Millers zeitloses Schauspiel

Das Stück «Tod eines Handlungsreisenden» von Arthur Miller feiert heute abend im Theater Premiere. Das Schauspiel ist in New York Ende der 1940er-Jahre angesiedelt, erhält aber erneut eine beängstigende Aktualität.

Drucken

Das Stück «Tod eines Handlungsreisenden» von Arthur Miller feiert heute abend im Theater Premiere. Das Schauspiel ist in New York Ende der 1940er-Jahre angesiedelt, erhält aber erneut eine beängstigende Aktualität. Es handelt vom Handlungsreisenden Willy Loman, der mit den beruflichen und wirtschaftlichen Entwicklungen seiner Zeit nicht mehr mithalten kann. Er lebt mit seiner Frau Linda und den erwachsenen Söhnen Happy und Biff in bescheidenen Verhältnissen, und das Geschäft läuft immer schlechter. Loman kehrt zusehends müde von seinen Reisen zurück. Zu Hause erwartet ihn seine fürsorgliche Frau, doch die Konflikte mit den beiden Söhnen spitzen sich zu, bis der Vater eine folgenschwere wie endgültige Entscheidung trifft. Schauspieler David Steck verabschiedet sich in der Rolle des Willy Loman nach 25 Jahren vom Theater St. Gallen. (pd)

Premiere heute Sa, Theater, 19.30 Uhr