Kunst-am-Bau-Sammlung im Führer

Die Universität St. Gallen legt mit der neuen Auflage des Kunstführers ein elegant und übersichtlich gestaltetes Nachschlagewerk vor.

Brigitte Schmid-Gugler
Drucken
Teilen

Hans Arp, Martin Disler, Roman Signer, Anselm Stalder, Georges Braque, Max Bill, Gottfried Honegger und viele weitere international renommierte Kunstschaffende sind auf dem Campus der Universität St. Gallen mit ihren Werken vertreten. Dank der Schenkungen und Dauerleihgaben trat die zeitgenössische Kunst schon beim Bau der Anlage in den 1960er-Jahren in eine harmonische Beziehung mit der modernen Architektur.

Ein grosser Teil der Kunstsammlung steht auch kunstinteressierten Menschen offen, die nicht an der Hochschule tätig sind. Auf einem Spaziergang zu Sporthalle, Hauptgebäude, Weiterbildungszentrum und durch die Aussenanlagen kann man sie selber entdecken. Hilfe bietet der eben erschienene neue Kunstführer mit einem Verzeichnis sämtlicher Werke und einem eingefügten Plan des Campus. Das von Marcel Bischof gestaltete «Kunstbuch» ist grosszügig bebildert, die Fotografien von Hannes Thalmann werden begleitet von einem Vorwort des Rektors Thomas Bieger und Auszügen aus dem Vortrag «Die Kulturstadt» von Peter Nobel. Weitere die Kunst erläuternde Texte stammen von Gabrielle Boller, sie sind teilweise dem vorgängigen Kunstführer aus dem Jahr 1998 entnommen worden. Die Präsidentin der Kunstkommission, Yvette Sanchez, unterstreicht in ihrem Nachwort das Bestreben, auch in der 2011 gestarteten vierten Etappe der Kunst-am-Bau-Erweiterung die Kunstwerke so setzen, dass sie nicht museal wirken, sondern Teil des universitären Alltags sind.

Kunstführer sowie Anfragen für Kunstführungen unter kommunikation@unisg.ch oder 071 224 22 25

Aktuelle Nachrichten