Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Auch Agentinnen spielen in der Lokremise eine Rolle

Das St.Galler Kinok lädt mit fünfzehn Filmen zu einem Streifzug durch die Welt des Agentenfilms ein.
Walter Gasperi
In der Lokremise werden 15 Filme zum Thema Agentenfilme gezeigt. (Bild: Reto Voneschen)

In der Lokremise werden 15 Filme zum Thema Agentenfilme gezeigt. (Bild: Reto Voneschen)

Die Open-Air-Vorführungen im Kinok haben Tradition. Schon vor der eigentlichen Gründung mit eigenem Kinosaal veranstaltete das Kinok Filmvorführungen unter freiem Himmel. Die Programme kamen deshalb so gut an, weil das Kinok Filme mit cineastischem und gesellschaftspolitischem Anspruch zeigte.

Seit dem Umzug 2010 bietet die Lokremise ideale Voraussetzungen, da man bei Regen problemlos vom Innenhof in den Kinosaal ausweichen kann. Wenn es regne, kämen weniger Zuschauer, aber immer noch genug, sagt Kinok-Leiterin Sandra Meier. Nie sei ein komplettes Open-Air verregnet gewesen. Der Mehraufwand, den diese Vorstellungen verursachen, lässt sich laut Meier mit ehrenamtlichen Helfern gut bewältigen. Das Open-Air nicht mehr durchzuführen sei nie zur Diskussion gestanden.

Der schöne Mann als Lohn?

Das Kinok-Open-Air will ein cineastisches Sommerfest sein, mit Entdeckungen, Klassikern und wenig bekannten Filmen. 15 Filme zu einem Thema bieten dem Kinok-Team die Möglichkeit, ein Thema auszuloten. Nach «Hotelfilmen», «Meisterdieben» oder Filmen über Blondinen jetz also Agentenfilme.

Das Programm zeigt nicht nur klassische Agentenfilme, sondern auch Parodien, die das Muster des Genres offenlegen, wie beispielsweise «Le Magnifique» mit Jean-Paul Belmondo und Jacqueline Bisset. Unbedingt wollte man auch Werke mit Agentinnen programmieren, um zu zeigen, wie in diesem Fall die Muster des Genres dekliniert werden. Sandra Meier dazu: «Wenn der Lohn des Agenten die schöne Frau ist, was erhalten erfolgreichen Agentinnen? Einen schönen Mann? Oder eben nicht?»

Verprügeln, niederstechen oder erschiessen

Lustvolle Unterhaltung verspricht hier Joseph Loseys wenig bekannte Trash-Perle «Modesty Blaise», in der Antonioni-Ikone Monica Vitti als britische Geheimagentin einen Diamantentransport sichern soll. Härter zur Sache geht es in David Leitchs «Atomic Blonde».

Männer verprügeln, niederstechen oder erschiessen muss Oscar-Preisträgerin Charlize Theron in dieser Verfilmung der Graphic Novel «The Coldest City», um in Berlin kurz vor dem Fall der Mauer geheime Informationen zu beschaffen. Spezielle Filme im Programm sind neben «Modesty Blaise» Ronald Neames schwungvolle Agentenkomödie «Hopscotch», in der sich Walter Matthau als alternder CIA-Agent für die Versetzung in den Innendienst rächt. Aber auch auf Hitchcocks Meisterwerk «North by Northwest» und Stanley Donens «Arabesque» darf man sich freuen.

Infos unter: www.kinok.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.