Klangreisen für offene Ohren

Drucken
Teilen

Frauenfeld Attila Vurals Musik klingt wie ein grosser Koffer voller Ferienerinnerungen, doch es sind keine hippen Städtekurztrips oder Segeltörns, die der 1972 geborene Zürcher Gitarrist mit seinen Tönen nachzeichnet. Vielmehr sind es Reisen der offenen Ohren und der suchenden Augen, auf denen sich der Musiker inspirieren lässt von südamerikanisch angehauchten Rhythmen, dem Jazz entlehnten Tonfolgen und Motiven, aber auch erdverbunden poppigen Melodien.

Kennzeichen ist sein perkussives Spiel auf sechs oder zwölf Saiten, neuerdings auch in einer 14-saitigen Spezialanfertigung in Form einer Mandolinen-/Dobro-Kombination. Attila Vural hat zehn Solo-CDs eingespielt, ist oft national und international live zu hören. Wer mit ihm die Reise antritt, wird Orte finden, die zu entdecken man einer Sologitarre gar nicht zutrauen würde. (red)

Do, 2.2., 20.15 Uhr, Eisenwerk