Filmbuch
Offenheit für plötzliche Lichtblitze: Ein Buch lässt eintauchen in den Kosmos des St.Galler Filmkünstlers Peter Liechti

Er war eine Ausnahmeerscheinung im Schweizer Filmschaffen: Erstmals würdigt eine Monografie das international bedeutende, wilde und mutige «Personal Cinema» des Ostschweizer Filmemachers und Autors Peter Liechti (1951–2014).

Marcel Elsener Jetzt kommentieren
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Fahrzeuge aller Art interessierten ihn: Peter Liechti im Dezember 1990 in einem Helikopter.

Fahrzeuge aller Art interessierten ihn: Peter Liechti im Dezember 1990 in einem Helikopter.

Bild: Jolanda Gsponer / Privatarchiv

Es bräuchte keinen äusseren Anlass, um die horizonterweiternden Filme von Peter Liechti wieder einmal anzuschauen. Doch in die Zeit der Pandemie mit ihrer forcierten Introspektion passten manche seiner Meisterwerke ausserordentlich gut. Liechtis «Das Summen der Insekten» sei im Corona-Lockdown sein nachhaltigstes Home-Cinema-Erlebnis gewesen, erzählt ein Bekannter – als herausfordernde Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhältnis zum Leben und zum Sterben.