Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Letztes Jahr gewann ein Robidog-Film

Der 15jährige Ninian Mathis aus Mörschwil hat 2014 den 4. Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb gewonnen mit dem Animationsfilm «Roby Pflock» – ob er dieses Jahr auch wieder mitmacht? Anmelden kann er sich wie jeder Filmemacher zwischen 13 und 30.
23.11.2014, Palace St. Gallen: Grosse Leinwand für die Filme des vierten Ostschweizer Kurzfilmwettbewerbs. (Bild: pd/Marcello Engi)

23.11.2014, Palace St. Gallen: Grosse Leinwand für die Filme des vierten Ostschweizer Kurzfilmwettbewerbs. (Bild: pd/Marcello Engi)

Stolze 1000 Franken hat Ninian Mathis letztes Jahr gewonnen – und zuerst auf die Bank gebracht. Er hat es schon an mehreren Filmfestivals ins Finale geschafft, etwa mit seinem Animationsfilm «Muuh Tennis», den er letzten Oktober auch bei «Kultur in Mörschwil» zeigte und für den er viel Applaus bekam.

9000 Franken gibt es zu gewinnen am diesjährigen, fünften Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb. Nicht am Stück zwar – denn das ist der Gesamtwert der ausgerichteten Preise. Geld ist nicht alles, die Anerkennung ist wichtiger. Und dieses Gefühl, am Schlussabend im vollbesetzten St. Galler Kino Palace zu sitzen, neben sich Freunde und Angehörige, und seinen Film über die Leinwand flimmern zu sehen.

Keine Umweltkategorie mehr

Ursprünglich hatte der WWF die Idee, junge Filmer mit einem Wettstreit zu fördern; 2010 galt es, Beiträge zum Thema Biodiversität einzureichen. Nach einem Jahr Pause übernahm ihn der Verein Filmwettbewerb Ostschweiz und gab 2012 Wasser als offenes Thema vor. Eine reine Umweltkategorie gibt es heuer nicht mehr, thematisch sind die Filmer völlig frei. Dafür vergibt der WWF Appenzell/St. Gallen einen oder mehrere Umweltpreise an den oder die besten Umweltfilme in den beiden Alterskategorien U20 (13–20 Jahre) und Ü20 (21–30 Jahre). Oder in der Kategorie Musik-Clip (13–30 Jahre), denn die Veranstalter bedauern, dass viele kreative und aufwendig produzierte Musikclips auf Band-Webseiten oder auf YouTube «verschwinden».

Zeit bis Ende September

Ob Trickfilm, Fiktion, Doku oder eben Clip, formal ist alles erlaubt – solange der Film nicht länger als fünf Minuten dauert. Bis zu drei Filme dürfen bis zum 27. September eingereicht werden, die zwischen Mai 2014 und Oktober 2015 produziert worden sind, und bei Teams muss mindestens ein Teil in einem Ostschweizer Kanton oder im Fürstentum Liechtenstein wohnen oder einen Bezug dazu haben. Eine Jury nominiert die besten Filme jeder Kategorie für den Wettbewerb – und diese Filme werden im Dezember öffentlich gezeigt und prämiert. (dl)

www.filmwettbewerb.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.