Klaus Merz zu Gast

LESUNG Klaus Merz ist der bekannteste Schweizer Lyriker seiner Generation. Er gilt als Meister der sprachlichen Verknappung und Lakonie, als Meister auch der kurzen Prosa, die er stets alternierend mit Gedichten publiziert. Ein Durchbruch gelang Merz 1997 mit dem Roman «Jakob schläft».

Merken
Drucken
Teilen

LESUNG

Klaus Merz ist der bekannteste Schweizer Lyriker seiner Generation. Er gilt als Meister der sprachlichen Verknappung und Lakonie, als Meister auch der kurzen Prosa, die er stets alternierend mit Gedichten publiziert. Ein Durchbruch gelang Merz 1997 mit dem Roman «Jakob schläft». In der Reihe «Lyrik im Bodmanhaus» ist Merz am Mittwoch mit seinem Gedichtband «Unerwarteter Verlauf» zu Gast. Moderation: Jochen Kelter.

Mi, 19.3., 20 Uhr, Bodmanhaus Gottlieben; www.bodmanhaus.ch

PIANO FESTIVAL

Ravel und Debussy

Claude Debussy und Maurice Ravel gelten als herausragende Vertreter des musikalischen Impressionismus und gleichzeitig als Vorreiter der Moderne um und nach der Jahrhundertwende. Vermutlich erstmals überhaupt gibt es im aargauischen Künstlerhaus Boswil die Gelegenheit, sämtliche Werke beider Komponisten für Klavierduo in nur zwei Tagen zu hören: 30 Werke und 6 Stunden herausragende Musik. Präsentiert wird die Werkschau von drei renommierten europäischen Klavierduos: Soós-Haag, Lonquich-Barbuti und Berlinskaia/Ancelle. Radio SRF 2 wird einige Konzerte aufnehmen und später senden.

Sa, 29./So, 30.3., Künstlerhaus Boswil; www.kuenstlerhausboswil.ch

AUSSTELLUNG

Der Museumsfotograf

«Strandgut» nennt der Fotograf Jürg Stauffer die ausgestellten Eindrücke aus 40 Jahren seines Berufslebens am Zoologischen Museum der Universität Zürich. Fotografien von exotischen Tieren und Landschaften, Kurzfilme über Feldforschung, eine Multimediashow über Ausserirdische, auch eine uralte Tonbildschau über Insekten: Wie zufällig Angeschwemmtes möchte sich die neue Sonderausstellung präsentieren, die am kommenden Dienstag eröffnet wird.

18.3. bis 22.6., Zoologisches Museum Uni Zürich, Karl Schmid-Str. 4, Zürich; Di–Fr 9–17, Sa/So 10–17 Uhr; Eintritt frei

PREISGEKRÖNT

Ungewöhnliche Titel

«Das Mädchen mit dem Rohr im Ohr und der Junge mit dem Löffel im Hals» ist der ungewöhnlichste Buchtitel des Jahres 2013. Der Autor Volker Strübing nahm die erstmals vergebene Auszeichnung auf der Leipziger Buchmesse entgegen. Die Titel «Woran du erkennst, dass deine Katze deinen Tod plant» und «Du kannst alles schaffen, wovon du träumst. Es sei denn, es ist zu schwierig» kamen auf die Plätze zwei und drei. «Die schönsten Wanderwege der Wanderhure» kam auf den vierten Rang. Der Verlag Droemer Knaur will allerdings dessen Vertrieb gerichtlich verbieten lassen, weil es sich an die Bestsellerreihe «Die Wanderhure» hänge. (sda)