Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mit Tyll durch den Krieg

Daniel Kehlmann hat den mittelalterlichen Schelm Till Eulenspiegel in den Dreissigjährigen Krieg verpflanzt, wo diese gespaltene Figur durchaus hinpasst. Aber der Roman handelt nicht von ihm, sondern vom Krieg, von Adligen, Heerführern, Scharfrichtern und vom wahnwitzigen Lebensalltag der kleinen Leute– und immer mal wieder taucht Tyll auf. Fakten und Fiktion werden subtil vermischt, es wird nicht linear erzählt, die Perspektive wechselt, das Erzähltempo variiert, Figuren werden unterschiedlich stark gezeichnet. Daraus entsteht ein ziemlicher Sog, der einen tief in jene Zeit eintauchen lässt. (ub)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.