Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MUSIK: Basteln bis zur Zufriedenheit

Der Berner Christoph Trummer ist bekannt als Singer-Songwriter, der gefühlige Mundarttexte auf den Punkt bringt. Jetzt beschreitet der Künstler neue Musikwege und veröffentlicht ein elektronisches Album.
Michael Gasser

Interview: Michael Gasser

Christoph Trummer, begonnen haben Sie Ihre Karriere als Singer-Songwriter mit englischen Texten. Vor zehn Jahren haben Sie zur Mundart gewechselt und sich von der elektrischen Gitarre verabschiedet. Und jetzt wenden Sie sich der Elektronik zu. Weshalb erfinden Sie sich musikalisch immer wieder neu?

Ich bevorzuge Künstler, die sich stets weiterentwickeln. Deshalb suche auch ich für meine Alben nach einer spezifischen musikalischen Sprache. Nun könnte man sagen, dass ich bisher dem Folk-Rock in Variationen treu geblieben bin. Mit «Amne sichere Ort» habe ich nun etwas weiter abseits gesucht.

Für die neue Produktion haben Sie am Computer mit Sampling-Software gearbeitet. Wie war diese Erfahrung?

Ich bin da wohl ziemlich an der Oberfläche geblieben. Suchte ich einen bestimmten Synthie-Sound, konnte ich mich durch ein Repertoire von 1500 vorgefertigten Klängen hören. Was ich teils tatsächlich getan habe. Das ist mit ein Grund, weshalb die Aufnahmen rund anderthalb Jahre in Anspruch genommen haben. Durchgesetzt haben sich letztlich dann meist selbstkreierte Sounds.

Hört man sich das Album an, dann klingt die Elektronik sanft und beinahe unterschwellig. Auch, weil Sie einige Synthie- wieder zu Streicherparts umgearbeitet haben. Also, zwei Schritte vor und einer zurück?

Frühe Versionen der Lieder präsentierten sich teils deutlich elektronischer, stimmt. Aber es mangelte ihnen an Luft und Atmosphäre. Also habe ich bis zu meiner Zufriedenheit weitergebastelt und bin oft wieder bei analogen Klangquellen gelandet.

Das Ergebnis Ihrer Bemühungen nennen Sie Bio-Elek­tro. Was ist denn Bio an den Liedern?

Für Elektro sind die Stücke auf «Amne sichere Ort» zu wenig elektronisch. Zwar setze ich sehr viele Loops ein, doch sie basieren oft auf Handgemachtem, etwa Klopfen auf Gitarren oder einem Koffer. Es findet sich auf dem Album viel Analoges, das jedoch elektronisch eingebaut und bearbeitet ist. So bin ich auf den Begriff Bio-Elektro gekommen. Auch, weil ich meine Musik nicht erneut mit dem Singer-Songwriter-Stempel versehen haben wollte.

Was unterscheidet den heutigen Trummer von jenem im Jahre 2008? Wie haben Sie sich verändert?

Vor zehn Jahren haben wir das Album «Dr ganz Wäg zrügg» eingespielt, das textlich aus meiner wohl orientierungslosesten Lebensphase erzählt. Mittlerweile bin ich etwas angekommen. Auch musikalisch habe ich dazugelernt. Ich glaube, heute gelingt es mir besser, meine Stücke atmosphärisch so umzusetzen, wie mir das vorschwebt.

Mit Ihrer letzten Platte, ­«Loryplatz» (2015), haben Sie sich von Ihrem gleichnamigen, langjährigen Wohnort in Bern verabschiedet. Hatte der neue Wohnort einen ähnlich handfesten Einfluss auf «Amne sichere Ort»?

Nicht als Ort per se, nein. Vorher habe ich allein und immer wieder mal als Single gelebt, jetzt wohne ich mit meiner Partnerin, der Familie und vielen anderen Leuten in einer grossen Lebensgemeinschaft. Das ist ein neues Kapitel und es hat sich besonders in den Texten stark niedergeschlagen.

Sie sind nicht nur Musiker, sondern auch Co-Präsident des Musikberufverbandes. Lässt sich der Albumtitel «Amne sichere Ort» als Synonym für Ihren neuen Wohnort am Berner Stadtrand deuten?

Ein klein wenig schon. Zwar habe ich das gleichnamige Lied nicht mit diesem Hintergedanken verfasst, doch als es um den Albumtitel ging, empfand ich «Amne sichere Ort» tatsächlich als zen­tralste Zeile der Platte.

Trummer

Album: «Trummers Labor 1 Amne sichere Ort» erscheint am

16. Februar.

Live in Frauenfeld, Samstag, 31. März, Eisenwerk

Web: trummeronline.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.