Kulturstiftung ehrt Bad RagARTz und Sängerin

ST. GALLEN. Am Freitag, 6. November, verleiht die St. Gallische Kulturstiftung im Grand Resort in Bad Ragaz zwei Preise. Der diesjährige Kulturpreis geht ans Ehepaar Esther und Rolf Hohmeister aus Bad Ragaz.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Am Freitag, 6. November, verleiht die St. Gallische Kulturstiftung im Grand Resort in Bad Ragaz zwei Preise. Der diesjährige Kulturpreis geht ans Ehepaar Esther und Rolf Hohmeister aus Bad Ragaz. Sie organisieren dort wiederkehrend alle drei Jahre die Open-Air-Kunstausstellung «Bad Ragartz». Bereits zum sechsten Mal lockte in diesem Sommer die Ausstellung «Triennale der Skulptur» viele Besucherinnen und Besucher von nah und fern ins südliche Sarganserland, schreibt die Kulturstiftung in einer Medienmitteilung. Was anfänglich als bescheidene Skulpturenausstellung begann, sei ein Grossanlass geworden, der Bad Ragaz kulturell und wirtschaftlich positiv verändert habe. Der Kulturpreis ist mit 20 000 Franken dotiert.

«Tiefgründige Violetta»

Den Förderpreis der St. Gallischen Kulturstiftung erhält die Wiler Sängerin Nicole Bosshard. Nach dem Anerkennungspreis der Stadt Wil im Jahr 2011 erhält sie nun mit dem Förderpreis eine kantonale Anerkennung für ihr künstlerisches Schaffen. Die Kulturstiftung hebt in ihrer Begründung vor allem Bosshards «tiefgründige und facettenreiche Darstellung» der Violetta in Giuseppe Verdis Oper «La Traviata» in der diesjährigen Produktion des Musiktheaters Wil. Mit der Kurtisane Violetta habe sie ihr professionelles Können unter Beweis gestellt. Nicole Bosshard bewegt sich musikalisch nicht nur auf der Opernbühne, sie tritt auch konzertant auf, so etwa am Wiler Verdi Openair Classic. Der Förderpreis ist mit 10 000 Franken dotiert. Die St. Gallische Kulturstiftung legt bei ihren Preisvergaben Wert auf die Berücksichtigung verschiedener Regionen und Themen. Das Spektrum reicht vom Brauchtum bis zur Wissenschaft, von der bildenden Kunst bis zum Naturschutz. (red.)