Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lesetipps: Mamas Zauberwort heisst «nein»

Zwei Ratgeber helfen Müttern, die Ursachen für Überforderung und Erschöpfung zu erkennen und aktiv dagegen anzugehen.
Bettina Kugler
lesbar - dienstag

lesbar - dienstag

Mutter sein ist schön, macht aber eine Menge Arbeit, 24 Stunden am Tag – erst recht, wenn das Behüten und Erziehen, das Begleiten und Fördern der Kinder mit hohen Anforderungen im Berufsleben in Einklang gebracht werden muss. Zur Mehrfachbelastung kommt, dass neue Rollenmodelle sich erst bewähren müssen und unter Müttern argwöhnisch beobachtet und kommentiert werden. Eigene Bedürfnisse bleiben bei vielen Müttern besonders mit noch kleinen Kindern oder bei Alleinerziehenden auf der Strecke. Nathalie Klüver ermutigt dazu, rechtzeitig auf die Bremse zu treten, wenn der (oftmals selbst erzeugte) Stress Überhand nimmt – bevor es zum Burn-out kommt. Ihr wichtigster Rat: «Lernen Sie, Nein zu sagen!» Konkret bedeutet das, zu delegieren, herauszufinden, was unnötig Zeit frisst und unter Druck setzt, die Kinder nicht permanent zu bespassen und die ­gewonnene Zeit ohne schlechtes Gewissen für Pausen zu nutzen.

Nathalie Klüver: Die Kunst, keine perfekte Mutter zu sein. Das Selbsthilfebuch für gerade noch nicht ausgebrannte Mütter. Trias, 172 S., Fr. 23.50

lesbar - dienstag

lesbar - dienstag

Schnell einmal für eine oder zwei Stunden in eine Mutter-Kind-Klinik flüchten, um die Belastungen des Alltags loszulassen und Kraft zu tanken: Das ermöglicht dieses Buch des Neurologen und Psychotherapeuten Hans Hartmann ohne Anreise. Seit 2013 ist Hartmann leitender Arzt in einer solchen Kurklinik in Schleswig-Holstein, und aus der langjährigen Praxis in der Paar- und Familienberatung hält er nichts von guten Ratschlägen und Patentrezepten. Vielmehr nimmt er die Stressfaktoren und Stress-Symptome heutiger Mütter in den Blick und regt dazu an, das Selbstbild zu überdenken. Man sieht es bereits am Inhaltsverzeichnis des Buches: Es verspricht nicht Tipps und Tricks zur Optimierung des Mutterseins, sondern reiht Frage an Frage und bezieht die Leserin mit ihren persönlichen Erfahrungen ein. So hilft es, sich über die eigene Geschichte und über daraus resultierende Verhaltensweisen klar zu werden und Antworten zu finden, die zur eigenen Lebenssituation passen. Für Mütter ein zusätzliches Plus: Die kurzen, abgeschlossenen Kapitel.

Hans Hartmann: Wege aus dem Mama-Burn-out. Abstand gewinnen und neue Kraft tanken. Kösel, 240 S., Fr. 27.50

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.