Kulinarisches Klosterviertel

Zu Tisch

Beda Hanimann
Drucken
Teilen

Man möchte die Verantwortlichen der katholischen Administration noch nach Jahrzehnten beglückwünschen für ihren damaligen Entscheid, in einer äbtischen Pferdestallung gegenüber der St. Galler Kathedrale ein Restaurant einzurichten. Nach der langen Ära Sistek sind dort seit Januar 2015 Astrid Lorünser und Oliver Wessiak die Gastgeber, zuvor führten die beiden Vorarlberger drei Jahre das «Paul’s» in Widnau.

Es war bald zu sehen gewesen, dass das «Gallusplatz» offener geworden ist. Auf der kleinen Terrasse und weit in die Gasse hinaus standen im Sommer jeweils Tische. Der Eingangsbereich wurde geöffnet, er präsentiert sich nun als kleines Bistro mit Bar. «Wir wollen ein Restaurant sein, wo man auch einmal einen Kaffee trinkt oder auf einen Apéro vorbeikommt», sagt Astrid Lorünser.

Wir lassen uns im grossartigen Gewölberaum nieder und haben bald ein Randencarpaccio (17.90) vor uns. Das Knackig-Säuerliche der Apfelstücke, die Schärfe des Meerrettichs und das Erdige der Rande: genial! Als zweites folgt eine Lammhaxe mit kräftiger Sauce, Caponata und Polenta (38.50): wundervoll! Die Herkunft des Wirtepaars ist unverkennbar, derzeit sind gerade österreichische Wochen. Ihre Küche bezeichnet Astrid Lorünser als international mit schweizerisch-österreichischem Touch. Tafelspitz (38.–), Wiener Schnitzel (39.–) und Zürcher Geschnetzeltes (39.–) gibt es immer, ergänzend dazu etwa Mistkratzerli (37.–), Angus-Filet (54.–) oder Thunfisch (44.–) – alles mit reichhaltigen Beilagen.

Unser Eindruck: Ein stimmungsvoller Ort mit währschaft-eleganter Küche – und ebenso charmanten wie fachkundigen Gastgebern.

Beda Hanimann

Am Gallusplatz, St. Gallen Gallusstrasse 24, 9000 St. Gallen, Telefon 071 230 00 90 www.amgallusplatz-sg.ch Öffnungszeiten: Di–Sa 10–14 und ab 17 Uhr Reichhaltige Mittagskarte (16.90–58.50), Hauptgerichte 37.– bis 54.– Historische Räumlichkeiten, Gewölbekeller für Apéros, Gruppen – oder einfach einen Whisky in Musse