Luxuskaufhaus gönnt sich eigene Kunststiftung

Kurz & knapp

Drucken
Teilen

Als hätte man es nicht schon gewusst, beweist nun das Pariser Luxuskaufhaus Lafayette den hautengen Zusammenhang von Geld und Kunst. Auf den Balkonen der Obergeschosse blickt man in die Manege der Luxusauslagen in der Halle und fühlt sich wie in einer Opernloge. Aristokratische Sehnsucht soll einen umfassen. Nun hat sich das Luxuskaufhaus einen Kunsttempel geleistet. Stararchitekt Rem Kohlhaas baute dafür ein Stahl- und Glasgebäude, einen Steinwurf vom Centre Pompidou. Darin sollen allerdings nicht fertige Meisterwerke gezeigt werden. Idee ist: Der Ort soll ein Laboratorium für Künstler sein, ihre Werke sollen dort entstehen – wohl inspiriert vom Luxus der Gönner. (hak)