Gruppe Panda Lux aus Rorschach ist eine der Ostschweizer Bands, die am diesjährigen Kulturfestival St.Gallen auftreten.

Bild: Anja Furrer

Lukas Hofstetter und Marc Frischknecht haben gerade eine Feuerwehrübung hinter sich. Innert nur zehn Tagen haben die zwei Booking-Verantwortlichen des Kulturfestivals St. Gallen ein komplettes Konzertprogramm auf die Beine gestellt. Zum zweiten Mal, denn eigentlich hatten sie alles schon gebucht.

Doch dann kam Corona, ein Act nach dem anderen sagte ab, die Veranstalter standen vor einem Scherbenhaufen. Jetzt, nach einem Grundsatzentscheid («Wir machen das Festival trotzdem!») und einer Feuerwehrübung steht das Programm wieder: Vom 26. Juni bis 18. Juli finden 15 Konzertabende, ein Kinderkonzert, ein Kabarettabend und ein Poetry Slam statt.

Wie üblich gehen die Konzerte im Innenhof des Historischen und Völkerkundemuseums über die Bühne, diesmal aber wegen Corona in einer «Light»-Variante. Statt 400 Tickets pro Abend werden nur 250 verkauft, statt internationaler Acts stehen Ostschweizer auf der Bühne, und es gibt ein Covid-19-Schutzkonzept, an das sich alle halten müssen. Entscheidend aber ist: Es findet statt, das Kulturfestival St. Gallen 2020.

Die Ostschweizer Musikszene im Überblick

Obwohl als «Light»-Variante betitelt, kann sich das Programm sehen lassen. Die auftretenden Ostschweizer Künstlerinnen und Künstler sind keine Lokalhelden, sondern Acts, die auch auf grossen Bühnen eine gute Figur machen. Das St. Galler Duo Dachs zum Beispiel, dessen Mundart-Electro-Pop gerade die Schweiz erobert. Oder der Rheintaler Musiker Crimer, der mit seinem 80er-Jahre-Synthesizer-Pop inzwischen auch jenseits der Landesgrenzen gefragt ist.

Oder das in der Irish-Folk-Szene international gefragte Saint City Orchestra aus St. Gallen. Und natürlich Bubble Beatz, die nach längerer Pause wieder einmal eine Trommel-Show aufführen. Veranstalter Lukas Hofstetter sagt:

«Es gab schon lange nicht mehr so viele so spannende Bands aus der Ostschweiz. Wir bieten eine gute Übersicht über die regionale Musikszene.»
Veranstalter Lukas Hofstetter.

Veranstalter Lukas Hofstetter.

Bild: Adriana Ortiz Cardozo

Tatsächlich ist die stilistische Bandbreite erstaunlich gross. Zu hören sind lärmende Gitarren von Owen Kane und Tüchel sowie Velvet Two Stripes. Es gibt leise Singer-Songwriter-Lieder von Riana und Deutschpop von Panda Lux. Die Hip-Hop-Fans kommen dank der Jas Crw und DJ The Dawn sowie Megan auf ihre Kosten. Das Duo Mischgewebe und das Trio We Are Ava spielen einen Abend lang verträumten Pop, und mit dem Gipsy-Klezmer-Strassenorchester Pätschwerk ist auch die Worldmusic vertreten, für die das Kulturfestival so bekannt ist.

Zwei elektronische Abende runden das Programm ab: Das Partylabel «Au Revoir» verlegt seinen ursprünglich im Sittertobel geplanten Day Dance kurzerhand ins Historische Museum, ergänzt um die Liveacts Törs und Soda. Marco Tomovic alias Klangforscher zügelt seine analogen Synthesizer ebenfalls ans Kulturfestival. Marius und die Jagdkappelle geben ein nachmittägliches Familienkonzert, an dem sie die Lieder ihres neuen Albums zum ersten Mal live spielen. Und schliesslich führt Manuel Stahlberger sein Kabarett-Soloprogramm auf.

Die Konkurrenz fehlt, das Publikum ist da

Mit diesem vielfältigen regionalen Programm ist das Kulturfestival in diesem Sommer das einzige Open Air weit und breit. Alle grossen und die meisten kleinen Open Airs sind abgesagt, viele Clubs haben sich nach der Coronazwangspause schon in die Sommerpause verabschiedet. Die Fussball-EM fällt ins Wasser, die Sommerferienflüge sind storniert. Beste Voraussetzungen also, um eine dreiwöchige Konzertreihe in St. Gallen zu organisieren.

«Ihr rettet uns den Sommer!» lautet eine von vielen positiven Reaktionen, die Lukas Hofstetter erhalten hat. «Es wird knallen!», freut er sich und schiebt nach: «Das muss es auch, denn wir haben sehr knapp kalkuliert.» Um die Kosten zu decken, sei man auf ausverkaufte Abende angewiesen. «Jetzt hoffen wir auf einen schönen Sommer.»

Das Programm im Detail:

Freitag, 26. Juni – Dachs und Simon Hotz

Das Duo Dachs taufte im St.Galler Palace unlängst sein zweites Album.

Das Duo Dachs taufte im St.Galler Palace unlängst sein zweites Album.

Bild: Nik Roth (6. März 2020)

Eröffnet wird das Kulturfestival durch das St.Galler Mundartpop-Duo Dachs. Erst kürzlich tauften die beiden im «Palace» ihr zweites Album und bringen auch am Kulturfestival Electro-Pop mit sanften Beats auf die Bühne. Ebenfalls am ersten Abend spielt der Ostschweizer Simon Hotz.

Samstag, 27. Juni – Manuel Moreno, Törs, Soda. und Djaine Ela

Der zweite Abend steht unter dem Motto Elektronika im Hinterhof. Zum Auftakt steht Djaine Ela an den Turntables. Weiter geht's mit melodiös-melancholischem Techno des St.Galler Duos Törs, Beats der St.Galler von Soda. und tiefem «Berlinsound» von Manuel Moreno.

Dienstag, 30. Juni – Ikan Hyu und Femi Luna

Die beiden Frontfrauen von Ikan Hyu.

Die beiden Frontfrauen von Ikan Hyu.

Bild: PD

Den Dienstagabend eröffnet Musikerin Femi Luna mit einem ruhigen Singer-Songwriter-Set. Danach geht's explosiv weiter mit Noise Rock von Ikan Hyu. Die beiden Frontfrauen spielen bis zu drei Instrumente gleichzeitig. Elektronische und akustische Drumelemente, Moog-Bass und E-Gitarre bilden das musikalische Gerüst, dazu kommen Gesang und Rap.

Mittwoch, 1. Juli – Pätschwerk

Das Musikerkollektiv Pätschwerk spielt einen bunten und tanzbaren Stilmix aus Swing, Gipsy, Volksmusik, Klezmer, Pop und Rap. Unzählige Feste und die Strasse haben die Formation zu einer energetische Liveband geformt. Tonträger sucht man bei ihnen vergebens. Diese Band lebt von der Interaktion mit dem Publikum und von der Mund-zu-Mund-Propaganda.

Donnerstag, 2. Juli – Bubble Beatz

Den Auftritt von Bubble Beats gaben die Veranstalter bereits im Dezember bekannt. Als damals einzige St.Galler Band auf dem Programm, musste der Auftritt der Perkussionskünstler auch nicht abgesagt werden. So bleibt's dabei: Das berühmteste Altmetall-Perkussions-Duo der Schweiz spielt seine Jubiläumsshow «20 Jahre Bubble Beatz» zum letzten Mal am Kulturfestival.

Freitag, 3. Juli – Saint City Orchestra

Das Saint City Orchestra steht für Irish Rock.

Das Saint City Orchestra steht für Irish Rock.

Bild: Nik Roth (24. April 2020)

Das Saint City Orchestra begeistert seine Fans mit mitreissendem und stimmungsvollem Irish Rock. Nach ihrer erfolgreichen EP haben die Ostschweizer nun das Album «Chaos» auf den Markt gebracht.

Samstag, 4. Juli – Mischgewebe und We Are Ava

Dream Pop und jazzige Vibes, garniert mit Elementen der elektronischen Tanzmusik – das liefert das Duo Mischgewebe. Die Newcomer von We Are Ava machen frischen elektronischen Pop.

Dienstag, 7. Juli – William White

Erfrischende, quirlige Reggae-, Soul-, Funk-Songs mit jamaikanischem Lebensgefühl und einer Brise Sorglosigkeit: William White befördert das Publikum direkt unter karibische Palmen. Seine melodiösen Songs sind ebenso Nachricht wie Musik. Es geht um Liebe, Freiheit, Gerechtigkeit und Respekt.

Mittwoch, 8. Juli – Jas Crw und DJ The Dawn

Jas Crw sind durch ihre energiegeladenen Shows, wie hier am Open Air Frauenfeld, bekannt.

Jas Crw sind durch ihre energiegeladenen Shows, wie hier am Open Air Frauenfeld, bekannt.

Bild: Andrea Stalder (6. Juli 2017)

Die drei Ostschweizer MC der Jas Crw haben sich dem grossen Rap-Sound der USA verschrieben. Starke Beats, soulige Gesangseinlagen und eine Prise Funk machen ihren urbanen Sound aus. Die Jas Crew ist mittlerweile fester Bestandteil der Schweizer Rapszene und spätestens nach den Auftritten am Open Air St.Gallen und am Open Air Frauenfeld auch für ihre energiegeladenen Shows bekannt. Der Produzent und DJ The Dawn legt eigene Songs und Remixes auf. Diese zeichnen sich vor allem durch Instrumental Hip Hop, mit Ausflügen in den Reggae, Dub und Trip Hop aus.

Donnerstag, 9. Juli – Poetry Slam

Am 9. Juli gehört die Bühne den Wortakrobatinnen und Wortakrobaten. Um die Poetry-Slam-Krone kämpfen Marco Gurtner, Jachen Wehrli, Martina Hügi, Jan Rutishauser, Marguerite Meyer, Marvin Suckut und Kilian Ziegler. Am Ende entscheidet das Publikum über den Finaleinzug, moderiert wird der Wortspielabend von Richi Küttel und Ralph Weibel.

Freitag, 10. Juli – Klangforscher, DJ Pa-Tee und Farbenklang

Den Auftakt macht Lokalmatadorin Djane Pa-Tee. Ebenfalls auf dem Programm: Marko Tomovic aka Klangforscher. Er ist seit 1995 als Musiker aktiv. Am Kulturfestival erkundet er live die Sphären der experimentellen Musik an seinem Elektronikpult. Musiker Marco Hasler bringt als Farbenklang elektronische Musik nach St.Gallen.

Samstag, 11. Juli – Marius und die Jagdkapelle

Bei Marius und seiner Jagdkapelle läuft wie immer alles aus dem Ruder. «Die schrägste und lustigste Kinderpopband der Schweiz» bringt Ohrwürmer und aberwitzige Geschichten ans Kulturfestival, verziert mit feinstem Jäger-Klamauk, dem sich weder Gross noch Klein entziehen können. Deshalb findet das Konzert auch am Nachmittag statt.

Samstag, 11. Juli – Crimer und Ana Scent

Mit seiner Single «Brotherlove» hat Crimer 2017 die halbe Schweiz mit seinen wilden Dancemoves begeistert. Nun will der Sänger auch den Innenhof des Museums füllen und tanzwütige Synth-Pop-Fans in Extase versetzen. Ana Scent vermischt Akustik mit Elektronik.

Dienstag, 14. Juli – Owen Kane und Tüchel

Die St.Galler Punker Tüchel eröffnen den Abend. Das Publikum erwartet schnörkelloser Punkrock. «Pure Rock» bringt die Ostschweizer Band Owen Kane ans Kulturfestival. Sacha Leuenberger (ex-TheBossHoss, ex-the shell) an der Leadgitarre, Chrigel Bosshard (Steff la Cheffe, ex-Bonaparte) am Schlagzeug, Marco Blöchlinger (Cowboys From Hell) am Bass, Siro Giger (Teronation) und Sänger Urs «Bon» Schiess zelebrieren eine schweisstreibende Show.

Mittwoch, 15. Juli – Riana und Fraine

Die bandXost Gewinnerin 2018 Riana überzeugt mit einer Mischung aus Jazz, Soul und Pop, welche sie selbst mit Klavier oder Gitarre begleitet und performt. Melodiöse Klavierklänge, Gitarren-Riffs und streichende Beats bringt auch Fraine auf die Bühne.

Donnerstag, 16. Juli – Manuel Stahlberger

Manuel Stahlberger spielt sein drittes Soloprogramm am Kulturfestival.

Manuel Stahlberger spielt sein drittes Soloprogramm am Kulturfestival.

Bild: Michel Canonica

Manuel Stahlberger, der St. Galler Comiczeichner und Liedermacher, spielt sein drittes Soloprogramm «Eigener Schatten» am Kulturfestival. Neben seinem Soloprogramm tourt er mit seiner Band durch die Musikklubs, hat 2009 den Salzburger Stier gewonnen, war früher im Duo mit Stefan Heuss unterwegs und ein paar Monate der Sidekick von Dominic Deville. In seinem aktuellen Programm geht es um Fragen und Statements wie: Inszeniere dich! Zeig mehr als du hast! Nur das Bild muss stimmen! Ein Abend mit Liedern, Bildern und einem Versuch von Glamour.

Freitag, 17. Juli – Velvet Two Stripes und Obacht Obacht

Gitarre, Bass, Drums, Vocals und Riffs – das Rezept von Velvet Two Stripes hat sich bewährt. Zu hören ist auf ihrem aktuellen Album «Devil Dance» – und bald auch am Kulturfestival. Auf dem aktuellen Album von Obacht Obacht finden sich derweil minimalistische Popsongs, auf denen Synthesizer den Gitarren die Show stehlen.

Samstag, 18. Juli – Panda Lux und Megan & Band

Panda Lux aus Rorschach pendeln zwischen elektronischen und akustischen Klängen.

Panda Lux aus Rorschach pendeln zwischen elektronischen und akustischen Klängen.

Bild: Andrea Stalder

Den Abschluss des diesjährigen Kulturfestivals machen Panda Lux mit ihrem tanzbaren Deutschpop. Die vier Rorschacher pendeln auf ihrem zweiten Album «Fun Fun Fun» zwischen elektronischen und akustischen Klängen. Die Texte erzählen von ernüchternder Selbstwahrnehmung, der Illusion von käuflichem Glück, dem Zerfall von Vitalität und Selbstliebe und der langsam vergilbenden Sehnsucht nach mehr. Ebenfalls am letzten Abend spielt der Rapper Megan. Er kehrt mit diversen Gastmusikerinnen und Musikern direkt aus dem Studio zurück auf die Bühne.

Das Festival und Corona

Gäste müssen Kontaktdaten hinterlassen

Die Veranstalter des Kulturfestivals zählen auf die Eigenverantwortung. «Wir haben genügend Platz im Innenhof, aber es kann natürlich zu Kontakten mit Covid-19-Erkrankten kommen», schreiben sie. Dadurch würde ein Ansteckungsrisiko bestehen. Deshalb muss jeder Gast Vorname, Nachname und eine gültige Telefonnummer angeben. Diese Daten werden nach 14 Tagen gelöscht und können nur bei einem Ansteckungsverdachtsfall durch den kantonsärztlichen Dienst angefordert werden, heisst es weiter. (lim)

Der Vorverkauf ist gestartet. Weitere Infos zu genauen Uhrzeiten und Tickets: www.kulturfestival.ch

Mehr zum Thema