Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mit dem Tablet durchs Museum

Das St. Galler Museum im Lagerhaus beschreitet mit Augmented Reality neue Wege in der Museumspädagogik: Es ist das erste Museum der Schweiz, das die neue Vermittlungstechnik derart umfassend anwendet.
Christina Genova
Das Tablet ermöglicht ein Ausstellungserlebnis, das alle Sinne anspricht. (Bild: Urs Bucher)

Das Tablet ermöglicht ein Ausstellungserlebnis, das alle Sinne anspricht. (Bild: Urs Bucher)

ST. GALLEN. Auf den ersten Blick ist die Ausstellung zum hundertsten Geburtstag der St. Galler Künstlerin Hedi Zuber eine wie jede andere: Im Museum im Lagerhaus hängen Bilder an den Wänden und liegen in Vitrinen. Doch geht man mit dem an der Kasse kostenlos erhältlichen Tablet durchs Museum, eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten: In zahlreiche der ausgestellten Bilder kann man richtiggehend eintauchen. «Das Bild ist das Eintrittstor», sagt Philipp Lämmlin von der St. Galler Agentur Alltag, die gemeinsam mit den jungen Programmierern der Zürcher Firma Ateo die Augmented Reality (erweiterte Realität) fürs Museum im Lagerhaus entwickelt hat. Wird das Bild von der im Tablet integrierten Kamera erkannt, erhält man über eine spezielle Applikation Zugang zu zusätzlichen Informationen zum Werk, zur Künstlerin und einzelnen Bildelementen. Texte, kurze Filmsequenzen, Audiodateien oder weitere Bilder können ganz einfach über das Berühren von Buttons, die auf dem Display sichtbar sind, abgefragt werden.

Noch ist die Augmented Reality in der Entwicklungsphase und manches ist noch nicht ganz ausgereift – zum Beispiel können die Texte auf dem Tablet nicht vergrössert werden und auch die Erfassung von dreidimensionalen Objekten ist noch nicht möglich. Aber heute schon ist klar: Was da im kleinen Museum im Lagerhaus in einem Pilotprojekt zur Anwendung kommt, wird in wenigen Jahren in allen grossen Museen zum Standard gehören.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 2. April.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.