Korsika, jazzig

Hörbar Mediterran Das Mittelmeer schlägt politisch hohe Wellen, die arabischen Länder rebellieren, der Norden greift ein – höchste, wenn auch höchst bedenkliche Zeit also, an die «Mediterrannée» als gemeinsamen Musikraum zu erinnern.

Drucken
Teilen

Hörbar Mediterran

Das Mittelmeer schlägt politisch hohe Wellen, die arabischen Länder rebellieren, der Norden greift ein – höchste, wenn auch höchst bedenkliche Zeit also, an die «Mediterrannée» als gemeinsamen Musikraum zu erinnern. Hier vorweg mit einer CD, die Traditionelles kühn aufmischt: Der sardische Trompeter Paolo Fresu hat sich mit dem korsischen Männerseptett A Filetta und Akkordeonist Daniele di Bonaventura aus Italien zusammengetan. Geistliches «Gloria» oder «Dies Irae» voll archaischer A-cappella-Wucht prallen auf Fresus singende Trompete, Emotion bis zur Süsslichkeit steht neben steinigen Klanggebirgen. «Mistico Mediterraneo» heisst das explosive Gemisch.

Mistico Mediterraneo, ECM 2203 274 5621

Andalus, archaisch

Die Musik nennt sich «Andalus», die Instrumente sind arabisch (Oud, Nay, Darbuka), die Melodik oft vierteltönig orientalisch. «Azahares y Rosas», (Orangenblüten und Rosen) nennt das Ensemble um den marokkanischen Oudspieler Said Belcadi seine Einspielung von Stücken aus dem Liederbuch von al-Ha'ik aus dem 18. Jahrhundert («Nuba al-Isbihan»). Die Melodien, bis auf das 8. Jahrhundert zurückführbar, kamen aus Nahost mit der Islamisierung der spanischen Halbinsel an die Höfe von Sevilla, Valencia oder Madrid – und gingen nach der Vertreibung des Islam den Weg wieder zurück in den Maghreb. Sie singen von Liebe und Schönheit in klagenden Weisen.

Azahares y Rozas, Pneuma 2010

Sibylle, weitläufig

In der Klassikszene ist Jordi Savall der aufregendste Erforscher des Musik-Schmelztiegels namens Mittelmeer. Ergänzend zu seinen grossen CD-Kompilationen «Jerusalem», «Orient-Okzident» oder zuletzt «Dinastia Borgia» erscheinen auch ältere Aufnahmen neu auf Savalls Label Alia Vox. Dazu gehört «El Cant de la Sibil-la»: Montserrat Figueras, Savall und seine zupackende Capella Reial de Catalunya folgen dem griechisch-römischen Sibyllenlied auf dem Weg nach Katalonien und die Provence – ein Beispiel musikalischer Christianisierung und ein Exportartikel von suggestivem Klang.

El Cant de la Sibil-la, Alia Vox B004DY5B1M

Peter Surber

Aktuelle Nachrichten