«Meine Seele hat kein Geschlecht»

Das Lied «Alfonsina y el mar» ging mit Mercedes Sosa um die Welt. Alfonsina Storni, 1892 in Sala Capriasca im Tessin geboren und im Alter von vier Jahren mit ihren Eltern nach Argentinien ausgewandert, gehört zu den führenden Autorinnen des Postmodernismo in Lateinamerika.

Drucken
Teilen

Das Lied «Alfonsina y el mar» ging mit Mercedes Sosa um die Welt. Alfonsina Storni, 1892 in Sala Capriasca im Tessin geboren und im Alter von vier Jahren mit ihren Eltern nach Argentinien ausgewandert, gehört zu den führenden Autorinnen des Postmodernismo in Lateinamerika. Sie war Journalistin, Kolumnistin, Dramatikerin und Lyrikerin. Als Avantgarde-Künstlerin schrieb sie kämpferisch, leicht und mit unnachahmlicher Ironie über die Geschlechterverhältnisse. Sie veröffentlichte unkonventionelle Gedichte und Essays in Zeitungen und sagte von sich: «Ich bin eine Frau des 20. Jahrhunderts.» Für diese Modernität engagierte sich Storni mit vehementem Idealismus, Witz und Phantasie. In Argentinien wurde sie zu einer nationalen Legende, auf dem amerikanischen Kontinent zu einer der frühesten feministischen Schriftstellerinnen, doch in ihrer allerersten Heimat, der Schweiz, blieb sie praktisch unbekannt.

Eigenwillige Persönlichkeit

1922 wurde ihr der Argentinische Staatspreis für Literatur verliehen. Die starke und eigenwillige Persönlichkeit Storni stürzte sich bei Mar del Plata in den ersten Morgenstunden des 25. Oktobers 1938 ins Meer. Sie war krebskrank. Zum 75. Todestag von Alfonsina Storni brachte die Historikerin Hildegard Elisabeth Keller im vergangenen Jahr das Buch «Meine Seele hat kein Geschlecht» heraus.

Späte Ehrerweisung

Keller, die an den Universitäten Bloomington und Zürich lehrt sowie als Jurorin beim Bachmann-Preis und als Kritikerin beim Literaturclub SRF mitwirkt, hat der historischen Persönlichkeit Alfonsina Storni in den vergangenen Jahren viel Öffentlichkeit beschert. Unter anderem brachte das Radio SRF2 2010 das biographische Feature «Auf alles gefasst sein» von Hildegard Elisabeth Keller und Bernard Senn. Im Herbst 2014 wird Kellers Biographie von Alfonsina Storni erscheinen. (pd/bsg)

Lesung und Gespräch mit Hildegard Elisabeth Keller zu Werk und Biographie von Alfonsina Storni: Fr, 20.6., 19 Uhr, Raum für Literatur, Hauptpost, St. Leonhard-Strasse 40; «Alfonsina», Dokumentarfilm von Christoph Kühn im Kinok: 22.6., 20 Uhr; 28.6., 16 Uhr

Aktuelle Nachrichten