Pop
Vor 50 Jahren schafften die Beatles mit «Love Me Do» ihren Durchbruch

Vor 50 Jahren erschien mit «Love Me Do» die erste Single der Beatles. Das harmlose Lied veränderte die Popwelt. Paul McCartney hatte den Song schon in den späten 50er-Jahren geschrieben, John Lennon steuerte später den Mittelteil bei.

Stefan Künzli
Drucken
The Beatles mit Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr und John Lennon am Anfang ihrer Karriere.Key

The Beatles mit Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr und John Lennon am Anfang ihrer Karriere.Key

Am 10. April 1970 gab Paul McCartney die Trennung von The Beatles bekannt. Für die Popwelt ein Trauertag. Dagegen ist der Geburtstag der bedeutendsten Band der Popgeschichte bis heute umstritten. Ist es der 6. Juli 1957, als John Lennon und Paul McCartney sich kennen lernten und beschlossen, zusammen Musik zu machen? Oder der Tag im August 1960, als sich die «Silver Beatles» in «The Beatles» umbenannten? Oder beginnt die Zeitrechnung der Beatles erst mit Ringo Starr? Am 6. Juni 1962, als Drummer Pete Best durch Ringo Starr ersetzt wurde? Am 18. August 1962 in der Hulme Hall von Birkenhead, am ersten Konzert von John, Paul, George und Ringo? Oder doch erst heute vor 50 Jahren, als «Love Me Do», die erste Single der Beatles, erschien?

Wie auch immer: Mit «Love Me Do», diesem fröhlichen, aber harmlosen Schlager mit drei Akkorden und einfältigen Lyrics, schafften die Beatles den Durchbruch und starteten ihre einmalige Karriere. Paul McCartney hatte den Song schon in den späten 50er-Jahren, noch als Teenager, geschrieben, John Lennon steuerte später den Mittelteil bei. Dazu spielte er den wohl berühmtesten Mundharmonika-Part der Popgeschichte.

Wichtiger als der Song selbst: Mit «Love Me Do» wurde das legendäre Kompositionsgespann Lennon/McCartney geboren. Und auch wenn es der Song nicht in die Top 10 der besten Beatles-Songs schafft, die Rollenteilung zwischen den beiden zeichnete sich ab: Paul war der geniale Melodienerfinder, John der originelle Veredler, der es verstand, eine sehr gute Idee in eine Pop-Perle zu verwandeln.

Damals war es nicht selbstverständlich, dass Interpreten und Bands ihre eigenen Songs spielten. Vielmehr wurde die Kompositionsarbeit von professionellen Songschreibern aus Hitfabriken geleistet. Das änderte sich mit den Beatles und ermutigte andere Bands, ihre eigenen Ideen umzusetzen.

Achtungserfolg und Türöffner

Mehr als ein Achtungserfolg bedeutete «Love Me Do» für die Beatles nicht. Der Song erreichte immerhin den 17. Platz in den britischen Charts und machte die Band, die zuvor nur in Liverpool und Hamburg bekannt war, zum landesweiten britischen Gesprächsthema. «Love Me Do» war zwar kein internationaler Erfolg, aber der Türöffner.

Wichtig war «Love Me Do» vor allem für die Karriere von Ringo Starr als Beatle. Der Song wurde dreimal von drei verschiedenen Schlagzeugern aufgenommen. Die erste Aufnahme im Juni 1962 bedeutete das Aus von Pete Best. Produzent George Martin beschwerte sich über die mangelnde Qualität des Schlagzeugers. Und Paul McCartney sagte später in «Anthology»: «Wir wussten, dass er kein besonders guter Schlagzeuger war, er war auch ein wenig anders als wir. Nicht gerade sehr helle».

Best wurde durch Ringo Starr ersetzt, der gemäss «Musikexpress» damals den Ruf als «bester Schlagzeuger von Liverpool» genoss. Aus heutiger Sicht erstaunlich, gilt Starr doch als wenig talentierter Drummer. Dieser Meinung war offenbar auch George Martin, der auch von den ersten Aufnahmen mit Ringo am Schlagzeug wenig begeistert war. Es kam zum Eklat: Der einflussreiche Produzent engagierte für eine weitere Aufnahmesession eine Woche später den Studio-Schlagzeuger Andy White – und Ringo wurde ans Tamburin verbannt. Auch die B-Seite mit «P.S. I Love You» sowie «Please Please Me» wurde mit White aufgenommen.

«Love Me Do»-Wochenende

Am Freitag plant die Stadt Liverpool einen Weltrekordversuch: Musikliebhaber aus aller Welt sollen als grösster Chor «Love Me Do» singen. Danach gehen die Feiern des «Love Me Do»-Wochenendes bis Sonntag weiter. Und es wird noch viele weitere Anlässe zum «50.» in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren geben... «Love Me Do»-Wochenende. (sda)

Ringo Starr setzte sich durch

Doch Ringo Starr setzte sich durch. Am 5. Oktober 1962 wurde doch die Version mit ihm am Schlagzeug als Single veröffentlicht und auch bei der nächsten Studiosession im November wurde «Please Please Me» nochmals mit Ringo aufgenommen. Pikant ist, dass die Aufnahme mit White für spätere Single-Pressungen wieder bevorzugt wurde.

Die Vermutung ist naheliegend, dass Ringo Starr weniger wegen seiner Fähigkeiten als Drummer den Zuschlag erhielt, sondern weil er als Typ die drei anderen ideal ergänzte. Die Band konnte kein weiteres musikalisches Alphatier brauchen. Und Ringo Starr begnügte sich mit der Rolle des populären Spassvogels und Bandclowns.

«Please Please Me» mit Ringo am Schlagzeug wurde Anfang 1963 zum ersten Nr.-1-Hit der Beatles. Die «Fab Four» hatten sich gefunden.

Aktuelle Nachrichten