Klaus Merz' «Argentinier» auf der Bühne

WINTERTHUR. Das Aargauer Theater Marie hat «Der Argentinier» nach Klaus Merz' Novelle inszeniert. Der Autor zeichnet unaufgeregt und mit zarter Ironie aus der Perspektive der Enkelin das Leben eines Mannes nach, das stets einem wunderbaren Eigen-Sinn verpflichtet war.

Merken
Drucken
Teilen

WINTERTHUR. Das Aargauer Theater Marie hat «Der Argentinier» nach Klaus Merz' Novelle inszeniert. Der Autor zeichnet unaufgeregt und mit zarter Ironie aus der Perspektive der Enkelin das Leben eines Mannes nach, das stets einem wunderbaren Eigen-Sinn verpflichtet war. In der Inszenierung des Theaters Marie umkreisen zwei Schauspieler mit dem dichten Text die rätselhafte und berührende Biographie dieses Mannes, der auszog, die Welt zu erobern, seine Wurzeln spürte und um eine Identität reicher zurückkehrte. Die Umsetzung spinnt den Tanz zwischen Medium und Form weiter, ringt im Spiel um Nähe und Distanz.

Klaus Merz, geboren 1945 in Aarau, lebt als Erzähler und Lyriker in Unterkulm. Zuletzt hat er 2012 den Friedrich-Hölderlin-Preis erhalten. (red.)

22.11.–7.12., Kellertheater; Di, 9.12., 19.30 Uhr: Blick hinter die Kulissen mit Klaus Merz www.kellertheater-winterthur.ch