Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Erfolg von Karel Gott strafte die «Naserümpfer» Lügen – ein Nachruf

Der tschechische Schlagersänger Karel Gott ist im Alter von 80 Jahren seiner Krebserkrankung erlegen. Ein Nachruf.
Rosmarie Mehlin
Die «goldene Stimme aus Prag» – so wurde Karel Gott genannt – ist tot. (Bild: Keystone)Die «goldene Stimme aus Prag» – so wurde Karel Gott genannt – ist tot. (Bild: Keystone)
Unvergessen bleibt sein «Biene Maja»-Song (Bild: Keystone)Unvergessen bleibt sein «Biene Maja»-Song (Bild: Keystone)
Eines seiner bekanntesten Lieder ist das Titellied «Die Biene Maja»: (Bild: MARTIN DIVISEK)Eines seiner bekanntesten Lieder ist das Titellied «Die Biene Maja»: (Bild: MARTIN DIVISEK)
Der Musiker wurde am 14. Juli 1939 in Pilsen in Tschechien geboren. (Bild: Keystone)Der Musiker wurde am 14. Juli 1939 in Pilsen in Tschechien geboren. (Bild: Keystone)
Der Komponist und Sänger verstarb am 1. Oktober 2019 in Prag, der Hauptstadt der Tschechischen Republik. (Bild: Keystone)Der Komponist und Sänger verstarb am 1. Oktober 2019 in Prag, der Hauptstadt der Tschechischen Republik. (Bild: Keystone)
Gott war nicht nur als Musiker, sondern auch als bildender Künstler und Schauspieler tätig. (Bild: Keystone)Gott war nicht nur als Musiker, sondern auch als bildender Künstler und Schauspieler tätig. (Bild: Keystone)
Karel Gott bei seiner Hochzeit 2008. (Bild: Keystone)Karel Gott bei seiner Hochzeit 2008. (Bild: Keystone)
Karel Gott wurde mit mehr als 50 Diamant-, Platin-, Goldenen und Silbernen Platten als einer der erfolgreichster Künstler Europas geehrt. (Bild: Keystone)Karel Gott wurde mit mehr als 50 Diamant-, Platin-, Goldenen und Silbernen Platten als einer der erfolgreichster Künstler Europas geehrt. (Bild: Keystone)
Die «goldene Stimme aus Prag». (Bild: Deml Ondrej)Die «goldene Stimme aus Prag». (Bild: Deml Ondrej)
Karel Gott mit Heino am Oktoberfest 2010. (Bild: Keystone)Karel Gott mit Heino am Oktoberfest 2010. (Bild: Keystone)
Karel Gott an der Neue Messe in Leipzig, am 13. Oktober 2017. (Bild: CLEMENS BILAN)Karel Gott an der Neue Messe in Leipzig, am 13. Oktober 2017. (Bild: CLEMENS BILAN)
Gott verstarb in der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober, kurz vor Mitternacht. (Bild: Keystone)Gott verstarb in der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober, kurz vor Mitternacht. (Bild: Keystone)
Gott lebte zusammen mit seiner Familie in Prag. (Bild: JENS KALAENE)Gott lebte zusammen mit seiner Familie in Prag. (Bild: JENS KALAENE)
Am 2. November 2015 wurde bekannt, dass Gott an Krebs erkrankt ist. (Bild: Keystone)Am 2. November 2015 wurde bekannt, dass Gott an Krebs erkrankt ist. (Bild: Keystone)
14 Bilder

Karel Gott ist tot.

Über ein halbes Jahrhundert lang war das Prädikat «Goldene Stimme aus Prag» Karel Gotts Markenzeichen. Drei Jahre hatte er anfangs der 60er-Jahre am Prager Konservatorium Gesang studiert. 1967 hatte er mit «Weisst du wohin» – der Deutschen Version von Laras Lied aus der weltbekannten Verfilmung von «Dr. Schiwago» – seinen Eroberungszug durch die Herzen der deutschen Schlager-Fans angetreten, und der Aufstieg von Gott in dem Schlagerhimmel hatte begonnen, der damals wie heute voller Liebes- und Sehnsuchts-Geigen hing.

Der Erfolg strafte die «Naserümpfer» Lügen

«Goldene Stimme» war – obwohl grundsätzlich ziemlich nichtssagend – ein Stempel, der sich ausgezeichnet verkaufen liess. Auf Bildern oder beispielsweise bei Dieter Thomas Heck in der ZDF-Hitparade, schien selbst Karel Gotts Teint golden zu schimmern. Seine Stimme hingegen tönte alles andere als metallen, sondern weich, schmelzend, verträumt – fast so, als würde man beim Zuhören in einen Berliner beissen. Nicht von ungefähr wurden er und viele seiner musikalischen Weggefährten denn auch immer wieder abwertend in die Schublade «Schmalzsänger» gepresst. Der Erfolg von Karel Gott strafte die «Naserümpfer» Lügen.

Der Weltruhm der Beatles und Stones war gewiss um einiges bedeutender. Doch dem Deutschen Schlager hat das bis heute mitnichten das Genick gebrochen. Fast 60 Jahre hat Karel Gott ihm die Treue gehalten und ist dabei sich selber auch treu geblieben. Nicht nur der charmante tschechische Akzent, auch sein Äusseres hat ihm diesen Weg zweifellos erleichtert. Seine weichen Züge, der sehnsuchtsvolle Blick waren – wie bei Roy Black – sozusagen das Schlagrahm-Häubchen auf dem Gesang, den Liedern und ihren Texten. All dies zusammen hat Karel Gott zum Verbündeten unzähliger Menschen werden lassen. Als Vorbild und lebender Beweis dafür, dass Gefühle, Hoffnungen, Träume nichts sind, wofür man sich schämen muss.

Längst war sein Haar nicht mehr schwarz

Über seine erste Krebserkrankung 2015 wurde in den Medien ebenso ausführlich berichtet wie jetzt über seinen Tod. Längst war sein Haar nicht mehr schwarz, hatte sein Teint nicht mehr golden geschimmert, doch die «goldene Stimme aus Prag» war nach wie vor in den Köpfen und Herzen von Millionen Menschen präsent. Und wird es wohl auch noch lange bleiben.

Es ist kaum abzusehen wann «diese Biene, die ich meine, nennt sich Maja, kleine freche, schlaue Biene Maja ...» nicht mehr hüben und drüben gesummt wird, wann «Pferde stehlen, Äpfel schälen und erzählen ...» ihren Reiz verliert und die Sehnsucht nach «Einmal um die ganze Welt ...» endgültig gestillt sein wird.

Am Dienstag ist Karel Gott kurz vor Mitternacht im Alter von 80 Jahren in Prag seiner Krebserkrankung erlegen. Sein musikalisches Vermächtnis wird ihn überleben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.