Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KURZFILMWETTBEWERB: Junge Ostschweizer Regietalente ausgezeichnet

Im vollen Kino Palace wurden am Sonntag die besten Kurzfilme von jungen Filmemachern aus der Ostschweiz ausgezeichnet. Die meisten Filmemacher bannten Themen aus ihrem unmittelbaren Alltag auf die Leinwand. Manche Werke waren sehr persönlich.
Aus 82 Bewerbungen wurden die besten 31 Kurzfilme ausgewählt, nominiert und prämiert. (Bild: pd)

Aus 82 Bewerbungen wurden die besten 31 Kurzfilme ausgewählt, nominiert und prämiert. (Bild: pd)

Die fünfköpfige Jury habe es nicht leicht gehabt, aus 82 Bewerbungen die besten auszuwählen und zu prämieren, wie es in einer Mitteilung des Kurzfilmfestivals heisst. Alle 31 nominierten Filme wurden auf der grossen Kinoleinwand gezeigt und gleich im Anschluss prämiert. Es wurde ein Gesamtpreisgeld im Wert von 9000 Franken verteilt.

Schwierige Entscheidung
Die Jury, bestehend aus dem Filmemacher Thomas Karrer, dem Kameramann Martin Rickenmann, der Filmwissenschaftlerin und Kunstvermittlerin Eleonora Farinello, dem 3D Artisten und Trickfilmer Simon Oberli sowie dem Regisseur und Animator Nino Christen, schaute die eingereichten Filme genau an und nominierte danach die besten Ostschweizer Kurzfilme und Clips des vergangenen Jahres definitiv für den Wettbewerb im Palace. Die Entscheidung, welche Filme nominiert werden, ist der Jury gemäss Communiqué nicht leicht gefallen. Noch schwieriger und länger ging die darauffolgende Jurysitzung zu den 31 nominierten Kurzfilmen und Clips. Nach einer dreistündigen Sitzung, vielen Diskussionen und verschiedensten Meinungen standen die Siegerinnen und Sieger des 6. Ostschweizer Kurzfilmwettbewerbes schliesslich fest. (pd/red.)

Die Gewinner:
Kategorie "Über 20 Jahre":
1. Platz (1200 Franken) "Late Night Darling" von Johanna Scheurer und Natasha Zünd, Speicherschwendi.
"late night darling" stellt den midnight snack in den Vordergrund und macht ihn zum Star. Sei es das Döneressen spät in der Nacht oder sich ein Joghurt zu seiner Lieblingsserie gönnen.
2. Platz (800 Franken) "Heimat" von Fabio Coray und Maic Fankhauser, Chur.
"Heimat" bezeichnet nicht nur den Ort, an dem ein Mensch lebt, sondern auch den Raum und die Umgebung, aus der man kommt. Heimat ist dort, wo man seine Wurzeln hat und einen Platz auf der Erde, an dem man sich wohlfühlt. Für Norbert Bass ist dieser Platz nicht nur sein kleines Haus und seine Sitzbank am Rande des Dorfes Rabius. Auch die Natur in Graubünden mit ihren einzigartigen Landschaften, Tieren und Pflanzen gibt ihm das Gefühl von Heimat. Norbert Bass geht oft in die Tiefen des «Unterlandes». Aber immer zieht es ihn wieder zurück in seine heile Welt. Zurück in die Heimat.
3. Platz (500 Franken) "Total Youth" von Luca Ribler, Diego Hauenstein und Michael Karrer, Arbon.
Tom und Mark sind eine Nacht in Zürich. Sie haben kein Geld und wollen trotzdem Spass haben.

Kategorie "Unter 20 Jahre":
1. Platz (1200 Franken) "Say it with Paint" von Ladina Niedermaier, Rouven Niedermaier, Leo Graf, Adrian Niedermaier, Luca Zellweger, Sven Bischof und Yannic Krayss, Speicher.
Während andere im Trauerfall verzweifeln, kann Kreativität das Heilmittel sein.
2. Platz (800 Fanken) "Teufelskreis" von Luisa Zürcher, St.Gallen.
Emotionen ändern sich, manchmal schlagartig. Dann habe ich das Gefühl, von meinen Bewusstseinszuständen in einem Teufelskreis gefangen zu sein.
3. Platz (500 Franken) "Sem;kolon" von Silvan Marty, Lukas Rüegg, Linn Studer, Alessio Graschi und Jennifer Marty, Kreuzlingen.
Zwei Jugendliche. Sie und er. Die wahre Liebe? "Wir beide gehören zusammen. Für immer!", versprach er ihr. Jedoch ist es kein gemeinsames "Nehmen und Geben", sondern eine einseitige Beziehung. Sie hat keine Kraft mehr und bekommt von ihm keine Aufmerksamkeit. Nun gibt es nur einen einzigen Ausweg. Oder doch nicht?

Kategorie "Musik-Clips"
1. Platz (1'200 Franken) "Niä ällei/E.S.I.K.", Khaled Aissaoui und Samira Lutz, St.Gallen.
HipHop-Legende E.S.I.K. schlüpft bei diesem abstrakten Lied in 13 verschiedene Persönlichkeiten und jede will in diesem einen Kopf der Boss sein! Das Lied ist auf dem neusten Werk "sCHuldig und verdäCHtig" von E.S.I.K. und Ham-E erschienen.
1. Platz (1'200 Franken) "Surveillance/Elio Ricca" von Elio Ricca, Jussuf Lieberherr und Philip Meienhofer, St.Gallen.
Man erledigt immer alles in der letzten Sekunde. Kaum ist etwas fertig, ist man auch schon fürs nächste zu spät dran. Ständig und überall wird man von diesen zwei Zeigern überwacht. Darum geht es im Song "Surveillance". Um einen Wettlauf gegen die Zeit, eine aussichtslose Flucht aus einem unterirdischem Teufelskreis von Fristen und Abgabeterminen.
3. Platz (600 Franken) "Cornerstore deep/Jas Crw", Mario Miles Wyler, St.Gallen.
Erste Video-Single der Jas Crw EP "Swervin".

www.filmwettbewerb.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.