Memento in memoriam

Vor elf Jahren schuf Regisseur Christopher Nolan («Inception») mit dem verschachtelten Film-Noir-Puzzle «Memento» einen kühnen Thriller, der um die Fragen von Identität und Erinnerung kreist: Leonard Shelby, ohne Kurzzeitgedächtnis, begibt sich auf die Suche nach dem Mörder seiner Frau und gerät

Merken
Drucken
Teilen

Vor elf Jahren schuf Regisseur Christopher Nolan («Inception») mit dem verschachtelten Film-Noir-Puzzle «Memento» einen kühnen Thriller, der um die Fragen von Identität und Erinnerung kreist: Leonard Shelby, ohne Kurzzeitgedächtnis, begibt sich auf die Suche nach dem Mörder seiner Frau und gerät dabei in unheimliche Verläufe. Der Film wird eingeführt von der Psychotherapeutin Barbara Bosshard. (red.)

Morgen Do, So, 3.4., Kinok, 20 Uhr