Theater: Krüss, Komödie und ein Kammertheater

Die Truppe am Gleis 5 nennt sich «Das kleine Stadttheater Frauenfeld». Im März beginnt sein reiches Programm, wie gewohnt in wechselnder Besetzung. Da steckt für alle etwas drin.

Dieter Langhart
Drucken
Teilen
Volle Fahrt voraus: Simon Engeli, Noce Noseda, Rahel Wohlgensinger, Judith Zwick, Joe Fenner, Giuseppe Spina. (Bild: Dieter Langhart)

Volle Fahrt voraus: Simon Engeli, Noce Noseda, Rahel Wohlgensinger, Judith Zwick, Joe Fenner, Giuseppe Spina. (Bild: Dieter Langhart)

2800 Kinder und Eltern haben letztes Jahr «Biber the Kid» an der Murg gesehen, und ausverkauft war der Spitzenreiter, das Sommertheater «Am Hang» nach Markus Werner im Greuterhof Islikon. Schön, belohnt das Kulturamt Thurgau die Theaterwerkstatt Gleis 5, stockt die Förderung auf 50000 Franken für all seine Programme auf, die beachtliche 80 Prozent Auslastung aufweisen. «Ein Team, ein Herz, ein Haus», heisst es im neuen Jahresprogramm der Theaterwerkstatt. «Wir haben uns konsolidiert», sagt Giuseppe Spina.

Die fünf Tausendsassas Simon Engeli, Noce Noseda, Rahel Wohlgensinger, Joe Fenner und Giuseppe Spina machen alles in wechselnder Besetzung: schreiben Stücke, führen Regie, spielen mit, bauen Bühnen; unterstützt von Administratorin Judith Zwick.

Sie haben die Spielzeit vorgestellt, und die kann sich sehen lassen mit vier grossen Eigenproduktionen, Gastspielen und Wiederaufnahmen wie dem Isebähnlermonolog «Mein Leben in H0».

Philosophisches Bewegungstheater

«Und – hast Du bekommen, was Du haben wolltest von diesem Leben?» Das fragte der amerikanische Schriftsteller Raymond Carver in seinen letzten Gedichten, die aus Liebe, Alkohol und Krebs entstanden. Daraus webt Noce Noseda ein philosophisches Bewegungstheater in einer Koproduktion mit der Compagnia Dimitri/Canessa: «Dieser Himmel zum Beispiel», erst auf Italienisch, dann auf Deutsch (ab 22.3.). Nach dem Kampf ums Restleben eines Dichters geht es um den «Sängerkrieg der Heidehasen». Die Theaterwerkstatt spannt wie bei «Biber the Kid» mit dem Naturmuseum Thurgau zusammen; Simon Engeli und seine Frau und Puppenspielerin Rahel Wohlgensinger spielen James Krüss’ Klassiker im Museumshof, Regie führt Giuseppe Spina (ab 28.4.).

Im Sommer, unter freiem Himmel, segelt Hemingways alter Mann übers Meer und kämpft mit dem Riesenfisch. Im Greuterhof gibt’s kein Wasser, aber die Regisseurin Carin Frei und die Spieler Noce Noseda, Adele Raes, Jean Martin Roy werden sich etwas einfallen lassen, um die Weite des Meeres in den Innenhof zu holen. Und Goran Kovačević spielt dazu Vincenzo Ciotolas Musik (ab 15.8.).

John Millington Synge ab November auf der Bühne

Irische Livemusik gibt’s zur schwarzen Komödie «Der Held der westlichen Welt» über den Umgang mit dem Fremden; geschrieben hat sie der Ire John Millington Synge (ab 15.11.). Davor aber kommt die wundersame Liebesgeschichte von «Klärli und dem belgischen Pilot» unter Pauil Steinmanns Regie auf die Bühne – mit ihrer Enkelin Cornelia Montani in der Hauptrolle (27./28.9.).