Leben in der DDR, Leben mit Föhn

Drucken
Teilen

St. Gallen Das Kinok empfängt zwei Gäste zu Filmvorführungen. Die Medienwissenschafterin Sophie Rudolph führt heute in «Der geteilte Himmel» ein, der in der Reihe «Prädikat: Besonders schädlich» mit verbotenen Filmen aus der Defa-Zeit zu sehen ist. Konrad Wolfs Film basiert auf der gleichnamigen Erzählung von Christa Wolf. 1964 entstanden, profitierte er zunächst von einer liberalen Phase der DDR-Kulturpolitik, bevor er zunehmend kritisiert wurde. Das unglückliche Liebespaar Rita und Manfred steht als Metapher für das geteilte Deutschland.

Tags darauf stellt der Historiker Theo Stich seinen Dokumentarfilm «Im Bann des Föhns» vor, der an den Solothurner Filmtagen Premiere feierte. Ein Meteorologe, ein Bergbauernpaar, ein Segelflieger und ein Pfarrer haben etwas gemeinsam: Sie sind vom Föhn betroffen. (red)

• Mo, 6.3. 19.30 Uhr: Der geteilte Himmel; • Di, 7.3., 20.30 Uhr: Im Bann des Föhns, Kinok St. Gallen