Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kitsch, lass nach!

Randnotiz

Liebe Leser, haben Sie über Weihnachten und Neujahr auch wieder diese Whatsapp-Videos und -Bilder von kuscheligen Pelztieren mit runden Kulleraugen erreicht, die vor gewagten Farbverläufen keck zu plakativen Lebensweisheiten posieren? Oder haben Sie zum Geburtstag schon mal einen mit Photoshop in Szene gesetzten Cupcake in Ihrer Mailbox gehabt, der Sie daran erinnern soll, dass Sie eben ein Geburtstagskind sind und kein Geburtstagsmensch? Oder schlimmer noch: Wurden Sie schon mal Opfer einer animierten Grafik, die Ihnen eine herzanrührende Geschichte erzählt, die daherkommt wie eine Analogie aus der Bibel?

Ich bin definitiv übersättigt von diesen Nachrichten. Natürlich kann man von keiner Personalabteilung erwarten, dass sie jeden Mitarbeiter mit einem persönlichen Geleitsatz ins neue Jahr entlässt. Bei Bekannten hingegen wünsche ich mir manchmal dennoch etwas mehr, als ein falsch überliefertes Gandhi-Zitat in Schnörkelschrift.

Aber vielleicht kann man in Zeiten, wo erwachsene Menschen im Kryptowährung-Fieber im Internet virtuelle Kätzchen kaufen, auch nichts anderes erwarten. Und vielleicht sollten Unternehmen ihren Kommunikationsstil an die kuschligen Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter anpassen und auf die Lohnabrechnungen künftig Hello-Kitty-Sticker kleben.

Julia Stephan

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.