Langenthaler Träume

AUSSTELLUNG Das Kunsthaus Langenthal begibt sich in den nächsten Wochen in die wunderliche Welt der Welttraumforschung. Nicht der Weltraumforschung, sondern eben der Welttraumforschung, die der Zürcher Musiker, Texter und Zeichner Christian Pfluger seit 1981 betreibt.

Merken
Drucken
Teilen
Pfluger: Bretzelberger Bilderbogen. (Bild: Kunsthaus Langenthal)

Pfluger: Bretzelberger Bilderbogen. (Bild: Kunsthaus Langenthal)

AUSSTELLUNG

Das Kunsthaus Langenthal begibt sich in den nächsten Wochen in die wunderliche Welt der Welttraumforschung. Nicht der Weltraumforschung, sondern eben der Welttraumforschung, die der Zürcher Musiker, Texter und Zeichner Christian Pfluger seit 1981 betreibt. Im Universum Pflugers tummeln sich Gestalten wie Leguan Rätselmann und Kip Eulenmeister, seine Musik nennt er «Bretzelbergpop» und «Weltraumfolklore». Die Ausstellung in Langenthal ist laut einer Mitteilung des Kunsthauses die erste umfassende Retrospektive des Welttraumforschungsprojekts.

Sie trägt den Titel «Ein Sommer in der Wirklichkeit». Zu sehen sind Zeichnungen, Filme, Videos, Texte, Skizzen und Ephimera, das heisst Kurzlebiges, doch auch Tonträger des 1963 geborenen Pfluger finden sich im Langenthaler Museum. Zum Programm der Ausstellung, die morgen Donnerstag eröffnet wird und bis zum 10. November dauert, gehört auch ein Konzert Pflugers. (sda)

Kunsthaus Langenthal, bis 10. November

FESTIVAL

Schweiz in Venedig

Am 70. Internationalen Filmfestival in Venedig werden im offiziellen Programm vier Produktionen mit Schweizer Beteiligung gezeigt. Zwei davon laufen im Wettbewerb und wurden von der Tessiner Ventura coproduziert: «Via Castellana Bandiera» und «Die Frau des Polizisten». Das teilt Swiss Films in einem Communiqué mit. «Via Castellana Bandiera» ist eine italienisch-schweizerisch-französische Co-Produktion der italienischen Regisseurin Emma Dante. Das Drama «Die Frau des Polizisten» stammt vom Deutschen Philip Gröning. Am Festival, das heute beginnt und bis am 7. September dauert, läuft zudem der Tessiner Kurzfilm «Death For A Unicorn» (Riccardo Bernasconi und Francesca Reverdito) in der Kurzfilm-Sektion Orizzonti. Off-Erzählerin des Films der beiden Tessiner Filmschaffenden ist Schauspielerin Tilda Swinton. (sda)

THEATER

Situation Room

Das schweizerisch-deutsche Theaterkollektiv Rimini Protokoll vermittelt dem Zuschauer bei der Ruhrtriennale nicht nur ein neuartiges und ungewohntes Theatererlebnis. Die preisgekrönte Gruppe hat mit «Situation Rooms» auch ein engagiertes Antikriegsstück geschaffen. «Situation Room» – so heisst der Raum im Weissen Haus, in dem US-Präsident Barack Obama und sein Stab im Mai 2011 live am Monitor die Erstürmung des Verstecks von Terrorführer Osama bin Laden verfolgten. In der Turbinenhalle in Bochum hat Rimini Protokoll für ein «Multi-Player- Videostück» ein Labyrinth von Räumen geschaffen, durch die je 20 Zuschauer gelotst und in «Situationen» gebracht werden, die alle mit Krieg zu tun haben. Das Besondere: Jeder «Zuschauer» bekommt einen mobilen Bildschirm und einen Kopfhörer und schlüpft für je sieben Minuten in die Rolle eines der Protagonisten. (sda)