Mit Preisgeld

LESBAR LYRIK

Rainer Stöckli
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Rainer Stöckli

Bild: Rainer Stöckli

LESBAR LYRIK

Darmstadt schreibt alle zwei Jahre eine Preisvergabe aus. Kürzlich ist die 19. Rechenschaft über das Verfahren erschienen: eine Wettbewerbsnachschrift unter dem Reihentitel «Literarischer März». Dieses Jahr ohne Schweizer Lyrik. Depperts/Dörings/Juritz' Anthologie – sie ist seit je Dokumentation des Leonce-und-Lena-Preises – hat ausser der Salzburgerin Irmgard Fuchs Autoren der Bundesrepublik zu portieren beliebt. Auffallend artistisch wirkt in der vorliegenden Sammlung Walter Fabian Schmids lyrische Arbeit. Bunt gemischt Schriftgrade und -typen, keck die Sprachbilder («bunsen/brennendes fegefeuer»), ein eigenartig rhetorisches Reizvokabular (etwas verstrahlt «pêle/mêle die multikausal verkokste/quotenquote») über zehn Zeilen kurze Texte hin – Aussagen, die uns bestenfalls zuzwinkern, sonst blenden. Deutlich poetischer Anja Kampmann und David Krause.

Deppert/Döring/Juritz (Hrsg.): Leuchtendes Legato in Moll. Literarischer März 19. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel, 2015. 172 Seiten, Fr. 26.90.

Ohne Preisgeld

Drei markant jüngere Herausgeber zeichnen verantwortlich für die nach 2003 und 2008 dritte Ausgabe des Handbuchs «Lyrik von JETZT». Es trägt den Beinamen «Babelsprech» und werweisst, bevor es beginnt, ob genau diese «Zusammenschau» es rechtfertige, von junger deutschsprachiger Lyrik zu reden. Haben nicht die bisherigen Bände Ähnliches probiert, sind aber in Opposition zu Blogs und Lesebühnen rasch ins Abseits geraten? Für die Sammlung nimmt ein, dass Deutschland, Österreich und die Schweiz je einen «Kurator» haben, mit Jahrgang 1982, 1983, 1987. Für die Lyrik hierzulande ist Michael Fehr bestellt worden; ihm verdanken wir den Einbezug von Barbara Arnold (Zug), Sascha Garzetti (Baden), Pablo Haller (Kriens), Judith Keller (Zürich), Simone Lappert (Basel), Anna Ospelt (FL), Eva Seck (Basel), Michelle Steinbeck (Lenzburg). Mehr als die Hälfte der Texte sind unveröffentlicht.

Czollek, Fehr, Prosser (Hrsg.): Lyrik von JETZT, Bd. 3, «Babelsprech». Göttingen: Wallstein, 2015. 360 Seiten, Fr. 29.90.

Bild: Rainer Stöckli

Bild: Rainer Stöckli