Mussolinis blutige Bilanz

Man mag denken, dass Benito Mussolini quasi die harmlosere Variante von Hitler gewesen sei. Dass dies höchstens bezüglich Machtfülle, aber nicht in punkto Gesinnung und Rücksichtslosigkeit gilt, zeigt eine neue Biographie des italienischen Faschistenführers.

Drucken
Teilen
Hans Woller: Mussolini. Der erste Faschist. C. H. Beck, 397 S., Fr. 38.90

Hans Woller: Mussolini. Der erste Faschist. C. H. Beck, 397 S., Fr. 38.90

Man mag denken, dass Benito Mussolini quasi die harmlosere Variante von Hitler gewesen sei. Dass dies höchstens bezüglich Machtfülle, aber nicht in punkto Gesinnung und Rücksichtslosigkeit gilt, zeigt eine neue Biographie des italienischen Faschistenführers. Sie ist in der Reihe «Diktatoren des 20. Jahrhunderts» erschienen.

Tatsächlich war Mussolini der erste Faschist, wurde zum Diktator, versuchte sich als Imperialist und stand in seinem Rassismus Hitler kaum nach. Dass er dessen Verbündeter wurde, ist pure Logik. Sein Wirken hinterliess eine blutige Bilanz. (A.R.)

Aktuelle Nachrichten