Kunst mit Aussicht im Eschliker «Horst»

Die Galerie Widmertheodoridis hat ihre Räume in Eschlikon geschlossen und macht trotzdem weiter. Auf dem Areal der früheren Ziegelei betreiben Jordanis Theodoridis und Werner Widmer vorübergehend einen neuen Kunstort.

Kristin Schmidt
Drucken
Teilen
Das «Horst»-Büro samt Hund im früheren Ziegeleiareal in Eschlikon. (Bild: Andrea Stalder)

Das «Horst»-Büro samt Hund im früheren Ziegeleiareal in Eschlikon. (Bild: Andrea Stalder) 

Wer Weitsicht wünscht, muss hoch hinaus. Aber nicht immer ist ein Viertausender nötig oder ein Wolkenkratzer. In Eschlikon genügt für die Aussicht ein Turm. So einer wie auf dem ehemaligen Ziegeleiareal. Hier, wo bis Mitte des 19. Jahrhunderts Ziegel gebrannt wurden, ist seither eines der typischen Gewerbegebiete entstanden: gesichtslos und wenig bemerkenswert bis auf den Turm.

Geradlinig überragt er die Industriebauten und macht neugierig. Denn sein schmuckloser Betonkörper ist gekrönt von einem in alle vier Himmelsrichtungen durchfensterten Kubus. Ist dies ein Stellwerk, so nahe am Bahngleis? Eine Überwachungsstation? Ein Direktorenbüro?

Der Turm überragt die Industriebauten in Eschlikon. (Bild: Andrea Stalder)

Der Turm überragt die Industriebauten in Eschlikon. (Bild: Andrea Stalder)

«Kommandozentrale» nennen Jordanis Theodoridis und Werner Widmer ihren neuen Galerieort gerne – und noch lieber «Horst». Denn von hier aus halten sie nach fünf Jahren klassischer Galeriearbeit in Eschlikon Ausschau: «Der ‹Horst› ist unsere Zwischenstation, bis wir wissen, wohin.» Und er bietet die Gelegenheit, etwas Neues zu wagen: «Wir haben immer wieder experimentiert. Das treibt uns an.»

Jordanis Theodoridis (Bild: Andrea Stalder)

Jordanis Theodoridis (Bild: Andrea Stalder)

Nun zeigen sie eine nicht im Raum, sondern in der Zeit gestreckte Gruppenausstellung unter dem Titel «The Beauty and the Beast»: Zehn künstlerische Positionen fügen sich nacheinander und gehören doch zusammen.

Brachiale Arbeitsmethoden

Die erste ist Judit Villiger. Auf einer grauen Wandfläche im Erdgeschoss und im Lift sind aktuelle Arbeiten zu sehen. Villiger widmet sich starken Frauen aus der Ostschweiz, die sich gesellschaftlich engagierten und dennoch in der Geschichte unerwähnt blieben.

Mit brachialen Arbeitsmethoden hat sie reproduzierte Porträtfotografien traktiert und manipuliert und daraus vielschichtige Bilder entwickelt. Sie sind der perfekte Auftakt in dieser Auseinandersetzung mit der Dualität des Wilden und des Schönen, das die Kunstgeschichte von Beginn an durchzieht und die selbst in dem Betonbau noch eine Entsprechung findet.

Vielschichtige Bilder: Eines der Kunstwerke von Judit Villiger. (Bild: Andrea Stalder)

Vielschichtige Bilder: Eines der Kunstwerke von Judit Villiger. (Bild: Andrea Stalder)

Interessierte sollten sich den 15. jeden Monats vormerken. Dann finden jeweils ein Künstlerdialog und ein Publikumsgespräch statt. Danach ist die Ausstellung nur noch auf Vereinbarung zu besichtigen. Ist dies ein Zugeständnis an das Besucherverhalten, das sich auf Eröffnungen und Ereignisse konzentriert?

Werner Widmer bestätigt, dass es für Galerien schwieriger geworden ist, zu regulären Öffnungszeiten viele Gäste anzuziehen, aber beim «Horst» gehe es grundsätzlich um etwas anderes: «Bei diesem Galerieformat steht die Kunst im Vordergrund, nicht der Kommerz.»

So werden die Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler im «Horst» nicht nur präsentiert, sondern intensiv diskutiert und analysiert – zehnmal bis einschliesslich 15. August. Dann ist die Gruppenausstellung vollständig, und vielleicht hat bis dahin auch der Ausguck hoch über Eschlikon seinen Zweck erfüllt, und Jordanis Theodoridis und Werner Widmer wissen, wohin die Reise geht.

Nächster Künstlerdialog: 15.12., mit Elisabeth Nembrini

Mehr zum Thema:

Raus aus der Backstube aufs Land

Nach acht Jahren Galeriearbeit in Zürich haben sich Jordanis Theodoridis und Werner Widmer entschlossen, ihre Galerie in Eschlikon weiterzuführen. In einem massgeschneiderten Haus und auch mit Blick auf die regionale Kunstszene.
Martin Preisser