Auf einen Kaffee mit...
«Es ist spannend zu sehen, wie meine Figuren lebendig werden»: Die junge Thurgauer Autorin Léonie Moser inszeniert ihr zweites Stück «Never have I ever»

Ihre eigenen Erfahrungen des Erwachsenwerdens haben Léonie Moser beim Schreiben ihres neuen Stückes inspiriert – zu sehen ist es zunächst als Livestream und hoffentlich bald vor anwesendem Publikum im Theaterhaus Thurgau.

Mirjam Bächtold
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Wie es sich anfühlt, wenn das Erwachsenenleben losgeht: diese Erfahrung ist der in Steckborn aufgewachsenen Autorin und Regisseurin Léonie Moser noch sehr nah.

Wie es sich anfühlt, wenn das Erwachsenenleben losgeht: diese Erfahrung ist der in Steckborn aufgewachsenen Autorin und Regisseurin Léonie Moser noch sehr nah.

Bild: Andrea Stalder

Eigentlich sollte Léonie Moser keinen Kaffee trinken. Sie hat eine Histaminintoleranz und bekommt Herzrasen vom Koffein. Doch jetzt, vor einer der letzten Proben ihres neuen Stücks, braucht sie eine Tasse als Energieschub. «Die Endprobenphase ist sehr streng, aber wir schaffen es bis zur Premiere», sagt die junge Thurgauer Autorin.