Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Klinik macht Kultur für alle

Die Psychiatrische Klinik Münsterlingen bringt das Bundesjugendballett Hamburg wieder auf die Bühne – und will Angehörige noch stärker einbinden.
Dieter Langhart
Das deutsche Bundesjugendballett Hamburg. (Bild: Steffen Müller)

Das deutsche Bundesjugendballett Hamburg. (Bild: Steffen Müller)

MÜNSTERLINGEN. Sieben Anlässe in acht Monaten: Das Gemeinschaftszentrum der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen ist auch dieses Jahr wieder ein Ort der Begegnung, des Miteinanders. Und dass sie noch mehr auf Vernetzung setzen, wirkt sich auf das Kulturprogramm aus. Denn es steht allen offen: Patienten und Personal, Öffentlichkeit und Angehörigen. Klinikdirektor Gerhard Dammann will letztere vermehrt ansprechen, denn «die Information von Angehörigen wird traditionell vernachlässigt».

Gespräch und Vernetzung

Vernetzung und Abbau von Hemmschwellen also mit einem verstärkten Austausch zwischen Angehörigen, Fachpersonen, Betroffenen: über Informations- und Gesprächsabende, Anlässe für Kinder und eben das Kulturprogramm, für das Seraina Perini Allemann verantwortlich ist.

Sie setzt weiterhin auf die Nach(t)gespräche, die manche der Vorstellungen vertiefen und ausweiten. So beim Ballettabend am 10. Juni, wenn zwei mehrfach ausgezeichnete Mitglieder des Juniorballetts am Opernhaus Zürich ihr Können zeigen, Lou Spichtig und Patrick Bruppacher. Denn Kultur in der Klinik Münsterlingen will bewusst jungen Künstlern eine Bühne geben.

«Vorbildliche Vermittlung»

So auch Ende Oktober, wenn das Bundesjugendballett Hamburg zum drittenmal Patienten zum Tanzen bringt. Letztes Jahr nannte die NZZ die Arbeit der acht Tänzer «ein Beispiel vorbildlicher Kunstvermittlung». Eine Konkurrenz für tanz:now im Phönix-Theater Steckborn sind solche Anlässe nicht, da wird auf zeitgenössischen Tanz gesetzt.

Das Programm eröffnet am 23.3. «Die Verlorene», der historische Roman über die verurteilte Mörderin Frieda Keller, als szenische Lesung mit Autorin Michèle Minelli und Schauspieler Peter Höner. Für die Ohren sorgen Carrousel aus Delémont (16.9.) und die Herren von Bliss mit einer Preview ihres neuen A-cappella-Programms (1.10.). Und bereits Tradition sind das Gartenfest nach den Sommerferien und als Schlussakzent das Kindermusical: Am 27. November feiert Pippi Langstrumpf Geburtstag in Münsterlingen.

Programm und Infos: pkm-kultur.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.