Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kunstraum mit grosser Wirkung:
Kino überfordert kleine Kinder schnell

Grosse Leinwand, dunkler Saal: Oft unterschätzen Eltern die Wirkung eines Kinofilms auf Kinder im Vorschulalter. In St. Gallen und Wattwil startet die «Kleine Laterne» ein mehrteiliges Vermittlungsprogramm.
Bettina Kugler
Das Kino ist ein Kunstraum mit grosser Wirkung auf die Gefühle kleiner Zuschauerinnen und Zuschauer. (Bild: Guillaume Perret/Lundi13)

Das Kino ist ein Kunstraum mit grosser Wirkung auf die Gefühle kleiner Zuschauerinnen und Zuschauer. (Bild: Guillaume Perret/Lundi13)

Auf der gekauften oder ausgeliehenen DVD eines Kinofilms steht jeweils die Altersempfehlung der Freiwilligen Selbstkontrolle: Freigegeben ab 6, oft sogar ab 0 – also unbedenklich, bereits für kleine Kinder geeignet. Zu Hause vor dem Fernseher mag das so sein, bei Licht, in gewohnter Umgebung und mit der Möglichkeit, jederzeit zu unterbrechen oder abzuschalten.

Das Kino aber ist ein Kunstraum mit grosser Wirkung auf die Gefühle kleiner Zuschauer. Um diese behutsam bei den ersten Filmerfahrungen zu begleiten und kundig in die Kunst des Kinos einzuführen, hat der schweizweit aktive Filmverein «Die Zauberlaterne» vor drei Jahren ein vom Bund finanziell unterstütztes Vermittlungsprojekt für Vorschulkinder ins Leben gerufen: die «Kleine Laterne».

Die Kunst des Zuschauens, kindgerecht moderiert

Angeboten werden moderierte Vorstellungen für Kinder zwischen vier und sechs Jahren mit einer erwachsenen Begleitpersonen. Jede widmet sich kindgerecht einem spezifischen Thema, etwa der Musik im Film oder den Emotionen, die Kino auslösen kann. Es werden passende Ausschnitte und im Anschluss daran ein Kurzfilmprogramm gezeigt – mit Animationsfilmen, die nur selten im Kino zu sehen sind.

Seit ihrem Start in die zweijährige Pilotphase ist die «Kleine Laterne» in dreissig Städten in der Romandie, der Deutschschweiz und im Tessin präsent. Besonders erfolgreich läuft das Projekt in der Westschweiz.

Dass die Anfrage nun auch in die Ostschweiz ging und die «Kleine Laterne» in St. Gallen und Wattwil Partnerkinos gefunden hat, freut Andreas Stock, stellvertretender Leiter des Kinok St. Gallen. «Es handelt sich um ein ausgefeiltes, professionell gemachtes Konzept, das sich gut übernehmen lässt», sagt er.

«Und es bringt uns in Kontakt mit einer Zielgruppe, die sonst nicht zu unserem Kernpublikum gehört.»

Seit langem versucht das Kinok, ein Zusatzangebot für Familien zu etablieren und Kinderfilmen abseits des Mainstreams eine Chance zu geben. Die Reihe der «Kleinen Laterne» biete, so Andreas Stock, einen optimalen Einstieg – zumal Eltern heute sehr früh mit dem Nachwuchs ins Kino gingen.

«Da sind 90 Minuten mit Pause und Popcorn, mit lautem Ton und schnellem Schnitt auch bei gut gemachten Filmen eine totale Überforderung.»

Bei der «Kleinen Laterne» empfängt und begrüsst eine «Film-Entdeckerin» das junge Publikum; in St. Gallen und Wattwil wird es die Theaterpädagogin Seraina Kobelt sein. Zu jedem Filmmorgen gibt es zudem auf der Webseite Anregungen und Spiele für zu Hause.

Die kleinen Zuschauerinnen und Zuschauer bekommen bei der «Kleinen Laterne» Anregungen und Spiele für Zuhause. (Bild: Guillaume Perret / Lundi13)

Die kleinen Zuschauerinnen und Zuschauer bekommen bei der «Kleinen Laterne» Anregungen und Spiele für Zuhause. (Bild: Guillaume Perret / Lundi13)

In der ersten Vorstellung steht die Kunst des Zuschauens im Mittelpunkt, an den folgenden Vormittagen wird es um Filmgeschichte und Musik gehen – alles auf Augen- und Ohrenhöhe von Vorschulkindern, aber ebenso erhellend und anregend für Erwachsene. Denn viele lohnende Filme laufen sonst nur an Festivals vor Fachpublikum.

Ziel der Veranstalter wäre die Gründung eines regionalen Vereins, der die «Kleine Laterne» über die Pilotphase hinaus weiterführt. Der Dachverein in Fribourg ist derweil dabei, die weitere Finanzierung auf die Beine zu stellen.

17.11.2018, 10 Uhr, Kinok St. Gallen und 24.11.2018, 10 Uhr, Kino Passerelle Wattwil. Weitere Termine 12.1./9.3.2019 (St. Gallen), 9.2./23.3.2019 (Wattwil).
Infos unter kleinelaterne.org

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.