Musikpreis für Kopatchinskaja

Die moldawisch-schweizerische Geigerin Patricia Kopatchinskaja gewinnt den «Grand Prix Musik 2017».

Drucken
Teilen
Geigenspielerin Patricia Kopatchinskaja. (Bild: Marco Borggreve/PD)

Geigenspielerin Patricia Kopatchinskaja. (Bild: Marco Borggreve/PD)

Patricia Kopatchinskaja überzeugte «mit ihren radikalen Auslegungen von Werken verschiedenster Epochen und Stilrichtungen» die Jury. Die in Bern lebende Geigerin besitze die Gabe, das Publikum durch das Hinterfragen klassischer Konzertrituale immer wieder aufs Neue von festgefahrenen Hörgewohnheiten zu befreien, hiess es.

Der «Grand Prix Musik» wurde gestern zum vierten Mal verliehen, vom Bundesamt für Kultur. Er ist mit 100000 Franken dotiert. Kopatchinskaja äusserte sich an der Verleihung in der Kaserne Basel über ihre Auszeichnung via Liveschaltung aus Bukarest, wo sie derzeit am Festival Enescu auftritt.

Ausbildung am Konservatorium Bern

Patricia Kopatchinskaja wurde 1977 in Moldawien geboren und lebte mit ihrer Familie zunächst in Wien. Im Alter von 21 Jahren zog sie nach Bern, um ihre musikalische Ausbildung am Konservatorium abzuschliessen.

Die weiteren 14 Nominierten erhalten je 25000 Franken. Es sind dies: Pascal Auberson, An-dres Bosshard, Albin Brun, Christophe Calpini, Elina Duni, Vera Kappeler, Jürg Kienberger, Grégoire Maret, Jojo Mayer, Peter Scherer, Endo Anaconda, Töbi Tobler, Helena Winkelmann und Jürg Wyttenbach. (sda)