Kultur trotz Corona-Lockdown: Diese Veranstalter in der Region streamen ihre Events und stellen Angebote online

Klar, Kultur lebt eigentlich davon, dass sie live und direkt stattfindet. Doch bevor wir jetzt bis Ende April nur netflixen: einige Kulturveranstalter aus der Region streamen ihre Angebote. Theater, Konzert, Kunst, Comedy, Performance kommen zu Ihnen in die Wohnzimmer. Eine aktualisierte Auflistung.

Julia Nehmiz, Christina Genova
Hören
Drucken
Teilen
Das Theater geschlossen, trotzdem ein Lebenszeichen: Das Theater St.Gallen sendet virtuelle Grüsse  seiner Künstlerinnen und Künstler aus dem Homeoffice.

Das Theater geschlossen, trotzdem ein Lebenszeichen: Das Theater St.Gallen sendet virtuelle Grüsse  seiner Künstlerinnen und Künstler aus dem Homeoffice.

Bild: Screenshot

Die Massnahmen sind notwendig, aber heftig. Für Kulturfreunde allemal. Bis mindestens 30.April findet nichts mehr statt. Theater, Oper, Ballett, Konzerte, Ausstellungen - das komplette Kulturleben liegt auf Eis. Doch findige Veranstalter suchen nach neuen Wegen, um trotz Corona-Quarantäne ihr Publikum zu erreichen: Die Kultur entdeckt das Streaming.

Theater

Das Theater St.Gallen veröffentlicht auf der Homepage kurze Youtube-Videoclips: «Künstler im Homeoffice» heissen sie, und sie zeigen genau das: Künstler im Homeoffice. Man sieht, wie Tänzerin Swane Küppers sich im Wohnzimmer dehnt, wie Schauspielerin Anja Tobler ihren Text aus der «Orestie» lernt (wobei man sieht nur die Katze von Anja Tobler, cat-content vom Feinsten also), oder wie Klarinettist Ignazio Pisana auf der Terrasse ein sizilianisches Lied spielt. Mit diesen Videobotschaften möchte man den Theater- und Konzertfreunden ein Lebenszeichen senden, schreibt das Theater zu den Videos: «Wir blicken nach vorne und freuen uns auf die Zeit , in der wir das Theater und die Tonhalle wieder zum Leben erwecken können. Und bis dahin... bereiten wir uns zu Hause auf den nächsten grossen Auftritt vor.»

Das Theater Konstanz bietet ab sofort auf seiner Homepage einen besonderen Service an: Theater Konstanz für Zuhause. Er umfasst Mitschnitte von Inszenierungen und Lesungen von Schauspielerinnen und Schauspielern, die aus ihren Lieblingsbüchern vorlesen. Gestartet wird mit der Aufzeichnung von «Junge Hunde» nach dem gleichnamigen Roman von Christoph Nix in der Theaterfassung und Regie von Oliver Vorwerk. Ausserdem kann man Harald Schröpfer zuhören – falls man schon 18 Jahre alt ist. Er liest aus «Gymnasium der Wollust – Ein erotisches Kaleidoskop der Weltliteratur mit Texten von Schlegel bis Schnitzler, Bürger, Baudelaire und Rilke». Und Dan Glazer liest «Psyche» von Hugo von Hofmannsthal.
In den nächsten Tagen kommen dann die Lesungen von Sarah Siri Lee König («Weiße Nächte» von Fjodor Dostojewski), Odo Jergitsch («Wie ich es sehe» von Peter Altenberg) und Antonia Jungwirth («Ein Hungerkünstler» von Franz Kafka) online dazu.
Ab Dienstag, 24. März, ist dann auch die Aufzeichnung des Wohnzimmerkonzertes des Jungen Theater Konstanz auf der Theater-Homepage zu finden, das am Freitag, 20. März ab 20 Uhr live auf Instagram gestreamt wurde. (Instagramkanal @jungestheaterkonstanz , der Livestream funktioniert nur in der App)

Das in Dornbirn beheimatete Aktionstheater Ensemble hat unter dem Motto «Streamen gegen die Einsamkeit» einen ganzen online-Spielplan erstellt. Bis 29. März werden die Aufzeichnungen von aktuellen Uraufführungen sowie älteren preisgekrönten Inszenierungen auf der Homepage gestreamt. Jede Inszenierung ist an zwei Tagen von 10 bis 24 Uhr online abrufbar. Am 23./24.3. wird «Die wunderbare Zerstörung des Mannes» gezeigt. Am 25./26.3. läuft «Ich glaube». Am 27./28.3.wird «Swing. Dance to the Right» gestreamt. Am 29.3. wird dann noch einmal die preisgekrönte Inszenierung «Immersion. Wir verschwinden» gezeigt. Natürlich sollten und könnten aufgezeichnete Theaterproduktionen das Live-Erlebnis Theater nicht ersetzen. Trotzdem möchte man sie nun streamen, sagt Regisseur Martin Gruber. «Mögen diese Aufzeichnungen dem Einen oder der Anderen die Zeit in den Wohnzimmern verkürzen, oder auch die Vorfreude auf gemeinsam erlebte Theaterabende wecken».

Das Vorarlberger Landestheater Bregenz veröffentlicht auf der Homepage unter dem Motto «we're not those kids sitting on the couch» extra produzierte Videoclips. In der Reihe «Haustheater» könne man die Schauspielerinnen und Schauspieler in Zeiten der Corona-Krise von ihrer musikalischen Seite erleben. Und lustig dazu, wenn sich Vivienne Causemann mit Langlaufski und Gitarre in die Duschkabine quetscht, um «Space Oddity» zu singen.

Das St.Galler Panorama Dance Theater hat am Samstag, 14.3., um 20 Uhr im Kulturkonsulat St.Gallen die letzte «Épisodes culturels» aufgeführt. Da man weniger als 100 Zuschauer erwarte, habe man beschlossen, die Vorstellung durchzuführen, so Ann Katrin Cooper vom Panorama Dance Theater auf Facebook. Zudem streamte man die Performance via Facebook, dort kann man sie noch nachschauen.

Der Thurgauer Comedian Florian Rexer hat seinen Auftritt «Lachen und Essen mit Florian Rexer auf dem roten Sofa, ein Abend über Frühlingsgefühle» aus dem Panem Romanshorn live gestreamt via Facebook und youtube. «Klar ist es schade, dass wir nicht live auftreten können», sagt Veranstalter Andreas Müller. «Doch Streamen bietet den Künstlern auch neue Möglichkeiten.» Müller wollte von Amriswil aus die Schaltung koordinieren, Florian Rexer in Romanshorn spielen, und der Slam-Poet Klaus Estermann in Frauenfeld spielen.

Kunst, Museen, Galerien

Das Museum im Lagerhaus St.Gallen darf kein Publikum mehr empfangen. Doch gerade die Kunst sei ein Mittel der Reflexion und Inspiration. Deshalb verstärke man jetzt während des Lockdowns die Online-Kommunikation, «wir bringen die Kunst zu Ihnen». In den kommenden Wochen wird das Museum im Lagerhaus jede Woche einen Künstler, eine Künstlerin aus der Sammlung vorstellen: und zwar via Facebook und Instagram.

Auch das Zeppelinmuseum in Friedrichshafen ist geschlossen, doch bestrebt, seinen Besucherinnen und Besuchern trotzdem Kunstgenuss zu bieten: In der Mediathek des Museums finden sie Videos und kleine Filmchen rund um die Ausstellungen und Sonderevents, aber auch mit Blicken hinter die Kulissen, wie im Museum gearbeitet wird. Das Museum hat in den Webspecials alle kostenpflichtigen Booklets zu den Wechselausstellungen nun kostenfrei zur Verfügung gestellt. Über das Onlineportal können Kunstinteressierte auf Entdeckungsreise zu Exponaten der digitalen Sammlung des Zeppelinmuseums gehen, die bisher nicht öffentlich zu sehen waren oder nur temporär sind. Die Zahl der Objekte wächst dabei stetig. Ausserdem geben Museumsmitarbeiterinnen bei Facebook, Instagram und auf dem eigenen Blog Tipps, wie Leseempfehlungen der Kuratorinnen, virtuelle Rundgänge durch das Haus, Podcastempfehlungen und vieles mehr, um dem Lagerkoller daheim zu begegnen.

Die Vernissage der neuen Ausstellung «Pinsel, Pixel und Pailletten» im Kunstmuseum Thurgau wurde wegen der Corona-Krise abgesagt. Doch die Ausstellung hängt, das Publikum kann sie trotzdem bewundern: und zwar online! Museumsdirektor Markus Landert führte in einem Live-Stream durch die Ausstellung, das ganze wurde auf der Facebook-Seite der Plattform Thurgaukultur übertragen und ist dort noch immer abrufbar.
Doch das Museum lässt sich auch auf der Homepage erkunden. So kann man die museumseigene Sammlung anschauen, die Werke der Künstlerinnen und Künstler sind online aufbereitet samt Biografien. Von A wie Marina Abramovic bis Z wie Christa Ziegler.

Auch das Ittinger Museum lässt sich im Lockdown virtuell erkunden. Auf der Homepage wartet ein 360-Grad-Rundgang auf neugierige Besucherinnen und Besucher. 

Auch das Vorarlberg-Museum in Bregenz will einen Beitrag an die kulturelle Grundversorgung leisten. Es hat die Schriftstellerin Daniela Egger beauftragt, ein literarisches Tagebuch in Zeiten von Corona zu führen. Die Fotografin Sarah Mistura hält bildlich fest, wie das Virus das Leben der Menschen verändert. Ausserdem wurde auf der Website des Museums das digitale Angebot erweitert: Es gibt Fotos, Videos und akustische Führungen zu den aktuellen Ausstellungen. Auch ein virtuelles Auswanderermuseum mit Biografien von Vorarlberger Familien, die im frühen 20. Jahrhundert nach Brasilien ausgewandert sind, gehört dazu. Ausserdem finden sich Videoporträts von Vorarlberger Künstlerinnen und Künstlern und Architekten.

Die St.Galler Galerie Paul Hafner bleibt auch bis auf weiteres geschlossen, doch auch hier lassen sich die aktuellen Werke von Urs Eberle und Lukas Schneeberger online erkunden. Die Galerie-Homepage lädt zum virtuellen Rundgang.

Die Galerie Geiger aus Konstanz vermeldet, dass man die aktuelle Ausstellung mit Werken von Klaus Staudt auch virtuell besuchen könne: Auf der Homepage der Galerie seien sämtliche Werke der aktuellen Ausstellung ab sofort online verfügbar. Somit stünde einem virtuellen Galeriebesuch nichts im Wege.

Das kleine Muzeum Susch in Graubünden hat sich schon kurz nach seiner Eröffnung in die Kunstelite hochgearbeitet. Auf der Homepage lassen sich die permanenten Installationen in vielen Bildern und Videos erkunden. Zudem veröffentlichte das Museum einen ersten Podcast. Den Auftakt macht die Folge aus den Disputaziuns Susch 2019, «Die Zauberer vom Berg». Als nächstes ist eine Folge zu aktuellen Ausstellung «Up To And Including Limits: After Carolee Schneemann» geplant. 

Musik

Die Bach-Stiftung St.Gallen wollte ursprünglich das Konzert vom 20.März live aufführen und per Stream übertragen, einfach ohne Publikum. Das war nun doch nicht möglich. Der Lockdown verbietet es, dass Orchester, Chor und Solisten gemeinsam musizieren. Stattdessen wird der musikalische Leiter Rudolf Lutz am 20.3. ab 18.45 Uhr eine Einführung geben zu «Actus tragicus» und dann Orgel-Improvisationen spielen, übertragen im Live Streaming und noch immer abrufbar. 
Auch das gesamte bisherige Schaffen der Bach-Stiftung ist online abrufbar. Auf bachipedia.org finden sich sämtlich in Ton und Bild aufgezeichneten Kantatenkonzerte, Werkeinführungen und Reflexionen - samt übersichtlicher Suchfunktion. Und: alles gratis. Auch auf youtube betreibt die Bach-Stiftung einen Kanal, dort sind Konzertmitschnitte, Workshops und Reflexionen abrufbar. 

Online finden sich auf bachipedia.org alle Konzerte der Bach-Stiftung in Ton und Bild.

Online finden sich auf bachipedia.org alle Konzerte der Bach-Stiftung in Ton und Bild. 

Bild: PD

Konzert und Theater St.Gallen stehen still. Trotzdem kann man dem Sinfonieorchester St.Gallen lauschen: und zwar - klar - online. Und zwar ein Konzert, was in St.Gallen nicht zu erleben war. Das Orchester war im Februar auf Gastspielreise an einem berühmten Ort, dem Concertgebouw Amsterdam. Das dortige ausverkaufte Konzert gibt es online zum nachhören und nachschauen - samt grosser Vorfreude, wenn die Coronakrise vorbei ist und wir uns wieder dichtgedrängt in der Tonhalle St.Gallen versammeln dürfen. Bis dahin lauschen wir dem Sinfonieorchester St.Gallen, der Pianistin Anna Fedorova und dem Dirigenten Modestas Pitrenas in der wunderbaren Aufzeichnung aus Amsterdam - inklusive Live-Kommentator

Literatur

Das Aargauer Literaturhaus Lenzburg lässt den Thurgauer Schriftsteller Peter Stamm und die Appenzeller Schriftstellerin Dorothee Elmiger online Tagebuch schreiben. Mit klugen Gedanken und feiner Sprache, manchmal auch ganz direkt und schnörkellos, beschreibt der gebürtige Weinfelder Peter Stamm ganz persönlich, wie er diese Pandemie-Zeiten erlebt: «Wie oft in Krisen zeigen die Leute ihre besten und ihre schlechtesten Seiten. Die einen werden freundlicher, geduldiger, kümmern sich um die, denen es schlechter geht, die anderen denken nur an sich und hamstern panisch und ohne Grund, was sie kriegen können", so Stamms erster online-Tagebuch-Eintrag vom 19.März.

Streamingplattform für Kulturschaffende aus dem Thurgau

Michael Lünstroth, Redaktionsleiter Thurgaukultur

Michael Lünstroth, Redaktionsleiter Thurgaukultur

Bild: PD

Die kantonale Plattform Thurgaukultur sammelt derzeit Ideen und Anfragen zum Streamen. Man wolle die eigene Plattform und Reichweite nutzen, um den Kulturschaffenden aus dem Thurgau und angrenzenden Regionen eine Bühne zu bieten und zu Sichtbarkeit zu verhelfen. Noch steht kein Streaming-Spielplan, aktuell prüft man Ideen und Umsetzbarkeit. Interessenten sind aufgerufen, sich bei Thurgaukultur zu melden. «Wir wollen etwas dazu beitragen, dass es Künstlerinnen und Künstlern in dieser schweren Phase leichter macht», sagte Redaktionsleiter Michael Lünstroth in einem Interview auf tagblatt-online.

Internationales Streaming-Angebot

Auf dem Portal nachtkritik.de, der zentralen Website für die deutschsprachige Theaterlandschaft, entsteht ein Spielplan aus Streams. Dort findet sich auch eine grosse Liste mit internationalen kulturellen Streams. Die Vorarlberger Inszenierung «Antoinette Capet» über das Leben der französischen Königin mit österreichischen Wurzeln hat den Streaming-Spielbetrieb auf Nachtkritik eröffnet. Das Theaterportal streamt nun fast täglich eine Inszenierung aus einem deutschsprachigen Theater, die Aufführungen können im Chatberich sogar kommentiert werden.

In Berlin finden an einem Wochenende so viele kulturelle Veranstaltungen statt wie andernorts in einem Jahr. Damit auch in Zeiten von Lockdown Kultur das Publikum findet, will die Homepage Berlin (a)live sämtliche Streaming- und Online-Angebote aus der deutschen Hauptstadt sammeln, vom DJ-Set bis zur Aufzeichnung aus der Deutschen Oper Berlin.  

Mehr zum Thema