Mord auf dem Bauernhof

LESBAR SOLOTHURN

Michael Guggenheimer/ valeria Heintges
Drucken
Teilen
geb_SU (Bild: Michael Guggenheimer/ Valeria Heintges)

geb_SU (Bild: Michael Guggenheimer/ Valeria Heintges)

LESBAR SOLOTHURN

Der Luzerner Autor Flavio Steimann legt nach zehn Jahren wieder ein Buch auf, aus dem er an den Solothurner Literaturtagen 2015 vorliest. Eine Geschichte, die im bäuerlichen Milieu der Schweiz Ende des 19. Jahrhunderts und auf dem Auswandererschiff nach Ellis Island spielt. Ermittler Albin Gauch ist daran, einen Doppelmord zu klären. Doch die Bauern schweigen, die Indizien sind spärlich. Armut herrscht. Was als Krimi beginnt, erweist sich als fein ziselierte Beobachtung ländlichen Lebens. Steimanns Sprache ist reich an wunderbaren Begriffen, die man heute nicht mehr hört, die sich aber bei der Lektüre erschliessen. Wie Geländekerbe, Büttel, Sarger, Prosketur, Kasel, Manipel, Wellendrilling, Luftmensch und Häuteljude. Eine vergilbte Fotografie, ein Schuhabdruck und ein Knopf führen Ermittler Albin Gauch in seinen Recherchen weiter. Auf dem Schiff nach Amerika löst sich sein Fall. Ein Buch manchmal wie ein Film mit breiten Bildern und mit Parallelen zu heute, wo Menschen zu Migranten werden, wo Armut sie zwingt, die Heimat zu verlassen.

Flavio Steimann: Bajass, Nautilus 2014, 128 S., Fr. 27.90

Leben auf der Insel

Auf Vorschlag der Nordistin Verena Stössinger reist auch die färöische Schriftstellerin Sólrún Michelsen zu den Solothurner Literaturtagen. Ihr schmaler Roman «Tanz auf den Klippen» berichtet von zwei Freundinnen, die in der archaischen Welt der Insel aufwachsen. Die Menschen kippen ihre Toiletteneimer über den Abgrund, klauben Hoffnungslosigkeit und Geld aus der Lohntüte, lassen beim Kaufmann anschreiben. In harten, unbestechlichen Worten berichtet Michelsen von rauhen, kantigen Menschen: Dem Vater, der seine Tochter in den Schuppen sperrt. Dem Mann, der Kätzchen tötet und Leitern baut. Der Mutter, die ihre Tochter tyrannisiert. Dem Buben, der blau anläuft, wenn er sich anstrengt. Und vor allem von der Freundschaft der Mädchen, die sich noch einmal begegnen, als sie erwachsen sind. Ein irritierendes und irisierendes Buch.

Sólrún Michelsen: Tanz auf den Klippen, Unionsverlag 2015, 153 S., Fr. 28.90

Bild: Michael Guggenheimer/ Valeria Heintges

Bild: Michael Guggenheimer/ Valeria Heintges

Aktuelle Nachrichten