Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Im St.Galler Kunstraum Nextex stellt sich die Frage: Sind wir in einer Ausstellung oder in einem Möbelhaus?

Almira Medaric malte das Muster des Parkettbodens auf die Wand, von Daniel V. Keller stammen ein Leuchtobjekt und eine Wellnessliege. Maureen Kägi steuert flirrende Linienbilder hinzu. Der gemeinsame Nenner der Werke ist die Wiederholung.
Christina Genova
Das Parkettmuster als Wandmalerei. (Bild: Kasia Maksymowicz)

Das Parkettmuster als Wandmalerei. (Bild: Kasia Maksymowicz)

Fast könnte man glauben, man hätte sich in eine Ausstellung von «Schöner Wohnen» verirrt. Da gibt es eine grüne Designerliege, die recht kuschelig aussieht, einen minimalistischen Paravent und eine extravagante Stehlampe. Doch die im St. Galler Nextex ausgestellten Objekte sind nicht wirklich alltagstauglich. Die Assoziationen mit Einrichtungsgegenständen sind von den Künstlern bezweckt und schaffen reizvolle Irritationen.

So besteht die scheinbar flauschige Oberfläche der grünen, gewellten Liege bei näherem Hinsehen aus hartem Plastik. Über den Titel «SPA – Superficial Plantation Area» schafft Daniel V. Keller einerseits Bezüge zur Wellnessindustrie, wo die von der monotonen Arbeitswelt Erschöpften aufgepäppelt werden, andererseits zu Monokulturen in der Landwirtschaft. Vom in Bottighofen aufgewachsenen Künstler stammt auch die baumähnliche braune Stehlampe. Ihr kaltes Licht löst den natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus auf und steht im Kontrast zu ihrem organisch geformten Äusseren.

Die Liege von Daniel V. Keller ist nicht so flauschig, wie es den Anschein macht, und seine Leuchte (rechts) verströmt kaltes Licht. (Bild: Kasia Maksymowicz)

Die Liege von Daniel V. Keller ist nicht so flauschig, wie es den Anschein macht, und seine Leuchte (rechts) verströmt kaltes Licht. (Bild: Kasia Maksymowicz)

Die Assoziationen mit Einrichtungsgegenständen sind von den Künstlern bezweckt und schaffen reizvolle Irritationen. So besteht die scheinbar flauschige Oberfläche der grünen, gewellten Liege bei näherem Hinsehen aus hartem Plastik. Über den Titel «SPA – Superficial Plantation Area» schafft Daniel V. Keller einerseits Bezüge zur Wellnessindustrie, wo die von der monotonen Arbeitswelt Erschöpften aufgepäppelt werden, andererseits zu Monokulturen in der Landwirtschaft. Vom in Bottighofen aufgewachsenen Künstler stammt auch die baumähnliche braune Stehlampe. Ihr kaltes Licht löst den natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus auf, steht im Kontrast zu ihrem organisch geformten Äusseren.

Der Raum im Kopf öffnet sich

Der gemeinsame Nenner der Werke von Daniel V. Keller, Almira Medaric und Maureen Kägi ist das Repetitive. Die Ausstellung trägt denn auch den passenden Titel «again, again, again». Den beiden Kuratorinnen Angela Kuratli und Annina Thomann gelingt es, sowohl negative als auch positive Aspekte der Wiederholung aufzuzeigen. So empfinden wir etwa sich wiederholende Muster im Alltag meist als ästhetisch. Für diese Ornamente inter­essiert sich Almira Medaric. Die Frauenfelderin, die letztes Jahr mit dem Adolf-Dietrich-Förderpreis ausgezeichnet worden ist, hat speziell für den Kunstraum eine Wandmalerei entwickelt. Darin nimmt sie das sich über den ganzen Boden hinziehende Muster des Parketts auf. Das Resultat lässt in seiner leuchtenden Farbgebung an die Wandarbeiten von Sol LeWitt denken. Vorgefundene geometrische Strukturen sind auch auf den Holzplatten von Almira Medarics Paravent zu sehen. Die Grenzen zwischen Design und Kunst verschwimmen zu lassen, gehört zu ihren künstlerischen Strategien.

Geduldig zog Maureen Kägi unzählige Filzstiftlinien über die Leinwand. (Bild: Christina Genova)

Geduldig zog Maureen Kägi unzählige Filzstiftlinien über die Leinwand. (Bild: Christina Genova)

Linie um Linie zieht Maureen Kägi mit Filzstift und Massstab über die Leinwand, abwechslungsweise in Rot, Grün und Blau. Es entsteht eine analoge Struktur, die an digitale Effekte wie das Flimmern eines Bildschirms erinnert. Die Künstlerin interessiert sich für den Einfluss von digitalen Bildern auf unsere Wahrnehmung. Lange schafft man es nicht, auf das Gewebe zu schauen, ohne dass einem die Linien vor den Augen verschwimmen. Doch fasziniert blickt man wieder und wieder hin. Auch bei der Künstlerin entsteht während des repetitiven Arbeitsprozesses eine andere Wahrnehmung der Zeit, und der Raum in ihrem Kopf öffnet sich.

Hinweis

Bis 5.7.18. Frongartenstrasse 9, St.Gallen. Öffnungszeiten: Do. 19-22 Uhr, Fr. 11–15 Uhr. 28.6., 20 Uhr, Konzert von Gambrinus Jazz Plus: Chuchchepati Orchestra, «Old Nusum».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.