Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein archaischer Roman über das Verschwinden einer Frau

Minna Rytisalo erzählt in «Lempi» eine archaisch-berührende Familiengeschichte vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs in Finnland.
Valeria Heintges

Lempi, das ist finnisch und heisst auf Deutsch Liebe. Lempi, das ist aber auch der Name einer Zwillingsschwester, die in einem Dorf in Lappland aufwächst, die Matura macht und sich dann doch in einen Bauern aus der Gegend verliebt. Für ihn ist sie eine Lichtgestalt, ein Wunder, eine Frau aus einer anderen Welt. Doch sein Glück währt nur kurz. Als einer der letzten jungen Männer der Gegend wird er in die Armee eingezogen, muss in den Krieg, seine schwangere Frau zurücklassen. Als er nach dem Krieg wiederkommt, ist sie unauffindbar. Es heisst, sie sei zu einem Deutschen ins Auto gestiegen. Viljami, der Bauer, will das nicht glauben.

Minna Rytisalo: Lempi, das heisst Liebe, Hanser-Verlag, 216 S., Fr. 32.–

Minna Rytisalo: Lempi, das heisst Liebe, Hanser-Verlag, 216 S., Fr. 32.–

Um Lempis Verschwinden, das Verschwinden der Liebe aus der Gegend, kreist Mina Rytisalos Roman, wie um – mit Rilkes «Panther»-Gedicht gesprochen – eine leere Mitte. Lempi selbst kommt nicht zu Wort, dafür aber Viljami selbst, der nach seiner Rückkehr auf seinen Hof nur widerstrebend Fuss vor Fuss setzt. Er kann und will sich ein Leben ohne die Geliebte nicht vorstellen, und er ist ausgehöhlt vor Trauer. Auch Elli kommt zu Wort, die Magd, die sich das jungverheiratete Paar als Hilfe auf den Hof geholt hat. Und Sisko, Lempis Schwester, deren Name auch übersetzt einfach nur Schwester heisst.

Eine karge Sprache, die in ihren Bann zieht

Die 44-jährige Lehrerin und Bloggerin Minna Rytisalo erzählt eine archaische Geschichte, eine, die vor beinahe 70 Jahren in einer kargen Gegend spielt. Deren Figuren sind uns aber auch in ihrer kargen Sprache, die Emotionen weitläufig zu umgehen versucht und sie dennoch umso genauer trifft, sehr nahe.

Elina Kritzokat hat das Finnische in ein Deutsch gehoben, das berührt. Und sie bettet in ihrem kurzen Nachwort das Geschehen in den historischen Hintergrund ein, der hiesigen Lesern hilfreich ist, um gesellschaftliche Umwälzungen und zwischenmenschliche Anziehungen und Schmähungen zu verstehen. Eine faszinierende, spannende Lektüre, ein Einblick in eine ferne, scheinbar vergangene Welt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.