Belles Lettres: Lyrik statt Herztropfen

Mascha Kalékos Gedichte helfen gegen grossen Schmerz und kleine Wehwehchen - und passen immer als Geschenk. Am besten, man behält sie.

Bettina Kugler
Drucken
Teilen

Fast wäre der kleine rote Band bei der letzten Züglete in der Mulde gelandet. Dann aber, die Hand holte schon aus zum Schwung, dachte ich: Nein. Das kannst du doch nicht machen. Der nächste Geburtstag kommt bestimmt. Auch deine Mädchen haben langsam das Alter für Gedichte. Dieses Buch möchte verschenkt werden. Mascha Kaléko passt immer, im banalen Alltag wie in den grossen ­Wogen des Lebens. Liebe und Verlust, Jungsein und Altwerden, Schmerz und kleine Wehwehchen, von alldem ist in ihrem feinen ironischen Singsang die Rede. Auf das Glück und seine Launen hat sich die 1907 geborene Lyrikerin mit staunens­werter Leichtigkeit und Tiefsinn einen Reim gemacht.

Mascha Kaléko: Sei klug und halte dich an Wunder. dtv

Mascha Kaléko: Sei klug und halte dich an Wunder. dtv

«Sei klug und halte dich an Wunder», so heisst es im Titel. Die Zeile stammt aus dem Gedicht «Rezept»; der Band ist etwas für Gelegenheitsleser, zum Reinschnuppern. Was soll’s? Mit ihren Versen steht Mascha Kaléko ebenbürtig neben Erich Kästners famoser «Lyrischer Hausapotheke». ­ Ich war so klug, das Buch nicht wegzuwerfen. Wie Aspirin in der Handtasche begleitet es mich seither. Und zum Verschenken gibt’s Kaléko-Lyrik in jeder Buchhandlung rezeptfrei.