Melancholie und swingende Rhythmen

Die Grupo Jacaranda mixt explosive Melodien und romantische Soloausflüge und schafft damit das typische Kolorit der südamerikanischen Volksmusik, die neben spanischen Einflüssen auch von afrikanischen Elementen aus der Zeit der Sklavenimporte gefärbt ist.

Drucken
Teilen

Die Grupo Jacaranda mixt explosive Melodien und romantische Soloausflüge und schafft damit das typische Kolorit der südamerikanischen Volksmusik, die neben spanischen Einflüssen auch von afrikanischen Elementen aus der Zeit der Sklavenimporte gefärbt ist. Musik von ihrer feinfühligsten Seite: warm, klangvoll, fliessend und mit einem schier unermesslichen Variantenreichtum.

Getragen von swingenden, pulsierenden Rhythmen, präsentiert das Trio traumhaft reiche, tropische Blüten der Musikalität von makelloser Schönheit. Der argentinische Sänger und Gitarrist Pablo Miguez wird begleitet vom Flötisten Erich Tiefenthaler und dem Perkussionisten Alejandro Panetta. (pd)

Morgen Fr, Kulturcinema Arbon, 20.30 Uhr

Aktuelle Nachrichten