Kultur trotz Corona: Vier Beispiele, wie Veranstalter in der Stadt St.Gallen auf das Virus reagieren

Unter Veranstaltern und Besuchern ist die Verunsicherung derzeit gross. Kann das Konzert trotz der aktuellen Corona-Situation noch stattfinden? Wird die Theaterpremiere abgesagt? Darf man an der Vernissage noch Fingerfood anbieten? Ist es in der Tonhalle noch sicher? Eindrücke von vier St.Galler Veranstaltungen vom Wochenende.

Roger Berhalter, Christina Genova, Bettina Kugler, Julia Nehmiz
Drucken
Teilen
Zutritt nur mit Registrierung: Schlange vor dem Kulturlokal Palace am Freitagabend.

Zutritt nur mit Registrierung: Schlange vor dem Kulturlokal Palace am Freitagabend.

(Bild: Nik Roth)

Kunstmuseum: Ein E-Mail vom Virus persönlich

Am Freitag um 14.59 Uhr bekommt das Kunstmuseum St.Gallen grünes Licht. Die Vernissage von «Metamorphosis Overdrive» kann wie geplant um 18.30 Uhr stattfinden, der Kantonsarzt stuft das Risiko als klein ein. Roman Griesfelder, Direktor Finanzen und Personal, staunt nicht schlecht, als er den Absender des erlösenden Mails liest: corona.virus@kfssg.ch. Das Virus selbst hat scheinbar die Bewilligung erteilt. Eine Anekdote, die er später an der Eröffnung zum Besten gibt.

Schon vor dem Eingang des Kunstmuseums St.Gallen werden die Vernissage-Besucher auf die besonderen Rahmenbedingungen vorbereitet.

Schon vor dem Eingang des Kunstmuseums St.Gallen werden die Vernissage-Besucher auf die besonderen Rahmenbedingungen vorbereitet.

(Bild: Urs Bucher)

Ohne Murren lassen sich die Gäste beim Eingang mit Namen und Telefonnummer registrieren und bestätigen, dass sie weder eine Risikoregion bereist haben noch Krankheitssymptome zeigen. Die älteren Semester werden auf ihr erhöhtes Risiko hingewiesen: «Aber wir weisen niemanden ab, der über 65 ist», sagt Griesfelder. Tatsächlich sind unter den rund 120 Besuchern – halb so viele wie erwartet – zahlreiche Grauschöpfe.

Um Menschenansammlungen zu vermeiden, reicht man Essen und Getränke an vier verschiedenen Standorten, statt Fingerfood gibt es Bratwurst und Suppe. Das Virus fordert trotzdem seinen Tribut: Zwei an der Schau beteiligte Künstler, der Mailänder Diego Perrone und die Römerin Rä di Martino, können nicht anreisen. (gen)

Palace: Getanzt zu Dachs wird trotzdem

Das Palace ist ausverkauft an diesem Freitagabend, als das St.Galler Duo Dachs sein neues Album tauft. Über 300 Menschen drängen sich vor der Bar und vor der Bühne. Umarmungen, Küsschen, Schulterklopfen, Händeschütteln: Das Konzept des «Social Distancing» ist offensichtlich schwer umsetzbar in einem Club, der normalerweise das Miteinander feiert. Während des Konzerts weist Sänger Basil Kehl ironisch auf die Empfehlung des Bundes hin, man solle doch aufs Tanzen verzichten. Dann stimmt er den nächsten Song an – und das Publikum tanzt weiter.

Am Eingang aber zeigt sich die besondere Lage. Wer zu Dachs will, muss seinen Namen und seine Adresse angeben. «Ohne Registrierung gibt es keinen Einlass ins Palace», heisst es unmissverständlich auf einem Zettel an der Kasse. Die Besucherinnen und Besucher scannen mit dem Smartphone den ausgehängten QR-Code und tippen ihre Personalien in ein Online-Formular ein. Das Prozedere verläuft ruhig und speditiv, und bald löst sich die Schlange vor dem Eingang wieder auf. (rbe)

Lokremise: Ausverkauft, trotz Corona

An der Billettkasse des Theaters St.Gallen hängen Plakate mit den Empfehlungen des Bundes.

An der Billettkasse des Theaters St.Gallen hängen Plakate mit den Empfehlungen des Bundes.

(Bild: Urs Bucher)

Jonas Knecht ist erleichtert. Der St.Galler Schauspieldirektor hatte schon befürchtet, dass das Theaterfestival Jungspund abgebrochen werden würde. Jetzt steht die letzte Veranstaltung an, das Festival endet mit einer Premiere aus seinem Haus. In der Lokremise wird «Träume einer Sommernacht» gespielt. Zwei Schilder weisen auf Vorsichtsmassnahmen hin, am Aufgang zu den Toiletten steht ein Desinfektionsmittelspender bereit. Sonst? Nichts. Keine Listen, in die man sich eintragen muss. In den Theatersaal passen keine 150 Zuschauer hinein. Das Festival sei gut besucht gewesen, bilanziert Jonas Knecht, sogar noch besser als bei der ersten Ausgabe vor zwei Jahren.

Das (vorwiegend sehr junge) Publikum drängelt sich am Samstagabend gut gelaunt in den Theatersaal – ausverkauft, trotz Corona. Auch im Grossen Haus kann gespielt werden, das Theater ist erleichtert. Nur einzelne Sponsoren haben sich zurückgezogen und gebuchte Tickets zurückgeben.

Ein Blick über die Grenze zeigt: Auch in Konstanz und Bregenz wird Theater gespielt am Wochenende. Der Spielbetrieb in Konstanz sei nicht eingeschränkt. Ähnlich klingt es in Bregenz. Dort haben nur vereinzelt Zuschauer ihre Tickets zurückgegeben. (miz)

Tonhalle: Der Bratschist hustet, im Parkett traut sich keiner

Plakate beim Theater St. Gallen bitten Risikogruppen, von einem Theaterbesuch abzusehen.

Plakate beim Theater St. Gallen bitten Risikogruppen, von einem Theaterbesuch abzusehen.

(Bild: Urs Bucher)

Ruhig und gelassen sieht man es in der St.Galler Tonhalle. Für das Meisterkonzert mit Nils Mönkemeyer, Alban Gerhardt und William Youn am Sonntag gilt wie für alle Veranstaltungen von Konzert und Theater St.Gallen: Wer sich unwohl fühlt, Fieber hat oder Husten, wird via Website gebeten, zu Hause zu bleiben. Sollte er oder sie bereits im Foyer stehen, mahnen Infotafeln, vom Besuch abzusehen. Kontrollen jedoch gibt es keine, und niemand muss Auskunft geben über allfällige Reisen oder Namen und Adresse hinterlassen. «Wir rechnen mit der Vernunft der Leute», sagt Konzertdramaturgin Franziska Frey; mit mehr als tausend Besuchern ist ohnedies nicht zu rechnen im Meisterzyklus.

Etwas lichter als sonst sind die Reihen im Parkett gleichwohl. So muss die Tonhalle-Leitung auch nicht zu Massnahmen greifen wie in der Kathedrale, wo das Volk in den Gottesdiensten am Samstag und Sonntag auf Sektoren verteilt worden ist. Positiver Nebeneffekt: Selten ist es so mäuschenstill im Saal. Kein Räuspern, kein Hüsteln, kein lautstarkes Trompeten ins Nastuch. Nur einer hustet – der Bratschist, noch vor dem ersten Ton. Es wird wohl saisonbedingt gewesen sein. (bk.)