Neue Orgelreihe in St. Laurenzen

ST. GALLEN. An drei Donnerstagen im November startet eine neue dreiteilige Orgelreihe in St. Laurenzen. Die Orgel ist wohl für die meisten Besucher der Kirche der erste Blickfang, überstrahlt sie doch mit ihrem neugotischen Prospekt das Kirchenschiff. Eröffnet wird die Reihe heute, 5.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. An drei Donnerstagen im November startet eine neue dreiteilige Orgelreihe in St. Laurenzen. Die Orgel ist wohl für die meisten Besucher der Kirche der erste Blickfang, überstrahlt sie doch mit ihrem neugotischen Prospekt das Kirchenschiff. Eröffnet wird die Reihe heute, 5. November, durch Laurenzen-Hausorganist Bernhard Ruchti, der mit «Triptychon» eine Eigenkomposition spielen wird. Spannend dürfte auch die Transkription von Franz Liszts symphonischer Dichtung «Orpheus» sein. Am 12. November ist Nachbar-Organist Willibald Guggenmos, der in der Kathedrale amtet, zu Gast. Er spielt ein ausgefallenes Programm, das Musik von Kathedralorganisten aus Europa und den USA präsentiert. So hat beispielsweise Ludvig Nielsen aus dem norwegischen Trondheim eine Phantasie über die Glocken seiner Kirche geschrieben. Aus Genf kommt am 19. November Diego Innocenzi. Der Argentinier ist Titularorganist an der Genfer Kirche Saint-Gervais und stellt französische Musik vom Barock bis zur Romantik vor sowie Teile aus Beethoven-Sinfonien, gesetzt für Orgel von Édouard Batiste. (map)

5., 12., 19.11., je 19 Uhr